100 Punkte für Feuerwehr Stockum

Sundern..  „Dank dem Engagement der RWE können wir den Umwelt-Einsatz der Bürger/innen in ihrer Stadt sogar prämieren“, dankte Sunderns Beigeordneter Meinolf Kühn Klaus Mußhoff von der RWE für das Engagement des Konzerns und die Finanzierung des Klimaschutzpreises. Ein besonderer Dank galt dem Umweltschutzbeauftragten der Stadt Sundern, Dieter Leser, der die Hauptorganisation innehat und die Einordnung der Projekte vornimmt.

Nach einem Vortrag von Paul Grünebaum über die Vermeidung von Schimmelpilz im Wohnraum fand die Preisübergabe am Donnerstag im großen Ratssaal statt. „Insgesamt elf Bewerbungen durfte die Jury um das Amecker Ratsmitglied Hans Klein auswerten“, freute sich Meinolf Kühn über die große Resonanz auf die Ausschreibung im Herbst 2014.

Sondergewinne ausgeschüttet

Da jedes eingereichte Projekt einen Preis verdient hätte, entschlossen sich alle Organisatoren, Sondergewinne auszuschütten. Darum bekamen der SuS Westenfeld für die energetische Sanierung des Sportheims sowie der Kindergarten St. Sebastian Endorf für „Unser Bach – Unser Wasser“ einen Anerkennungspreis von je 150 Euro. Die Wurzelkinder aus Amecke erhielten für ihre Insektenhotels den mit 300 Euro dotieren 3. Klimaschutzpreis ebenso wie der Kindergarten Westenfeld, der mit zahlreichen Naturprojekten von und für Kinder punktete.

Der ganze Ort steht dahinter

In Allendorf setzt sich der ganze Ort für besseres Klima und die Umwelt ein. Der Ortsring stellte der Jury 16 Projekte vor, die von unterschiedlichen Vereinen und Bürgern durchgeführt wurden. Sie gewannen damit den mit 600 Euro dotieren 2. Klimaschutzpreis.

Die Löschgruppe Stockum stellte ihr Projekt „Neue Druckerhaltungsanlage im Feuerwehrgerätehaus“ zur Bewertung und überzeugte damit die Jury zu 100 Prozent. Der Klimaschutzpreis 2014, dotiert mit 1000 Euro wurde ihnen zugesprochen. Die eingebaute Anlage punktete in mehrfacher Hinsicht. Sie spart Strom ein und dient zur Vermeidung von Abgasen der Löschfahrzeugen, dabei schützt sie aber auch die Wehrmänner. Zugleich optimiert sie die Ausrückzeiten, da der Druck mit dem Alarm aufgebaut wird. Die Jury sah darin ein sehr hohes umwelttechnisches und umweltfachliches Herausstellungsmerkmal, aber auch einen hohen Innovationscharakter, ja geradezu ein Vorzeigeprojekt, das dazu beitragen kann, Umwelt- aber auch Einsatzstandards bei den Feuerwehren zu verbessern.