Tagespflege für an Demenz Erkrankte

Pflegeleiterin Birte Heidemann (41) im Dienst.
Pflegeleiterin Birte Heidemann (41) im Dienst.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Birte Heidemann ist mit Leidenschaft Leiterin der Einrichtung am Turm.

Sprockhövel..  Schon früher als Krankenpflegerin hatte sie eine Affinität zu älteren Patienten, besonders zu denen, die an Demenz erkrankt waren und in einer anderen Welt lebten. Dieses Interesse hat dazu geführt, dass Birte Heidemann seit fünfeinhalb Jahren die Tagespflege am Turm leitet. „Angehörige haben immer öfter gefragt, an wen sie sich wenden können“, erzählt die 41-Jährige.

In Sprockhövel gab es vor einigen Jahren noch keine solche Tagespflege-Einrichtung. Heute werden dort an fünf Tagen in der Woche jeweils sechs bis acht Demenzkranke betreut, gepflegt, versorgt. Das Konzept stellt Birte Heidemann immer mal um. „Nicht immer passt es auf alle, aber es macht trotzdem Spaß, sich etwas Neues auszudenken und es auszuprobieren, um auch die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz erfüllen zu können“, sagt sie, die bis 2014 noch gemeinsam mit Andrea Schröter die Tagespflege leitete. Beide erfüllten sich damit einen Traum und besetzten mit ihren Ideen eine Nische. Seit diesem Jahr ist Adrian Zupalla für die scheidende Andrea Schröter nachgerückt. Gemeinsam möchte Birte Heidemann mit ihm weiter von den an Demenz Erkrankten lernen und sie verstehen. „Ich habe mich früher immer gefragt, was Demenz eigentlich ist und wie die Leute leben“, so die studierte Pflegewissenschaftlerin. Das zu ergründen, ist für die Wittenerin eine Herausforderung.

Bei vielen der Betroffenen, die in ihre Einrichtung kommen, hat sie das geschafft. „Wenn sie sich gut behandelt fühlen, geben sie es durch Dankbarkeit, volles Vertrauen und Ehrlichkeit zurück, das ist ein geniales Gefühl.“ Bei Birte Heidemann haben die Erkrankten die Chance, durch die Entlastung der Angehörigen lange zu Hause zu leben. Mit Händchen und ganz ohne Aggressionen oder Medikamente.