Stöber-Kinder bitten um Einlass

Stöbertag Sprockhövel Feuerwehr Hobeuken Clara (9) und Tobias Niedzwecki ( Einheitsführer ) mit Schlauch Foto Svenja Hanusch
Stöbertag Sprockhövel Feuerwehr Hobeuken Clara (9) und Tobias Niedzwecki ( Einheitsführer ) mit Schlauch Foto Svenja Hanusch
Foto: Svenja Hanusch
Was wir bereits wissen
Die Stadt hat 150 Unternehmen, Dienstleister und Einrichtungen angeschrieben. Gebeten wird um die Mitwirkung bei Stöber-Tag.

Sprockhövel..  „Es ist immer ein Erlebnis für Kinder, wenn sie Einblicke in die Arbeitswelt Erwachsener bekommen“, sagt Jugendpfleger Peter Schröter.

Der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt ruft Betriebe, Handwerker, Einzelhändler, Dienstleister, Institutionen und Einrichtungen dazu auf, sich am diesjährigen Stöber-Tag zu beteiligen. Dazu wurden in den letzten Tagen rund 150 Unternehmen, von denen viele in den vergangenen 17 Jahren immer wieder mal am Stöber-Tag teilgenommen haben, angeschrieben.

Natürlich freut sich die Verwaltung, wenn sich auch der eine oder andere neue Betrieb zur Teilnahme am Stöber-Tag am Dienstag, 5. Mai, entschließen würde. An dem Tag werden rund 225 Schüler aller vierten Sprockhöveler Grundschulklassen zu diesem für sie besonderen Erlebnis aufbrechen. In Kleingruppen von etwa fünf Kindern, die jeweils von einer erwachsenen Person begleitet werden, besuchen die Kinder die angemeldeten Betriebe, um dort vor Ort in die Arbeitswelt der Erwachsenen hineinzuschnuppern. Peter Schröter: „In der Regel dauert so ein Besuch 60 bis 90 Minuten. Die Inhalte des Besuchs werden vom jeweiligen Stöber-Betrieb festgelegt, gerne legen die Stöber-Kinder selber mal mit Hand an.“ Auf diese Weise lernen die Grundschulkinder, die rechtzeitig vor dem Stöber-Tag vom Sprockhöveler Jugendpfleger auf diesen Tag vorbereitet werden, im Laufe des Vormittags zwei bis drei Betriebe kennen. Oftmals laden die Firmen mehrere Stöber-Gruppen ein, die dann nacheinander erscheinen.

Für jede dieser Gruppen wird ein Zeit- und Laufplan erstellt, der den Kindern das pünktliche Erreichen der Betriebe, Bauernhöfe oder Geschäfte erleichtert. Die Verkehrsbetriebe gestatten den Stöber-Kindern an diesem Tag die kostenlose Nutzung der Linienbusse, so dass auch größere Strecken zuverlässig bewältigt werden können. Sollte ein Betrieb fußläufig oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur sehr schlecht oder gar nicht zu erreichen sein, so können auch Kleinbusse eingesetzt werden, die den Transport der wissbegierigen Kinder übernehmen.

Betriebe, Handwerker, Einzelhändler, Institutionen und Einrichtungen, die in diesem Jahr Interesse an einer Teilnahme an diesem außergewöhnlichen Tag haben, werden gebeten, sich mit Peter Schröter, dem Jugendpfleger der Stadt, schon bald in Verbindung zu setzten und mit ihm die Einzelheiten einer Teilnahme abzustimmen. Schröter ist telefonisch unter 02339/917 369 oder per E-Mail peter.schroeter@sprockhoevel.de erreichbar.