Stadt präsentiert ihren neuen Online-Auftritt

Foto: Screenshot
Was wir bereits wissen
Bis zu 14 000 Besucher hat die Seite im Monat. Geplant ist auch eine App für das Smartphone.

Sprockhövel..  Die Internetseite der Stadt bekam einen neuen Anstrich und präsentiert sich nun mit veränderter Menüführung. „Die Überarbeitung musste nach sieben Jahren auch endlich mal gemacht werden“, sagt Uwe Kellner, Sachgebietsleiter für Öffentlichkeits- und Gremienarbeit. Die Logik des neuen Auftritts im Netz bleibe unverändert. Und wer sich auf der alten Seite zurechtfand, wird nach einer kurzen Eingewöhnungszeit auch auf der neuen klarkommen.

Der Relaunch, der seit 2013 in Vorbereitung war, hatte nicht nur kosmetische Gründe. Das System, auf dem die Seite aufbaute, war veraltet, die technische Unterstützung lief aus. „Die Kosten für den neuen Internetauftritt belaufen sich auf 10 000 Euro“, sagt Kellner. Dafür lädt die Seite schneller und der Stadt bieten sich neue Gestaltungsmöglichkeiten. Eine Bildergalerie ist bereits vorhanden, ebenso ein neuer Veranstaltungskalender und ein Bereich für aktuelle Themen. Dort ist Infomaterial über das Leader-Projekt oder rund um das Thema Flüchtlinge zu bekommen. Ein Kontaktformular für die direkte Kontaktaufnahmen mit der Verwaltung könnte eingerichtet werden.

„Jetzt müssen wir abwarten, wie die neue Gestaltung angenommen wird.“ Dafür gibt es eine simple Maßeinheit: Klickzahlen. Zwischen den Jahren 2008/09 bis 2015 stiegen die deutlich von 8000 auf 14 000 Besucher im Monat. Kellner rechnet damit, dass die Zahlen noch einmal steigen werden. „Gerade junge Menschen erwarten einen ansprechend gestalteten Internetauftritt.“

Die geplante Beschwerde-App wird es noch geben, allerdings nicht eingebunden auf der Internetseite, sondern für das Smartphone. „Sprockhövel wird eine Städte-App bekommen“, so Kellner. Sie sei nicht direkt eine gespiegelte Version des neuen Internetauftritts – der immerhin 1700 Einzelseiten umfasst –, sondern biete nur eine Auswahl der Menüpunkte. Und unter einem dieser Punkte können die Sprockhöveler ihre Beschwerden loswerden und sollen auch Rückmeldung über den aktuellen Bearbeitungsstand bekommen.