Spagat zwischen rotem Teppich und dörflicher Gartenparty

Britta Meyerling
Britta Meyerling
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Visagistin Britta Meyerling verschönert Stars und liebt ihre Heimatstadt.

Sprockhövel..  Britta Meyerling mag es bunt. Schon als Kind liebte sie es zu malen und mit Farben zu experimentieren. „Mit vier Jahren habe ich angefangen meine Oma zu schminken“, erinnert sich die 35-Jährige. Dass sie Visagistin werden würde, war in frühen Kindertagen klar. „Vor Kurzem habe ich ein altes Freundebuch wiedergefunden“, erzählt Britta. In der Spalte Berufswunsch stand Visagistin.

Nach der Ausbildung zur Friseurin, Kosmetikerin und Visagistin arbeitete sie auf dem Kreuzfahrtschiff Aida. „Ich wollte die Welt entdecken, bevor ich in meine geliebte Heimatstadt zurückkehre“, beschreibt sie die aufregende Lebensphase. Erfahrungen sammelte sie in der Maske des Musicals Elisabeth. Heute ist die Make-Up-Artistin viel gebucht, arbeitet bei Modenschauen, verschönerte Stars wie Micaela Schäfer, Liliana Matthäus, Daniela Katzenberger und Sandy von den No Angels. Seit Jahren arbeitet sie mit großen Unternehmen wie Haribo und der Deutschen Post bei deren Veranstaltungen zusammen. Britta schafft den Spagat zwischen rotem Teppich und dörflicher Gartenparty. „Freunde bezeichnen mich als sehr bodenständig.“

Ein paarmal im Jahr ist sie in der ganzen Welt unterwegs. „Viele fühlen sich in der Scheinwelt der Stars wohl, dabei sind auch Berühmtheiten unter der Maske nur ganz normale Menschen wie du und ich“, beschreibt sie. „Die Oberflächlichkeit, die der Beruf teilweise mit sich bringt, hat mich nachdenklich gemacht“, berichtet sie über die Schattenseiten des Traumberufs. „Schon in den Zwanzigern lassen sich viele junge Frauen operieren oder Botox spritzen, es gibt kaum Naturschönheiten.“ Dabei ist das Brittas Spezialgebiet: die natürliche Schönheit eines Menschen zu unterstreichen.

Um erfolgreich zu sein, braucht sie eine ruhige Hand, ein gutes Auge fürs Detail und viel Feingefühl. „Ich komme mir manchmal vor wie die Mutti am Set, die alles zusammen hält“, sagt sie. Auch in Sprockhövel und Umgebung arbeitet Britta Meyerling gern.