Mehr Wahlmöglichkeiten beim Jeki-Nachfolger Jekits

2013 präsentierten die Jeki-Kinder ihr Können beim großen Konzert in der Glückaufhalle. Jetzt wird aus Jeki Jekits.
2013 präsentierten die Jeki-Kinder ihr Können beim großen Konzert in der Glückaufhalle. Jetzt wird aus Jeki Jekits.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen ist der Nachfolger des erfolgreichen Programms.

Sprockhövel..  Jedem Kind ein Instrument (Jeki) war gestern. Bald gibt es Jekits: Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen. Der Jeki-Nachfolger startet landesweit zum neuen Schuljahr und unterscheidet sich nicht nur im breiteren Angebot, sondern auch in der kürzeren Dauer.

„Jeki läuft vierjährig, Jekits zweijährig“, sagte Annegret Theis von der Städtischen Musikschule. Die Grundschule Börgersbruch bietet Jekits im ersten und zweiten, Hobeuken im zweiten und dritten Schuljahr. Beide Schulen legen den Schwerpunkt auf den Instrumentalunterricht. Haßlinghausen bietet die Kombination aus Instrumentalunterricht und Tanz. „Kombination sind nur bei größeren Schulen möglich.“ Im kostenfreien ersten Jahr bekommen die Kinder eine musikalisch-tänzerische Grundausbildung, im gebührenpflichtigen und freiwilligen zweiten Jahr geht es für sie in einen Chor, ein Orchester oder eine Tanzgruppe. Die Gebühren liegen zwischen 12 und 23 Euro, je nach Schwerpunkt. Leihinstrumente werden auch bei Jekits gestellt. Für Kinder, die bereits mitten im Jeki-Unterricht stecken, ändert sich nichts. Für sie läuft alles wie gewohnt bis zum Ende der Schule weiter.