Hunderte Jugendkicker in den Hallen

FB Fußball F-Jugend Turnier des SC Obersprockhövel in der Glückauf Halle Sprockhövel, hier Team SC Obersprockhövel I kurz vor Spiel gegen SV Bergfried Leverkusen.
FB Fußball F-Jugend Turnier des SC Obersprockhövel in der Glückauf Halle Sprockhövel, hier Team SC Obersprockhövel I kurz vor Spiel gegen SV Bergfried Leverkusen.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Hallen bei den beiden Fußballturnieren des SCO und des TuS Hasslinghausen waren sehr gut besucht. Kaum ein Platz blieb frei.

Sprockhövel..  Die Sprockhöveler Nachwuchskicker machten am vergangenen Wochenende die Sporthalle unsicher. Die Turniere des TuS Hasslinghausen und des SC Obersprockhövel platzten aus allen Nähten – obwohl manche Jahrgänge zeitgleich in beiden Hallen spielten.

In der Sporthalle Haßlinghausen fand zum vierten Mal der „Sparkassenzauber“ statt. Seit seiner Entstehung hat das Turnier beständig zugelegt. 100 Plätze waren für die Teams in diesem Jahr zu vergeben – die Anfragen hätten allerdings für weit mehr als die zwei Wochenenden Hallenfußball gereicht. „Wir hatten 2500 Anfragen“, sagte Hasslinghausens Jugendleiter Christian Parlow, dem diese Zahl selbst unfassbar hoch vorkommt. Die Auswahl der Teams habe man nach verschiedenen Kriterien getroffen. „Es ist die eine oder andere Mannschaft aus dem Kreis dabei, aber wir wollen immer auch neue Mannschaften kennenlernen.“ Auch die Spielstärke sei wichtig, denn man wolle ein ausgeglichenes Teilnehmerfeld haben.

Warteliste beim SCO

Aber ist es denn clever, dass in einer Stadt wie Sprockhövel zwei Vereine zeitgleich ihre Hallenturniere austragen? „Wir machen uns gegenseitig keine Konkurrenz“, sagte Christian Parlow. „Zwei Vereine spielen sowohl bei uns, als auch beim SCO.“ Tatsächlich nimmt keiner dem anderen etwas weg. Denn auch beim SC Obersprockhövel überstieg die Zahl der Anfragen die der Startplätze bei weitem. 44 Teams begrüßte man in der Glückauf-Halle, noch einmal so viele trug man auf eine Warteliste ein.

Beide Vereine freuen sich auch sonst über regen Zuspruch im Jugendbereich. „Wir haben um die 250 Kinder in unserer Abteilung“, sagte SCO-Jugendleiter Jörg Gasterich. Die A-Jugend spielte in der vergangenen Saison um den Aufstieg in die Bezirksliga und verpasste ihn knapp. „In dieser Saison sieht es nicht ganz so gut aus. Aber wir hoffen, dass wir in der nächsten Saison wieder oben dabei sind“, so Gasterich.

Ebenfalls rund 250 Kinder spielen beim TuS Hasslinghausen. „Wir haben in den vergangenen drei Jahren 150 Kinder dazu gewonnen“, sagte Christian Parlow, der das auch auf die Anlage am Landringhauser Weg zurückführt. Besonders schön: „Die Haßlinghauser Kinder spielen jetzt wieder in Haßlinghausen Fußball.“ Der TuS tut viel für seine Jugendabteilung: Die Trainerausbildung wird finanziert, für die Kinder gibt es einmal im Jahr einen Ausflug. Die Jüngeren fuhren vergangenes Jahr zum Ketteler Hof, die Älteren waren im Movie Park.

Rein sportlich ist nach wie vor die TSG Sprockhövel die Nummer eins in der Stadt. Aber die anderen haben aufgeholt. Wo Masse ist, wird irgendwann auch Klasse sein, wenn es richtig gemacht wird. Auch der VfL Gennebreck hat Zugkraft entwickelt. Nur die Jugendabteilung des Hiddinghauser FV hat in den vergangenen Jahren deutlich an Mitgliedern verloren.