Haus am Quell zeigt Kneipp-Anwendungen

Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler
Was wir bereits wissen
Information am Geburtstag des Namensgebers.

Sprockhövel..  Die Kneippschen Heil- und Wellnessmethoden sind für die Bewohner des „Hauses am Quell“ zum unverzichtbaren Bestandteil ihres Alltags geworden. Schließlich kann die Senioreneinrichtung seit drei Jahren eine Kneipp-Lizenzierung vorweisen und hat das nun mit einem Kneipp-Aktionstag unterstrichen.

Zu Ehren des Naturheil-Pioniers Sebastian Kneipp, der in dieser Woche am 17. Mai 194 Jahre alt geworden wäre, präsentierte das Haus am Mittwoch seine gesamte Bandbreite der kneippschen Anwendungselemente. „Unsere Bewohner können tagtäglich auf diese Anwendungen zurückgreifen, doch bieten wir heute alle Möglichkeiten in komprimierter Form an“, erklärt Sozialdienst-Leiterin Dagmar Schwarn.

So standen für die Senioren an diesem Tag neben Blutdruck und Entspannung fördernde Arm- und Fußbäder auch Garten-Spaziergänge, Blumenpflanzungen, Kräutergenüsse und ein geselliger Tanztee auf dem abwechslungsreichen Programm mit Bernd Schulz. Zudem informierte Martina Feller-Linge, zweite Vorsitzende des kooperierenden Kneippvereins, über Vorzüge von kneippschen Wärme- und Kälte-Wickeln. Einrichtungsleiter Christoph Ruthenbeck: „Unsere Kneipp-Angebote werden individuell auf die Bewohnerschaft angepasst und richten sich nach ihren Wünschen. Schließlich ist jede Anwendung auch zugleich eine Zuwendung, die Zufriedenheit hervorruft.“

Das ganzheitliche Angebot der Einrichtung basiert auf den fünf Kneipp-Säulen Wasser, Heilpflanzen, Ernährung, Bewegung und Lebensordnung. Grade die Sinne von dementen oder bettlägerigen Menschen soll dadurch aktiviert werden.