Fünf Jahre Gesang aus dem Mundwerk

Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Der ehemalige Projektchor, der in Sprockhövel beheimatet ist, feierte am Samstag sein fünfjähriges Bestehen.

Sprockhövel..  Das Projekt, das mit einem Casting vor rund fünf Jahren begann, nennt sich heute Mundwerk EN. Der gemischte Chor der Sängervereinigung Hattingen, der aber in Sprockhövel durch seinen Probenort am Gemeindehaus Niedersprockhövel verwurzelt ist, kann trotz seines relativ kurzen Bestehens schon auf eine ereignisreiche Geschichte zurückblicken.

„Alles fing damit an, dass meine Frau Bärbel und ich feststellten, dass viele wirklich gute Chöre, die wir kennengelernt hatten, einst aus Projektchören entstanden waren. Solche Projektchöre gründen sich für eine bestimmte Reise oder Veranstaltung“, berichtet der Vorsitzende Burkard Kneller. Also dachten wir: „Versuchen wir es mal.“

Gesagt, getan: Am 30. August 2010 wurde ein Casting in der Glückauf-Halle veranstaltet Ziel: Es sollte für einige Auftritte in die Bundeshauptstadt gehen. mehr als 60 Interessierte kamen zusammen, fortan wurde gemeinsam für die Chorfahrt unter der Leitung von Gregor Brück geprobt. Im Juni 2011 fuhren sie dann nach Berlin.

„Es waren wirklich eine schöne Fahrt, die uns alle näher zusammengebracht hat“, sagt Kneller. Daher beschloss man, den Projektchor noch um ein Jahr zu verlängern und 2012 nach Prag zu fahren. „Das kann man machen, zwei Jahre kann man einen Projektchor führen, dann aber muss der Chor sich einem Verband oder Vereinigung anschließen.“

Auch die Fahrt nach Prag war ein voller Erfolg. Also war allen Beteiligten klar: Wir möchten weitermachen und ein richtiger Chor werden. Demokratisch wurde der Name Mundwerk EN aus vielen Vorschlägen ausgewählt.

Nicht nur die Sänger kommen aus den verschiedensten Ecken der Region, der Chor tritt gerne an vielen verschiedenen Orten auf. „Wir sind ein munteres Häufchen.“ Heute singen beim Mundwerk EN 54 Sängerinnen und Sänger im Alter von 25 bis 75 Jahren. Damit ist der gemischte Chor der größte der Hattinger Sängervereinigung. Sein Repertoire reicht von sakraler Musik, über Gospel bis hin zu deutschen Volksliedern. „Wir möchten ja für jeden Auftritt das passende Liedgut beherrschen können“, schildert Erika Koch.

Seinen Geburtstag feierte der Chor am Samstag in der Bürgerbegegnungsstätte am Gedulderweg. Hier kam aber die komplette Hattinger Sängervereinigung mit allen drei Chören zusammen. Kneller: „Bei uns kann man eigentlich nicht wirklich zwischen den Chören trennen. Wenn man in der HSV ist, dann kann man, wenn man will, beim einmaligen Zahlen des Mitgliedsbeitrages in allen drei Chören gleichzeitig singen.“