Eingangsklasse noch nicht komplett

Gibt es eine neue erste Klasse? Noch fehlen zwei Anmeldungen.
Gibt es eine neue erste Klasse? Noch fehlen zwei Anmeldungen.
Foto: WAZ FotoPool

Sprockhövel..  Die Grundschule Hobeuken hat in den vergangenen Wochen eine weitere Anmeldung für die kommende erste Klasse verzeichnet.

Momentan, so Schulleiterin Gotelind Heidbrink-Piepel seien es 13. Damit man auf die vorgeschriebene Zahl von 15 Kindern kommt, werde man noch Gespräche mit weiteren Eltern führen.

Auswärtige Kinder fehlen

Im Hintergrund läuft die Suche nach den Ursachen für die sinkende Anmeldezahl – und auf deren Grundlage soll an Verbesserungen gearbeitet werden. „Wir gehen davon aus, dass wir die nötige Zahl erreichen. Wir wollen die Schule an ihrem Standort unbedingt erhalten“, sagt Evelyn Müller, Leiterin des Sozial-Fachbereiches.

Ein Effekt, der in den vergangenen Jahren wirkte, aber eben nicht jetzt: Die Anmeldungen von Kindern aus Schwelm oder Wuppertal. Woran das liegt, kann man sich nicht recht erklären. „Der Weg aus Linderhausen nach Hobeuken ist kurz“, sagt Müller. Das gleiche gelte für Kinder, die kurz hinter der Wuppertaler Grenze leben. Zudem habe Schwelm Schulstandorte verlegt – trotzdem fehlen in diesem Jahr in Hobeuken auswärtige i-Dötzchen.

Bereits im November, als sich eine schwache Nachfrage abzeichnete, hatte man sich bei Eltern erkundigt, woran es liegen könne. Unter den genannten Gründen war damals, dass die Betreuung bis 15 Uhr nicht ausreiche. Darüber habe man schon und wolle man noch mit dem Schulträger, der Evangelischen Gemeinde Haßlinghausen, sprechen, so Müller. Konkret wird man dabei aber erst, wenn die Bedarfsabfrage bei den Grundschuleltern aus Hobeuken ausgewertet ist. Sie solle in der kommenden Woche starten, sagt Evelyn Müller.

Zwölf Anmeldungen hatte es bis zum vergangenen November gegeben. Es war zu befürchten, dass erstmals keine erste Klasse zustande kommen würde – Entwarnung kann immer noch nicht gegeben werden. Eine von den drei ausstehenden Meldungen konnte in der Zwischenzeit aufgeholt werden. „Wir haben jetzt 13 Anmeldungen und sind noch mit mehreren Eltern im Gespräch“, sagte Gotelind Heidbrink-Piepel. Es sei ja auch zu bedenken, dass in den zwei Wochen über Weihnachten und Neujahr nichts habe unternommen werden können.

„Ich hoffe, dass wir die Sache noch zum Positiven wenden können.“ Die Bescheide würden erst Mitte Februar verschickt, so dass es noch ein kleines Zeitfenster gebe, die Anmeldungen einzuholen.