Das Unperfekte macht Gemeindekarneval aus

Für viele ein fester Termin: der Gemeindekarneval von St. Januarius. Viele einfallsreiche Kostüme waren zu sehen.Foto: WalterFischer
Für viele ein fester Termin: der Gemeindekarneval von St. Januarius. Viele einfallsreiche Kostüme waren zu sehen.Foto: WalterFischer
Foto: Fischer / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Am Samstagabend stürmten die Jecken wieder das Gemeindehaus direkt neben der Kirche an der Von-Galen-Straße. In St. Januarius studierten viele Gruppen ihren Progammpunkt dabei auf den letzten Drücker ein.

Sprockhövel..  Der perfekte Tag für Pappnasen, bunte Hüte und Superhelden: der Gemeindekarneval von St. Januarius. Am Samstagabend stürmten die Jecken wieder das Gemeindehaus direkt neben der Kirche an der Von-Galen-Straße, und zwar um Punkt 18.99 Uhr. „Heißt: 21 Minuten vor acht“, sagte Ullrich Meyer, Mitglied im Kirchenchor und im Bastelkreis, noch in Zivil, später im gestreiften Sträflingskostüm.

Genau wie die Uhrzeit braucht auch das Motto des Gemeindekarnevals ein paar erklärende Worte. Das lautet: Sprockis Katholen rufen Hurra, zwei Fünftel Priester sind jetzt da! „Wir sind ja mit mehreren Gemeinden zusammengelegt worden, und für die fünf Gemeinden gibt es bei uns zwei Priester“, so Meyer.

Noch kann er nichts zum Programm sagen: „Wir haben keinen Elferrat, organisieren unseren Karneval locker vom Hocker.“ Und spontan. Aber genau das schätze er. „Perfekt gibt es im Fernsehen, das Nicht-Perfekte macht es bei uns aus.“

Als Markus Feldmann kommt, Vorsitzender des Kirchenchors und Mitglied im Gemeinderat, nimmt das Programm Gestalt an. Die Programmpunkte studieren die Mitglieder der Gemeindegruppen hinter den Kulissen – zumeist kurz vor knapp. Schließlich hat Moderator Markus Feldmann eine gute Übersicht. Für die Musik sorgt DJ Doktor Laut alias Christoph Laut.

Die Pfadfinder übernehmen wieder die Bewirtung – als Superhelden verkleidet. Felix, als Wolverine mit langen Krallen, ist praktisch veranlagt: „Ich lege die Krallen ab und sehe dann wieder eigentlich ganz normal aus.“ Felix hat den Gemeindekarneval über die Jahre schätzen gelernt. „Beim ersten Mal war es noch eine Pflichtveranstaltung.“ Doch als alle gemeinsam in ihren Verkleidungen feierten, habe es Spaß gemacht.

Pastor Dominic als Matrose hatte sich Gedanken zum Kostüm gemacht. „Ich habe es mit Pastor Schmelz ausgesucht.“ Er sei wie ein Matrose für das Schiff Gemeinde. „Ich werde das Schiff Gemeinde mit Gottes Hilfe nicht sinken lassen.“