Beschluss bestätigt: Bücherei zieht in die Grundschule Nord

Kornelia Wilberg, Leiterin der Stadtbibliothek.
Kornelia Wilberg, Leiterin der Stadtbibliothek.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit beschäftigte sich am Montag noch einmal ausführlich mit dem Thema.

Sprockhövel..  Über den Umzug der Büchereizweigstelle Niedersprockhövel in die Räume der Grundschule Nord stimmte der Rat bereits im Jahr 2011 ab. In den vergangenen Monaten geriet der Beschluss aber in die Kritik, der Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit griff das Thema jetzt erneut auf und die SPD stellte den Antrag, den Beschluss mit einer erneuten Abstimmung zu bestärken.

Was in Vergessenheit geraten scheint: Die Bücherei muss am neuen Standort ihr Angebot einschränken. „Der Medienbestand muss um ein Drittel verringert werden“, beanstandet der Bücherei-Förderverein Lesezeichen.

Vor allem bei der Belletristik, den Sachbüchern und Kindermedien müsse gekürzt werden, ergänzte Kornelia Wilberg, Leiterin der Bücherei, auf der Sitzung. Immerhin könne ein Teil der Kindermedien in die Grundschule Börgersbruch ausgelagert, die Bibliothek erweitert, das Ausleihsystem verbessert werden. Doch die Befürchtung bleibt: „Es besteht die Möglichkeit, dass die Ausleihzahlen zurückgehen“, sagte Norbert Zirkel vom Kultur- und Sportbüro, der im gleichen Atemzug versprach, mit allen Beteiligten das Beste aus dem neuen Standort zu machen.

Seitens der Ausschussmitglieder gab es zwar zahlreiche Vorschläge, damit die Kundenzahlen auch am neuen Standort nicht einbrechen und sie wieder ins Zentrum zu rücken: intensiveres Marketing, eine Arbeitsgemeinschaft, ein Bücher- oder Papiermarkt, ein Antiquariat. Die Ideen nahm Zirkel dankbar entgegen. „Doch selbst, wenn man sich Unterstützung einholt, wie vom Förderverein, ist das viel Arbeit“, sagte er. So etwas können nicht mal eben nebenbei umgesetzt werden.

Doch am Ende waren dem Ausschuss die Hände gebunden. Der Beschluss, dass die Bücherei umzieht, hat den Status: geschlossene Sache. Dem SPD-Antrag zu folgen war daher nicht nötig.

Nach den Sommerferien, wenn die letzte Schulklasse die Grundschule Nord verlässt, beginnen die Umbauarbeiten. In Zukunft sind Bücherei, Bürgerbüro, Rentenstelle, VHS und Musikschule unter einem Dach untergebracht.