30 Bürger nutzen die Tafel

Anja Werning (Bildmitte) informierte Bürgermeister Ulli Winkelmann und Beigeordneten Bernd Woldt über die aktuelle Situation der Hattinger Tafel.
Anja Werning (Bildmitte) informierte Bürgermeister Ulli Winkelmann und Beigeordneten Bernd Woldt über die aktuelle Situation der Hattinger Tafel.
Foto: Barbara Scharloh
Auch am morgigen Freitag verteilt die Hattinger Tafel, die auch bedürftige Sprockhöveler Einwohner betreut, Lebensmittel in Haßlinghausen.

Sprockhövel..  Weniger gut betuchte Sprockhöveler Einwohner nehmen den Service der Hattinger Tafel gerne in Anspruch. Nicht alle Menschen haben ihr täglich Brot – und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluss.

Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich – mit überwiegend ehrenamtlichen Helfern. In einem turnusmäßigen Gespräch mit der Sprockhöveler Verwaltungsspitze zu Beginn des Jahres gab die Leiterin der Einrichtung, Anja Werning, Bürgermeister Ulli Winkelmann und dem Beigeordneten Bernd Woldt einen Überblick zum aktuellen Sachstand der Tafelausgabe im Stadtteil Haßlinghausen.

In Haßlinghausen findet die Ausgabe immer freitags im Vorraum der Sporthalle Haßlinghausen statt (11.30 bis 12.30 Uhr). Pro Ausgabetag werden 30 Lebensmittel-Tüten abgegeben. Die Tafeln helfen Menschen, eine schwierige Zeit zu überbrücken, und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft.

Beliefert wird die Tafel von den umliegenden Lebensmittelmärkten. Die Tafeln sammeln überschüssige Lebensmittel, die nach den gesetzlichen Bestimmungen noch verwertbar sind, und geben diese an Bedürftige ab. Die Hattinger Tafel ist derzeit ansässig in Hattingen in der Nordstraße 16. Ab Mai wird eine Zusammenarbeit mit dem Café Sprungbrett anvisiert.

Wie bereits in den vergangenen Jahren haben die Sprockhöveler Ratsmitglieder sowie einige Beschäftigte der Stadtverwaltung bei der letzten Ratssitzung des Jahres 2014 für die Hattinger Tafel gespendet. Winkelmann übergab die Spende in Höhe von 600 Euro bei dieser Gelegenheit an Anja Werning.