Das aktuelle Wetter Schwerte 9°C
RSA neu im Nattland

Neue Firma legt ihr Augenmerk auf Präzision

29.06.2012 | 20:00 Uhr
Neue Firma legt ihr Augenmerk auf Präzision

Schwerte. Mit welchem Unternehmen hat man es wohl zu tun, dessen Slogan lautet „Von hart bis zart“? Um die Fantasie gleich wieder einzufangen, reicht ein Blick auf die Werbeprospekte. Die Firma ist in der Metallbranche zu Hause und hat in Schwerte eine neue Heimstätte gefunden. Ihr Name: RSA. Größe: 110 Mitarbeiter, rund 90 davon in Westhofen.

Nach vier Jahrzehnten in Lüdenscheid zog es die Firma nordwärts, weil sich in der Kreisstadt partout kein größeres Grundstück und noch dazu eines mit einer Reservefläche für Erweiterungen finden ließ. Die Stadt Schwerte breitete ihr sprichwörtlich den roten Teppich aus, schließlich sagte sich ein König, genauer ein Bürstenkönig an.

Das Wort von Firmenbesitzer Wolfgang Geers lässt schmunzeln, aber ernsthaft betrachtet hat es RSA geschafft, die Mitbewerber hinter sich zu lassen. Gemeint sind übrigens Industriebürsten, von denen die einen so klein sind, dass man schon fast eine Lupe braucht, die anderen lassen sich nicht übersehen, sind eher einen Meter groß und unverzichtbar, um Bauteile zu entgraten, aus denen später Autos entstehen oder Möbel oder, oder. Die Winzlinge unter den Bürsten haben ihren Platz in der Medizintechnik, beispielsweise in Laborräumen. Solche drahtigen Kollegen, in S oder XXL-Format herzustellen und die dazugehörigen Entgratmaschinen, war so etwas wie die Keimzelle des Geschäfts, von dem die Kunden aber sehr schnell meinten, dass es sich ausweiten lässt, erzählt Geschäftsführer Thomas Berg.

Entgraten, Vermessen, Reinigen

Wenn eine Firma schon solche Bürsten und Maschinen produziert, mit denen zugeschnittene Metallteile von scharfen Graten befreit werden, dann könnte RSA doch auch das Werkzeug und die Maschine zum Schneiden, also für den vorgeschalteten Arbeitsgang, liefern. Und überhaupt: Warum nur die einzelnen Sägen, weshalb nicht gleich ganze Sägezentren? Hier werden die geschnittenen Rohrstücke entgratet, vermessen und gereinigt.

Damit war der Weg gewiesen. In den neuen Hallen an der Adolph-Kolping-Straße stehen heute Hochleistungskreissägen, die es in sich haben. Mit recht unterschiedlichen Talenten, wenn man so will, ausgestattet, zertrennt die eine Anlage rasend schnell Metallrohre, Stangen oder Rechteckprofile. Die andere zerlegt tonnenschwere zylinderförmige Stahlstäbe in Einzelteile. Setzen die Sägeblätter zur Arbeit an, hat es den Eindruck, als hätten sie es mit Butter zu tun.

„Um es nicht misszuverstehen“, verwahrt sich Holger Krenz vor möglichen Irritationen: „Wir sind kein Betrieb, in dem Metalle gesägt und in eine gewünschte Form gebracht werden. Wir bauen die Anlagen, liefern sie aus – und das weltweit.“ Bis vor kurzem gab es nur einen Kontinent, den RSA nicht bediente. Doch inzwischen gehört auch Australien dazu.

Den Lückenschluss verdankt das Unternehmen der Firma Häberle aus dem Süddeutschen, die sie aufgekauft hat und die in down under fest verankert war. Da das Aufstellen der Technik vor Ort beim Kunden passiert, sind Serviceteams stets auf Achse. Es habe sich nun mal bewährt, die Anlage am vorgesehenen Platz zu installieren, betont Krenz. So lasse sich die 100–prozentige Funktion der komplexen Maschinen gewährleisten und man stehe dem Kunden sofort als Ansprechpartner parat. „Service wird bei der RSA sehr groß geschrieben.“

Eigene Halle für die Präsentation

Um Geschäftspartnern besser als es heute möglich ist zu demonstrieren, was RSA an technischen Lösungen zu bieten hat und womit sich die Firma weltweit einen Namen erworben hat, bleibt im Nattland eine Halle der Präsentation vorbehalten. Hier soll der Kunde sich die Geräte anschauen können und am besten ist es sicherlich, wenn er mit den Experten von RSA gleich über die eigenen Konstruktionswünsche spricht.

Durch die enge Rückkopplung mit den Kunden habe es RSA unter anderem auch geschafft, bei der Herstellung von Sägeblättern Vorreiter zu sein, sagt Krenz.

Die Präzisionswerkzeuge zeichnen sich vor allem durch ihre Langlebigkeit aus. Das lässt sich auch von den Bürsten behaupten, die aus Spezialdraht bestehen. Sie können Stahlrohre ebenso von scharfen Kanten befreien wie den Schimmel in der französischen Käseproduktion wegnehmen, von hart bis zart.

Theo Körner

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Heinz Haggeney ist neuer Vorsitzender
SPD-Stadtverband
Lange hatte sich der SPD-Stadtverband Zeit gelassen, einen neuen Vorstand zu wählen. Nachdem nach der Kommunalwahl im vergangenen Herbst der...
Kirchengemeinde verliert halbes Pfarrerteam
Ebmeier wechselt
Da waren´s nur noch drei: Das halbe Pfarrerteam hat die Evangelische Kirchengemeinde Schwerte innerhalb von wenigen Monaten verlassen. Pfarrer Stephan...
Das ändert sich in der Schwerter Kneipenlandschaft
Eröffnungen und...
Die Gastronomie-Landschaft in Schwerte ist in Bewegung: Kneipen schließen, Wirtshäuser kehren zurück - und im Osten der Stadt wird Großes für das Haus...
Ladenbesitzer sammelt Stimmen für Zebrastreifen
Gesamtschule
Wenn vor Thorsten Kahlerts Laden Bremsen quietschen, kriegt er jedes Mal einen Höllen-Schreck. Denn immer wieder geraten im Gänsewinkel Kinder beim...
Der Postbus macht nun auch in Schwerte halt
Verbindung nach München
Mit dem Bus ohne Umsteigen von Schwerte nach München? Ab Freitag geht das. Der Schwerter Hauptbahnhof ist ab sofort täglich Haltestelle für den...
Fotos und Videos
Tauffeste an Ruhr und Elsebach
Bildgalerie
Fotostrecke
Ballettschule zeigt Dornröschen
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6824331
Neue Firma legt ihr Augenmerk auf Präzision
Neue Firma legt ihr Augenmerk auf Präzision
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/schwerte/neue-firma-legt-ihr-augenmerk-auf-praezision-id6824331.html
2012-06-29 20:00
Schwerte