Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Schwelm

Tod des Kindes verkraften mit Todtenhausen

06.06.2007 | 09:00 Uhr

Schwelm. (atü) Der 31. Evangelische Kirchentag, der gestern in Köln begonnen hat, zieht wieder viele Menschen in seinen Bann. Eine gute Gelegenheit für den Schwelmer Wolfgang Todtenhausen, einen Teil seiner Bilderausstellung "Die Worte die dir helfen..."

Seine emotionalen Kohlezeichnungen und Print-Collagen drücken Gedanken, Gefühle und Erfahrungen aus, die Mütter, Väter und Geschwister nach dem Tod eines Kindes empfinden. Auch das Ehepaar Todtenhausen ereilte dieses Schicksal, als Tochter Julia im Juli 2003 im Alter von neun Jahren starb. Wolfgang Todtenhausen betont, dass es ihm bei seiner Ausstellung sowie bei dem von ihm verfassten Buch "TränenReich" ausschließlich um die Thematik geht, "auch wenn der Anlass, damit nach außen zu gehen, seinen Ursprung im Tod unseres Kindes hat". Und: "Ich bin nicht der Einzige, der aus einem persönlichen Schicksalsschlag heraus eine Notwendigkeit erkannt hat, dass sich innerhalb der Gesellschaft etwas verändern sollte. Denn wer kann sich sicher sein, dass ihm ein vergleichbares Schicksal erspart bleibt?"

Björn Steiger etwa war ein Kind, das 1969 nach einem schweren Verkehrsunfall nur deshalb starb, weil es zu lange dauerte, bis Rettungskräfte am Unfallort waren. Kurz darauf setzten sich seine Eltern für das Aufstellen von Rufsäulen ein und gründeten eine Stiftung, um die Ortung von Hilfsbedürftigen zu verkürzen.

Nach dem Kirchentag kann Todtenhausen seine Koffer gepackt lassen, denn vom 14. bis 29. Juni fährt er nach Heidelberg. In der dortigen Stadtbibliothek werden alle 22 Exponate im Rahmen einer großen Ausstellung gezeigt, die der Oberbürgermeister und Schirmherr Dr. Eckart Würzner eröffnen wird. Seit einigen Monaten arbeitet Todtenhausen eng mit der Präventionsabteilung der Polizei Heidelberg zusammen. Dankbar ist er immer noch jenen Verantwortlichen in Schwelm, die gemeinsam mit ihm den ersten Schritt in die Öffentlichkeit gewagt und ihn unterstützt haben. Zu den Ausstellungsstädten Koblenz, Köln und Heidelberg wird bald auch Leipzig hinzukommen.

Pfarrer Rainer Schumacher steht dem Ehepaar Todtenhausen seit dem Tod ihres Kinds seelsorgerlich zur Seite. "In meiner Arbeit als Pastor begegnen mir immer wieder Mütter und Väter, bei denen der Verlust eines Kindes für immer tiefe Spuren hinterlassen hat - oft bis ins hohe Alter hinein. Immer wieder wandern die Gedanken zurück zu ihrem Kind, verbunden mit der Sehnsucht, es an einem guten Ort geborgen zu wissen." Einschneidende Veränderungen sind die Folge, die Trauer sei eben nach 12 Monaten nicht zu Ende, wobei offene Gespräche helfen. Schumacher: "Todtenhausens Ausstellung bietet eine geeignete Möglichkeit, weil sie nicht nur Fragen eröffnet, sondern auch Antworten gibt."


Kommentare
Aus dem Ressort
Vielbefahrene Kreuzung an B 7 wird zwei Tage lang Baustelle
Verkehr
Die Technischen Betriebe Schwelm (TBS) reagieren auf Beschwerden von Anwohnern und sanieren an der vielbefahrenen Kreuzung B 7/ Hauptstraße / Brunnenstraße zwei Kanalschächte. Jedes Mal, wenn ein Lkw über die Gullideckel fährt, rappelt es lautstark.
Freunde des mutmaßlichen Terroristen aus Ennepetal entsetzt
Selbstmordattentäter
Warum ist ein 21 Jahre alter Ennepetaler für die Terrororganisation „Islamischer Staat“ in den heiligen Krieg gezogen? Es herrscht Fassungslosigkeit bei Menschen in Ennepetal, die den jungen Mann gut kannten. Keiner kann sich so recht erklären, warum er sich zum militanten Islamisten entwickelte.
Jugendliches Saufgelage auf dem Spielplatz
Problem
Brennpunkt Spielplatz: Rund 35 Spielflächen für kleinere und größere Kinder gibt es über das gesamte Stadtgebiet verteilt in Schwelm. Doch das Sorgenkind Nummer 1 ist für die Technischen Betriebe Schwelm (TBS) der Kleinkinderspielplatz an der Lohmannsgasse. 30 leere Flaschen, darunter 20...
Ehemalige Chefin des Café Adler kehrt Schwelm den Rücken
Restaurant
Die weißen Decken liegen noch auf den Tischen, die Tassen und Teller stehen sauber gestapelt an ihrem Platz. Der Blick durch das Fenster des Café Adler im Haus der ehemaligen Adler-Apotheke erweckt den Anschein, als könne der Laden sofort wieder öffnen. Dem ist aber nicht so. Ende. Aus. Vorbei. Nach...
Eltern erhielten Todesnachricht aus Bagdad per Telefon
Terrorist
Ein 21-Jähriger Mann aus Ennepetal soll sich im Irak in die Luft gesprengt haben. Die Behörden wollen das zwar noch nicht bestätigen, doch seine Eltern reden Klartext. Ein Anruf habe traurige Gewissheit über den Tod ihres Sohnes gebracht. Vor sechs Wochen hatten die Eltern ihn als vermisst gemeldet.
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit