Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Schwelm

Stadt übernimmt Wasserversorgung

23.03.2013 | 00:23 Uhr

Wuppertal. In den nächsten Wochen bekommen viele Bürger Post von den Wuppertaler Stadtwerken (WSW). Darin wird mitgeteilt, dass die WSW den Vertrag über die Wasserversorgung kündigt und der Versorgungsauftrag automatisch an den neu gegründeten Eigenbetrieb der Stadt übergeben wird. Auch wenn das Wort „Kündigung“ sicherlich nicht gut klingt, so verbirgt sich dahinter nur ein reiner Verwaltungsakt. Für die Wasserversorgung ändert sich nichts, das Wasser wird ohne Unterbrechung weiter fließen.

Der Stadtrat hatte in seiner Sitzung am 4. März die Gründung des städtischen Eigenbetriebs zum 1. Mai 2013 beschlossen und damit auf die neue Wasserrichtlinie der Europäischen Union reagiert. Der neue Eigenbetrieb in städtischer Hand verhindert mögliche Privatisierungen der Wasserversorgung. Die Wassergebühren und Aufgaben des Eigenbetriebs regeln die Wasserversorgungs- und die Wassergebührensatzung, die ebenfalls vom Rat der Stadt verabschiedet wurden.

Das Wuppertaler Trinkwasser stammt aus drei Quellen, deren Erschließung historisch bedingt ist. Noch heute weist das Versorgungsnetz Strukturen aus der Zeit vor der Vereinigung der Großstädte, Städte und Gemeinden Elberfeld, Barmen, Cronenberg, Ronsdorf, Beyenburg, Vohwinkel, Sonnborn und Langerfeld im Jahr 1929 zur Großstadt Wuppertal auf.

Im 19. Jahrhundert erfuhr die Wupperregion einen enormen industriellen Aufschwung, der einen starken Bevölkerungszuwachs zur Folge hatte. Die Versorgung mit Gas, Strom und Trinkwasser konnte der rasanten Entwicklung lange Zeit nicht Schritt halten und schlechte hygienische Zustände, vor allem in den Arbeitervierteln, waren die Folge.


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Aus dem Ressort
Mehrere Interessenten für städtische Gebäude
Immobilien
Sommerzeit ist Ferienzeit. Nicht so beim städtischen Immobilienmanagement. Statt am Strand, in den Bergen oder auf dem heimischen Balkon beziehungsweise im Garten sich die Sonne auf den Pelz brennen zu lassen, „genießt“ Thomas Striebeck die Tage in seinem Büro im Rathaus an der Hauptstraße.
Wieder sieben Fraktionen im Stadtrat
Politik
In der Kommunalpolitik ist die Sommerruhe eingekehrt. Die Vertreter der sieben Fraktionen im Stadtrat schöpfen an ihren Urlaubszielen neue Kräfte, um sich im neuen Sitzungszyklus ganz dem Wohle der Stadt widmen zu können. Der politische Alltag in der Kreisstadt geht los am 20. August ab 17 Uhr mit...
Der erste Bauherr fängt am 28. Juli an zu bauen
Winterberg
Das Neubaugebiet Winterberg erfreut sich bei Häuslebauern großer Beliebtheit. Von den insgesamt 64 Grundstücken sind bereits 27 verkauft und 25 fest reserviert. Notartermine sind in sieben Fällen bereits vereinbart. Nur für lediglich zwölf Baugrundstücke werden noch Käufer gesucht. Darunter ist auch...
Ärger über Müllansammlungen am Klutertberg
Umwelt
Stefan Voigt, Vorsitzender des Arbeitskreises Kluterthöhle, ist sauer. Immer wieder, so seine Beobachtung, finden am unteren Teil des Klutertberges Saufgelage statt. Die Beteiligten hinterlassen dabei jedes Mal einen Berg von Müll. Mit einer Reihe von Maßnahmen will die Stadt nun versuchen, das...
Schwelmer stehen für Blutspende Schlange
DRK
Ein kleiner Pikser, der Leben retten kann – und kaum wehtut. „Haben sie schon gestochen?“, fragte die Dame in der Horizontalen. „Ja, da fackel ich nicht lange“, kam die knappe Antwort. Eine viertel Stunde später war alles vorbei, ein halber Liter Blut im Beutel, der nächste Spender legte sich auf...