Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Schwelm

Stadt übernimmt Wasserversorgung

23.03.2013 | 00:23 Uhr

Wuppertal. In den nächsten Wochen bekommen viele Bürger Post von den Wuppertaler Stadtwerken (WSW). Darin wird mitgeteilt, dass die WSW den Vertrag über die Wasserversorgung kündigt und der Versorgungsauftrag automatisch an den neu gegründeten Eigenbetrieb der Stadt übergeben wird. Auch wenn das Wort „Kündigung“ sicherlich nicht gut klingt, so verbirgt sich dahinter nur ein reiner Verwaltungsakt. Für die Wasserversorgung ändert sich nichts, das Wasser wird ohne Unterbrechung weiter fließen.

Der Stadtrat hatte in seiner Sitzung am 4. März die Gründung des städtischen Eigenbetriebs zum 1. Mai 2013 beschlossen und damit auf die neue Wasserrichtlinie der Europäischen Union reagiert. Der neue Eigenbetrieb in städtischer Hand verhindert mögliche Privatisierungen der Wasserversorgung. Die Wassergebühren und Aufgaben des Eigenbetriebs regeln die Wasserversorgungs- und die Wassergebührensatzung, die ebenfalls vom Rat der Stadt verabschiedet wurden.

Das Wuppertaler Trinkwasser stammt aus drei Quellen, deren Erschließung historisch bedingt ist. Noch heute weist das Versorgungsnetz Strukturen aus der Zeit vor der Vereinigung der Großstädte, Städte und Gemeinden Elberfeld, Barmen, Cronenberg, Ronsdorf, Beyenburg, Vohwinkel, Sonnborn und Langerfeld im Jahr 1929 zur Großstadt Wuppertal auf.

Im 19. Jahrhundert erfuhr die Wupperregion einen enormen industriellen Aufschwung, der einen starken Bevölkerungszuwachs zur Folge hatte. Die Versorgung mit Gas, Strom und Trinkwasser konnte der rasanten Entwicklung lange Zeit nicht Schritt halten und schlechte hygienische Zustände, vor allem in den Arbeitervierteln, waren die Folge.



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
So feiern die Fans den WM-Titel
Bildgalerie
Autokorsos
Beste Orte in Südwestfalen
Bildgalerie
Freizeit
Aus dem Ressort
Leiche saß in Ennepetal stundenlang hinter dem Steuer
Unglücksfall
Mitarbeiter einer Firma in Ennepetal waren bereit für die Frühschicht und machten zunächst eine grausame Entdeckung. In einem verunglückten Pkw mit MK-Kennzeichen fanden sie hinter dem Steuer einen toten Mann. Der Mann soll nach polizeilichen Ermittlungen schon vor seinem Unfall verstorben sein.
Sprengstoff-Täter vor Gericht
Bücherschrank
Rumms! Das schlug im wörtlichen Sinne ein wie eine Bombe, aber auch im übertragenen Sinne. Der erst kurz zuvor auf dem Märkischen Platz aufgestellte „Offene Bücherschrank“ wurde am 30. Dezember vergangenen Jahres gesprengt. Jetzt standen die mutmaßlichen Täter vor Gericht.
Mit frisiertem Mofa ins Altenheim
Altenpflege
Wie eng Altenpflege und ein frisiertes Mofa zusammenhängen, welche Herausforderungen auf Seniorenheime mit rasanter Geschwindigkeit zukommen und warum Patienten, die mit multiresistenten Keimen aus dem Krankenhaus ins Heim kommen, nicht so sorgenvoll betrachtet werden, wie Menschen, die direkt von...
Zweite Miete könnte um 100 Euro steigen
Steuern rauf
Der Rat der Stadt Schwelm kommt am Donnerstag ab 17 Uhr in der Stadtsparkasse zusammen. Ein zentraler Tagesordnungspunkt wird die Einbringung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplans für das Jahr 2015 sein. Und das, was Kämmerer Ralf Schweinsberg den Politikern ins Stammbuch schreiben wird, hört...
Profis nehmen Schulorchester unter ihre Fittiche
Musik
Einmal in der Kölner Philharmonie vor 2000 Zuhören spielen – für das Orchester des Märkischen Gymnasiums Schwelm (MGS) wird dieser Traum am 20. November wahr. „Wir haben die erste einjährige Patenschaft des WDR-Rundfunkorchesters gewonnen. Dazu gehört auch ein gemeinsames Konzert“, sagt Lehrerin...