Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Schwelm

„Das Stadtarchiv ist platt“

22.01.2016 | 05:34 Uhr

„Das Stadtarchiv ist platt.“ Auf diesen kurzen Nenner bringt es Klaus Peter Schmitz, wenn seine Meinung gefragt ist, wie die Stadt mit ihrer Pflichtaufgabe umgeht. In Politik und Verwaltung sei man sich der historischen Verantwortung nicht bewusst, sagt Schmitz. Deshalb hat er für die neue Bürgermeisterin Gabriele Grollmann in einem grünen Hefter all die Dinge zusammengetragen, die seiner Einschätzung nach beim Thema Stadtarchiv falsch gelaufen sind.

Es hat einmal besser Zeiten für das Stadtarchiv gegeben. In der Zeit, als Gerd Helbeck und Detlef Weinreich dort für die Arbeit zuständig waren, wusste man noch um den Schatz, der im Haus Martfeld gehütet wurde. Doch seitdem dort durch eine Mitarbeiterin des Landesarchiv in Münster „aufgeräumt“ worden ist, versteht der Hobby-Historiker die Archiv-Welt in Schwelm nicht mehr.

„Wir haben die lückenlosen Akten der Verwaltung zwischen April 1945 bis 1946, doch die sollten in den Müll“, sagt der 71-Jährige verwundert. Und mit dieser Akte sollten noch viel mehr Dinge in dem Schredder. „Nur einem einmaligen Zufall ist es zu verdanken, dass ein Teil der unschätzbaren Archivalien gerettet werden konnte“, sagt Schmitz. „Sie befinden sich momentan in privater Hand, sauber archiviert und bereit, wieder in das Stadtarchiv zurückgeführt zu werden.“

Was weggeworfen wurde, darüber kann Klaus Peter Schmitz nur spekulieren. „Vor der Entsorgung lagerten im Stadtarchiv Archivalien, die noch nicht erfasst wurden, u.a. Einquartierungen und Textilzuteilungen. Die historischen Hintergründe hierzu hätten nur durch langjährige und ausdauernde historische Recherchen gelüftet werden können. Mit der Entsorgungsaktion wurde diese Chance ein für allemal vertan.“

Gerettete historische Unterlagen füllen 20 Kartons

Genau benennen kann er allerdings den Schatz, den er mit vielen Helfern vor seiner Vernichtung bewahren und sicherstellen konnte. „Es waren 20 Kartons. Meine Wohnung stand rappelvoll. Den größten Teil haben wir mit zwei Lkw-Ladungen abgefahren. Das Archivmaterial lagert jetzt in Wuppertal-Langerfeld.“

Klaus Peter Schmitz nennt Beispiele aus seinem Glücksfund: Der Vertrag zwischen dem Verein für Heimatkunde und der Stadt Schwelm von 1938 bezüglich der Übernahme der Bestände des Heimatmuseums; die Doktorarbeit des Schwelmer Ehrenbürgers und Heimatforschers Dr. Emil Böhmer; Ablichtungen der Tauf- und Sterberegister der kath. und ev. Kirchengemeinden. „Was wir im Stadtarchiv gerettet haben, ist eine Geschichte, die einmalig ist“, sagt er aus Sicht eines nicht studierten Historikers, der nicht anklagen, sondern helfen will, dass das Stadtarchiv erhalten bleibt. „Wir brauchen keine leere Hülle. Die Inhalte sind entscheidend.“

Bernd Richter

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Historischer Rundgang der Kinder
Bildgalerie
Heimatfest
User-Selfies von Facebook
Bildgalerie
Selfie
article
11485775
„Das Stadtarchiv ist platt“
„Das Stadtarchiv ist platt“
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/schwelm/das-stadtarchiv-ist-platt-aimp-id11485775.html
2016-01-22 05:34
Schwelm