Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Schwelm

Computerspiele sind verboten

10.06.2012 | 17:39 Uhr
Computerspiele sind verboten
60 Jahre DPSG: Bernhard Gläser (l.) und Guido Korfmann, Stammeskurat DPSG Schwelm

Schwelm. Einmal Pfadfinder, immer Pfadfinder: Die Pfadfinder der DPSG Stamm Teutonen/St. Marien Schwelm feiern Geburtstag. Anlass ist das 60-jährige Stammesjubiläum. Gemeinsam mit aktiven (bis Mitte 20) und alten Kameraden soll der Anlass gebührend begangen werden.

Los geht es am Freitag, 22. Juni, ab 18 Uhr mit einem „Abend der Begegnung“ im Prälaten-Garten an der Marienkirche. Alle Aktiven und Ehemaligen sind eingeladen. Guido Korfmann rechnet mit rund 120 Gästen. Der Schwelmer ist Stammeskurat der DPSG Schwelm. Es soll ein Abend der Erinnerungen und des Gesprächs werden. Alte Fotos sollen in einer Beamerpräsentation an längst vergangene Zeiten erinnern, Es wird natürlich Gesang mit Gitarrenbegleitung geben. Und es gibt Leckereien vom Grill. „Wir wollen Spaß haben“, sagt Guido Korfmann und freut sich schon auf das Treffen. Sollte das Wetter nicht mitspielen, kann ins Jugendheim Marienweg ausgewichen werden.

Am Samstag, 23. Juni, treffen sich alle derzeit aktiven Stammesmitglieder mit ihren Familien um 16 Uhr zum „Teutonen-Kaffeeklatsch“. Um 18 Uhr findet dann die Festmesse in der Marienkirche statt, ehe im Anschluss daran ab 19 Uhr mit allen befreundeten Gruppen und Verbänden im Prälaten-Garten gemeinsam gefeiert wird.

Das Fest wird etwas kleiner als zum 50-Jährigen gefeiert. Vor zehn Jahren wurden insgesamt 520 Einladungen verschickt, brachten 250 Gäste den Saal des Kolpinghauses fast zum Bersten. Aber natürlich ist auch diesmal jeder eingeladen, wer kommen möchte. Zur besseren Planung bittet die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg darum, sich anzumelden:  02336/409531.

Der Schwelmer Stamm ist der zweitälteste im Bezirk. Nur die Pfadfinder in Gevelsberg können auf eine längere Tradition zurückblicken. Sie wurden 1948 gegründet. „Wir waren eine Jugendbewegung, die sich mit der Natur und der Umwelt beschäftigt hat. Es wurde gemeinsam gebetet. Vieles fand unter freiem Himmel statt. Es war eine strenge Organisation“, erinnert sich Bernhard Gläser an seine ersten Pfadfinderjahre. Bernhard Gläser gehört zu den Gründungsmitgliedern des Stamms Teutonen.

„Unsere Gruppenstunden sehen heute ähnlich aus“, schlägt Guido Korfmann den Bogen bis zur Gegenwart. Traditionspflege werde nach wie vor groß geschrieben, zum lieben „Pflichtprogramm“ zählen damals wie heute die Teilnahme an der Fronleichnamsprozession, die Himmelfahrtswanderung nach Beyenburg und das Pfingstzeltlager. „Nur heute geht es nicht mehr so streng zu, alles ist lockerer“, so Guido Korfmann. „Wir sind offen für alle. Wer zu uns kommt, darf auch evangelisch sein. Wir hatten sogar schon einem Muslim bei uns.“ Nur bei einem verstehen die Pfadfinder keinen Spaß: Den elektronischen Spielereien. Guido Korfmann: „Computerspiele sind bei uns verboten.“ Aber gerade der Aufenthalt im Freien, Kameradschaft, Zeltlager und Lagerfeuerromantik sind vielleicht genau das, was junge Menschen heute noch zu den Pfadfindern führt.

Von Bernd Richter


Kommentare
Aus dem Ressort
Wenn man schweigen kann: Osterwasser erhält ewig jung
Osterbräuche II
Osterbräuche? Klar! Eier färben und verstecken. Doch es gibt noch so viel mehr. An die alten Osterbräuche erinnerte jetzt die Landsmannschaft Ostseestrand im VfB-Sportlerheim am Brunnen.
Osterhasenproduktion in vierter Generation
Tradition
Im Café Müller am Möllenkotten entstehen in diesen Tagen wahre Kunstwerke. Schließlich sind Osterhasen aus Schokolade, Lämmchen aus Sandkuchen und mit Pralinen gefüllte Ostereier momentan der Verkaufsrenner. Vater der österlichen Leckerbissen ist Alexander Müller, der in der Vorosterzeit so manche...
Busbahnhof liegt voll im Zeitplan
Busbahnhof
Die Bauarbeiten zum Zentralen Omnibus-Bahnhof ZOB schreiten zügig voran. „Wir liegen 14 Tage vor dem Zeitplan", sagt Bauleiter Michael Meister SM Consult in Hagen. Bürgermeister Jochen Stobbe machte sich selbst ein Bild vom Stand des – für Schwelmer Verhältnisse – Großprojekts. Bis zum Heimatfest...
Ärger über (Nummern-)schildbürger-Streich
Schilder-Streich
Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an! Das musste sich Martin Tschorn aus Schwelm auf dem Straßenverkehrsamt sagen lassen. Ganze vier Millimeter war der Abstand zwischen dem blauen Euro-Symbol und dem ersten Buchstaben seines Kfz-Kennzeichens „EN RX 158“ zu gering bemessen.
Täter auf frischer Tat festgenommen
Festnahme
Einen Schlag gegen Tageswohnungseinbrecher landete die Kreispolizeibehörde in Schwelm. Dank einer aufmerksamen Zeugin, konnten die Beamten zwei 20-jährige Heranwachsende aus Ennepetal und Duisburg auf frischer Tat festnehmen.
Fotos und Videos
Bauernmarkt
Bildgalerie
Innenstadt
Rudelsingen feiert  Premiere
Bildgalerie
Im Ibach-Haus