Das aktuelle Wetter Rees 21°C
Tourismus

Willkommen in der Pension Momentmal

05.10.2012 | 22:20 Uhr
Willkommen in der Pension Momentmal
In Rees gibt es bald die neue Pension Momentmal in der Dellstrasse 16. Foto: Konrad Flintrop / WAZ FotoPoolFoto: Konrad Flintrop

Rees.   Vor einem Jahr eröffnete Heike Psenitza ein Malcafé in Rees. Jetzt erhält es auch themenbezogene Gästezimmer mit selbst gestaltetem Interieur.

Wer in der Dellstraße das Malcafé Momentmal entdeckt, sollte einen Blick in sein Innenleben werfen. Hier wird nicht nur Keramik in Kunstobjekte verwandelt, hier tut sich ein buntes Bild von Erlebnisgastronomie auf. Und damit nicht genug. In den oberen Etagen des Hauses sind Gästezimmer entstanden. Willkommen in der Pension Momentmal!

Die beiden Töchter von Heike und Achim Psenitza haben die Eltern auf die Idee gebracht, die große weite Welt ins Haus zu holen. Schließlich wohnt die älteste Tochter in Australien, ihre Schwester ist als Flugbegleiterin in der ganzen Welt unterwegs. Und so haben sie die Eltern mit Accessoires und Anregungen versehen. In der ersten Etage liegt das Zimmer Europa, im Laura Ashley-Stil mit aufgemaltem Blütenzauber und Blick auf die Dellstraße. In die Dusche steigen die Gäste im Bad Antarktis.

In der zweiten Etage können Gäste im Raum Asien nächtigen oder sich alternativ auf Betten im Afrikadesign wälzen. Wunderschön die Gestaltung des Bades Australien mit einer bunten Spiegelumrandung und australischem Design auf dem Waschbeckenrand. In Amerika trifft man sich, es ist der Aufenthaltsraum für alle Gäste mit Kühlschrank und Kochgelegenheit. Von Kontinent zu Kontinent gelangt man hier eben nur durch eine Tür.

Es sind die vielen kleinen Details, die den Reiz der Zimmer ausmachen. Und die meisten sind handgemacht. Ein Jahr lang haben die Psenitzas mit ganz viel Liebe zum Detail die Räume gestaltet, altes Hotelmobiliar aufgekauft und von Hand bemalt, immer themengerecht. „Gut, dass mein Mann Achim jeden Handwerker ersetzen kann“, lobt ihn Heike Psenitza.

Wunderschön geworden ist auch der parkartige Garten mit einem kunterbunten Malstiftebaum, einem Piratenschiff und vielen Spielmöglichkeiten für Kinder. Überhaupt sind Kinder die besten Kunden im Malcafé. Hier werden immer öfter Kindergeburtstage gefeiert oder Schulklassen sind zu Besuch.

Natürlich dürfen sich die Pensionsgäste im Malcafé oder im Garten mit Grillecke vergnügen. Jetzt warten Heike und Achim Psenitza nur noch auf den Besuch des Bauordnungsamt des Kreises, der die Pension baurechtlich abnehmen muss. Dann sind die ersten Gäste willkommen. „Wir erleben Rees selbst als wunderschönen Ort mit tollen Geschäften, das zieht auch Touristen an“, weiß Heike Psenitza.



Kommentare
Aus dem Ressort
Ort interner Kommunikation in Rees
Haus mit Geschichte
Die Bewohner aller sieben Parteien des Hauses Markt 36, treffen sich regelmäßig im Innenhof. „Die Hausgemeinschaft ist einmalig“, schwärmt Aloysia Bauhaus. Vor dem Krieg stand hier eine Apotheke,
Fesches Outfit für das Reeser Oktoberfest
Feiern
Anregungen zum Nachstricken gibt es im Handarbeits-Stübchen. O’zapf wird in Rees am ersten Septemberwochenende im großen Festzelt an der Empeler Straße
Ampel und Mittelinsel für die B8 Rees gefordert
Verkehr
Horst Lenz fordert mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer auf der Bundesstraße 8. Nun hat sich ein weiterer Bürger, Hartmut Schall, eingeschaltet. Dieser hofft auf die Gründung einer Bürgerinitiative. Sie soll den Forderungen mehr Nachdruck verleihen.
Einbrecher erbeuten in Rees Tabak im Wert von 20.000 Euro
Kriminalität
Einbrecher stiegen in der Tabakbörse in Rees ein und stahlen Ware im Wert von 20.000 Euro. Seit Januar 2013 gab es circa 40 solcher Einbrüche in Tabakgeschäften und Tankstellen der Region, hat das jetzige Opfer Jürgen Zießow ermittelt. Schon zweimal brachen Täter in diesem Jahr in sein Geschäft ein.
Reeser Kunstmesse ging in die 7. Runde
Kunst
Das Event im Bürgerhaus Rees lockte am Wochenende viele Besucher an. Die 25 teilnehmenden Künstler präsentierten einen interessanten Querschnitt aus Malerei, Grafik, Fotografie und Skulptur
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Person droht im Rhein zu ertrinken
Bildgalerie
Feuerwehr
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien