Das aktuelle Wetter Rees 20°C
Konzert

Wie Lucy Rose den Thron erklimmt

04.10.2012 | 19:00 Uhr
Wie Lucy Rose den Thron erklimmt
Lucy Rose verzauberte das Publikum in der Haldern Pop Bar.

Haldern.   Die englische Nu-Folk-Sängerin verzaubert das Publikum der Haldern Pop Bar. 80 Gäste spendierten viel Beifall

Als der Schlagzeuger gegen 20 Uhr von seiner Jogging-Runde durch Haldern zurückkehrte, hatte er schlechte Nachrichten im Gepäck: „Lucy, ich bin an der Haldern Pop Bar vorbeigelaufen. Da ist noch keiner!“

Doch Lucy Rose konnte beruhigt sein, als sie gegen 21 Uhr die Bühne betrat. Es war doch voll in der Pop Bar. Rund 80 Gäste waren gekommen, um die Ausnahmesängerin auf der Durchreise von Berlin nach Wien im Dorf zu hören. Sie wurden dafür belohnt, trotz Dauerregen den Weg an die Lindenstraße gefunden zu haben. Was für eine atemberaubende Stimme! Es gab viel Applaus für die Nu-Folk-Sängerin, die auch beim Bombay Bicycle Club mitsingt.

Als die kleine Rothaarige die Bühne betrat, hätte man sie mit einer Schülerpraktikantin verwechseln können. Die 23-Jährige könnte auch 16 sein. Sie wirkte zunächst zerbrechlich. Eigens für sie wurde sogar ein ziemlich hohes Podest auf der Bühne errichtet. So konnte sie im Sitzen Gitarre spielend Blickkontakt zu allen Gästen aufnehmen. Das Publikum konnte mit den ersten Tönen ohnehin die Augen nicht mehr von ihr nehmen. Plötzlich hatte Lucy Rose eine wahnsinnige Präsenz. Sie singt wie ein Engel mit unschuldig-lieblichem Vibrato. Das Podest wirkt nun wie ein Thron, den sie erklommen hat.

Auch ihre vierköpfige Band musste sich nicht verstecken. Gitarren, Keyboard, Schlagzeug und Co. wurden gekonnt akzentuiert. Schöne Melodien mit perfekten Tempiwechseln ließen nie Langeweile aufkommen, zumal punktuell rockige Passagen gut ankamen.

So kann es gehen: Lucy Rose hatte sich schon auf das Schlimmste eingestellt, als der Schlagzeuger von der leeren Bar berichtete. Am Ende war es ein umjubelter Abend: „Ihr seid so aufmerksam“, freute sich die Künstlerin. Typisch Pop Bar.

Marco Virgillito


Kommentare
Aus dem Ressort
Schmerz und Glaube – Tagebucheinträge von Karl Leisner
Schicksal
Der selige Karl Leisner führte Tagebuch. Die NRZ hat nachgeschaut, was den Priester, der von den Nazis ins KZ Dachau deportiert wurde, an Ostern bewegte.
Pfingstrosen zu Ostern
Blumen
Das späte Osterfest mit der vorangegangenen warmen Witterung verändert die Kaufgewohnheit. Viele Narzissen sind in den Gärten schon verblüht.
Unbekannte trieben im Reeser Stadtgarten ihr Unwesen
Vandalismus
Mit roher Gewalt wurden Feldbrandsteine aus der neu angelegten Mauer im Rosengarten gebrochen
Ökumenische Kinderbibelwoche in Haldern
Jugend
85 Mädchen und Jungen nehmen daran teil. Pfarrerin Elke Spörkel war mit dem Rad unterwegs auf Jesu’ Spuren. Kinder, die noch mitmachen wollen, ist herzlich willkommen.
Miteinander zu tanzen verbindet Menschen mit und ohne Behinderung
Inklusion
Miss Terious vom Reeser Jugendhaus Remix und die Lebenhilfe-Tanzgruppe trafen sich zu einem Tanz-Inklusions-Projekt. Die Begeisterung ist den jungen Leuten anzusehen
Frage der Woche

Pfarrer weg, Kaplan weg, fast der gesamte Rat der Seelsorgeeinheit weg, Jugendkirche Veni! wohl am Ende, blanke Personalnot. Wie geht’s Ihrer Meinung nach weiter in der katholischen Kirche in Emmerich ?

So haben unsere Leser abgestimmt

Es wird ein neuer Pfarrer kommen, der die Gemeinde wieder eint.
4%
Jetzt wird die große Kirchenfusion mit St. Vitus vorgezogen.
3%
Die Zeit wird zurückgedreht: Kirche wie zu Zeiten vor Weidisch. Die Kritikergruppe übernimmt.
8%
Viele Emmericher kehren der katholischen Kirche den Rücken - die Seelsorgeeinheit wird einschlafen.
49%
Der nächste Pfarrer wird mit den gleichen tiefen Gräben seine Not haben. Nichts ändert sich.
16%
Es wird zwar ein langer Prozess, aber am Ende findet die Gemeinde neue Wege.
18%
746 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Gewerbemesse Rees
Bildgalerie
Wirtschaft
Schorsch Kathke Gedächtnisturnier
Bildgalerie
Fußballtunier
Rosenmontagszug in Rees
Bildgalerie
Karneval
Rosenmontagsumzug
Bildgalerie
Karnevalsumzug...