Das aktuelle Wetter Rees 19°C
Tierisch

Störche sind mitten im Brutgeschäft

10.05.2012 | 16:25 Uhr
Störche sind mitten im Brutgeschäft
Störche brüten bei Schöttler in Haldern

Haldern. Die Zeit der Paarung ist vorbei, aber geklappert wird bei Ehepaar Adebar immer noch. Wie berichtet hat sich auf der Nisthilfe am Rande des Lindendorfes im Obstbongert der Familie Franz Schöttler ein Storchenpaar niedergelassen.

Die Nachbarn der Wiese haben auf die Neubürger angestoßen – und sie Adalbert und Adelheid genannt.

Derzeit ist es keineswegs ruhig am Nest. Ein Storch sitzt immer auf dem Horst, der andere ist unterwegs und wurde schon mehrfach hinter einem pflügenden Traktor in der Wittenhorst und beim Frosch- und Fischfang am Altrhein in Haffen gesichtet. Die Halderner freut das. Sie fiebern dem Tag des Schlüpfens entgegen. „Wir werden dauernd auf die Störche angesprochen“, sagen die Schöttlers. Radler halten bei ihnen an der Klosterstraße, um sich zu erkundigen, von wo man den besten Blick auf das Nest hat. Auch wenn die Schöttlers unterwegs sind, sind die Störche stets ein Gesprächsthema. „Jeder weiß es schon!“

Die Brutdauer beträgt 30 bis 32 Tage, beide Partner sitzen abwechselnd auf dem Nest. Die Storchendame ist unberingt, ihr Gatte trägt einen Ring. Derzeit wird die Ringnummer untersucht, sie wird Auskunft darüber geben, woher der Storch kommt und wie alt er ist.

Darüber können sich Storchfreunde freuen. Da Störche gern ihre alte Brutstätte wieder aufsuchen, könnte Haldern auch im nächsten Jahr wieder zur Kinderstube in werden.


Kommentare
Aus dem Ressort
Sechs Häuser sind „Am See“ in Rees schon bezogen
Bauen
Familie Lüth unterzeichnete im März 2013 den Vertrag bei der Volksbank. Bereits im November bezog sie das Haus in der Neubaustraße Am See. Jetzt werden hier zwei Häuser mit Eigentumswohnungen gebaut
Oberwasser für den Niederrhein
Umwelt
Beim Symposium der Holemans Gruppe sprechen anerkannte Wissenschaftler zum Thema „Kulturlandschaft mit Kieswirtschaft“ und zeigen frische Perspektiven auf. Neu- und Querdenken ist erlaubt
Emmericher Fußballfans gucken in die Röhre
Fernsehen
Sky erhöht die Gebühren für Gaststätten zum 1. September. In Emmerich gibt es nur noch eine Kneipe, in der die Bundesliga geguckt werden kann
Zweieinhalbjahre Haft für schweren Raubüberfall
Gericht
Reeser hatte mit Elektroschocker bewaffnet einen 24-Jährigen in dessen Wohnung überfallen. Mittäter bekommt Bewährung
Die ersten Banjas sind in Rees in Bau
Freizeit
Karen Gharaghashyan und Helene Seel hoffen, im September das Saunadorf an der Empeler Straße eröffnen zu können. Hier wird auch russische Küche angeboten
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport
Tage des Jugendfußballs
Bildgalerie
Fußball
12. Halderner Volkslauf
Bildgalerie
Laufsport