Das aktuelle Wetter Rees 16°C
Service

Seit Monaten ist die Leitung tot

28.12.2012 | 05:00 Uhr
Seit Monaten ist die Leitung tot
Das Telefon bei Michael Hoffmann schweigt seit Monaten.Foto: Konrad Flintrop

Rees.   Der Reeser Michael Hoffmann kann seit Juli nicht mehr über sein Festnetz telefonieren. Genauer: seit er den Anbieter wechseln wollte.

Michael Hoffmann ist froh, dass er ein Handy hat. Anrufe über sein Festnetz sind nämlich seit Monaten nicht mehr möglich. Genauer: Seit der Reeser der 1&1 Internet AG mitgeteilt hat, dass er mit ihr als Telefonanbieter unzufrieden ist und zu einer anderen Telefongesellschaft wechseln möchte. Das war im Juli dieses Jahres.

Bei 1&1 hatte er einen Flatrate-Vertrag Anfang 2009 abgeschlossen. Rund 25 Euro sollte er monatlich kosten. Tatsächlich aber erhielt der 69-Jährige zunächst keine Rechnungen, dann welche über 5 Euro, schließlich summierten sie sich auf um die 45 Euro. „Aber ohne, dass ich je eine Abrechnung bekommen hätte“, wunderte sich der Reeser. Seine Unzufriedenheit quittierte er mit einer Kündigung, die er durch seinen neuen Telefonanbieter Unitymedia aussprechen ließ. Die Folge: Er konnte zwar noch telefonieren, aber schon nach zwei Minuten wurden sämtliche Gespräche unterbrochen. Hoffmann teilte dies 1&1 mit. Ein Mitarbeiter von dort meldete sich bei dem Reeser telefonisch. „In dem Moment, in dem der Berater mir einen Tipp geben wollten, war die Leitung tot.“ Einen zweiten Anruf von dort gab es nicht. Zuvor hatte Hoffmann schon einen Tipp von Bekannten probiert. Die hatten ihm geraten, mal den Stecker aus der Buchse zu ziehen und wieder einzustöpseln. Aber auch das brachte nicht den gewünschten Erfolg.

Die zwei-Minuten-Telefonate waren über ein paar Wochen möglich. Dann war auch das vorbei. Seither bekommt Hoffmann Rechnungen ohne dafür auch nur irgendeine Leistung zu erhalten. Inzwischen hat ihm sein Telefonanbieter 1&1 ein Sonderangebot offeriert. Er kann nun einen Flatrate-Vertrag für 34,99 (!) monatlich abschließen. Und seine Kündigungsfrist, die von Unitymedia mit dem 14. Januar 2013 angeben worden war, hat die alte Telefongesellschaft nun auf den 14. Januar 2014 datiert. „Wir werden uns kümmern“, teilte gestern Carina Menche von der Pressestelle von 1&1 mit, als die NRZ anrief.

Von Maria Raudszus


Kommentare
Aus dem Ressort
Neubau des Hallenbads in Rees verläuft planmäßig
Bauen
In dieser Woche wird die Bodenplatte gegossen. Der Freibadbetrieb läuft derweil auf Hochtouren. Bademeister-Bungalow wird abgerissen. Mehr Parkraum wird für das neue Stadtbad geschaffen
Weniger Stellen als befürchtet werden bei Novoferm in Haldern abgebaut
Wirtschaft
Firmenleitung, Betriebsrat und Gewerkschaft haben sich geeinigt. In Haldern werden weiterhin tageweise Türen produziert. Ein Teil der Belegschaft arbeitet in Werth
Kerschgens in Haldern sammelt Patti Smith
Kunst
Dem Kunstliebhaber gefiel 1976 eine Zeichnung der Rock-Ikone. Dokumente aus seinem Archiv erinnern an die Kunst der Sängerin, die beim Haldern Pop Festival 2014 auftritt.
Ferien an der Reeser Rheinpromenade
Tourismus
Beim Kurzurlaub in Rees erinnern sich Sophia und Victoria Hilsenberg gerne an den Aufenthalt mit ihrem Großvater, der wie seine Frau Brigitte den Rhein geliebt hat
Sechs Häuser sind „Am See“ in Rees schon bezogen
Bauen
Familie Lüth unterzeichnete im März 2013 den Vertrag bei der Volksbank. Bereits im November bezog sie das Haus in der Neubaustraße Am See. Jetzt werden hier zwei Häuser mit Eigentumswohnungen gebaut
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport
Tage des Jugendfußballs
Bildgalerie
Fußball
12. Halderner Volkslauf
Bildgalerie
Laufsport