Das aktuelle Wetter Rees 13°C
Personalie

Peter Jankowski geht in den Ruhestand

02.04.2010 | 14:51 Uhr
Peter Jankowski geht in den Ruhestand

Emmerich/Rees. Die Entscheidung ist ihm nicht leicht gefallen, aber sie steht unumstößlich: Nach über 26 Jahren bei der Volksbank Emmerich-Rees schied Hans-Peter Jankowski zum 1. April auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand der Bank aus.

Sein Gesundheitszustand lässt dem engagierten Volksbanker leider keine andere Wahl.

Nach vielen und abwechslungsreichen Jahren im Bankgeschäft verabschiedet sich Hans-Peter Jankowski damit aus dem aktiven Berufsleben, sehr zum Bedauern von Kollegen, Mitarbeitern und Kunden. Für seine Verdienste um die Entwicklung der Bank und die jederzeit gute und konstruktive Zusammenarbeit sprach ihm der Aufsichtsrat seinen besonderen Dank aus.

Ehrennadel erhalten

Juli 2008 beging Hans-Peter Jankowski sein 25-jähriges Dienstjubiläum. Für seine Verdienste um die Bank wurde er zu diesem Anlass mit der silbernen Ehrennadel des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes ausgezeichnet.</p><p>Seine ersten Schritte als Banker machte er bei der Duisburger Volksbank. Nur drei Jahre nach Beendigung seiner Ausbildung übernahm er dort die verantwortliche Leitung der Innenrevision ehe er im Anschluss als Verbandsprüfer zum Genossenschaftsverband Rheinland wechselte.

Im Jahre 1983 zog es ihn dann wieder zur Basis und Hans-Peter Jankowski übernahm die Leitung der Innenrevision bei der damaligen Volksbank Rees. Damit legte er den Grundstein für seine berufliche Karriere, denn bereits 1989 wurde er in den Vorstand der Bank berufen, dem er bis zum heutigen Tage angehörte. Besonders stolz ist Hans-Peter Jankowski darauf, dass sich die Volksbank in seiner langen Amtszeit jederzeit als leistungsfähiges, kompetentes und zeitgemäßes Kreditinstitut am Markt behauptet habe. Für ihre Mitglieder und Kunden sei sie bestens aufgestellt, sodass mehr als 40000 Kunden in finanziellen Angelegenheiten umfassend betreut würden.

Nun muss der Aufsichtsrat  einen geeigneten Nachfolger für Jankowski finden, der gemeinsam mit Vorstandsmitglied Holger Zitter die Entwicklung fortführt.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Grundschule Rees soll vermarktet werden
Schulen
Die Kostenschätzungen für eine Instandsetzung von Grund- und Förderschule liegen vor. Verwaltung hält am Umzug der Grundschüler in die Anne-Frank-Schule fest. Diese soll zuvor saniert werden.
Galenus Werk in Rees platzt aus allen Nähten
Gewerbe
Inhaber denken über eine Verlegung des Betriebes nach Emmerich nach und fragen den Markt ab. Langfristig wird für die Immobilie ein Käufer gesucht
„Mein Ort - Rees“ - läuft im TV
Medien
Elf Jugendliche haben an dem Fernseh-Projekt vom Remix teilgenommen und die Rheinstadt, ihre Menschen und das Jugendhaus in Szene gesetzt. Gefördert wurde das Projekt von der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen
Diese Reise der Halderner steht in keinem Katalog
Tourismus
Vietnam, Kambodscha und Thailand - diese Länder sorgen bei vielen für Fernweh. Sie sind aber auch Ziele der Fahrt der Evangelischen Kirchengemeinde Haldern. Für Januar 2016 hat Michael Scholten die Studienreise geplant. Fünf Jahre hat er selbst in Kambodscha gelebt. Seine Geschichten begeistern.
Deftiger Mittagstisch wird in Rees am Markt serviert
Gastronomie
Bei der Eröffnung des neuen Treffs im Restaurant Mittags am Markt freuten sich viele Besucher schon auf das Mittagessen am Montag - Endiviensalat untereinander. Das Theodor-Brauer-Haus sorgt für den Service
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes
Person droht im Rhein zu ertrinken
Bildgalerie
Feuerwehr
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival