Das aktuelle Wetter Rees 22°C
Kirmes

Magische Achterbahn

16.09.2010 | 22:00 Uhr
Magische Achterbahn
Achterbahn Magic Mouse kommt zur Kirmes 2010

Rees. Für Frank Schlüter beginnt der Countdown. Der Organisator der Reeser Kirmes hat alles unter Dach und Fach. Die Verträge sind unterzeichnet, 80 Schausteller mit ihren Ständen und Fahrgeschäften bestücken die Kirmes.

Und der Höhepunkt des Jahres, die Achterbahn „Magic Mouse“ passt so gerade eben noch auf den Platz parallel zum Bistro.

Es war immer schon ein Wunsch von Frank Schlüter, seinen Kirmesbesuchern eine Achterbahn zu bieten. Gescheitert ist es jeweils an der Größe des Fahrgeschäftes. In diesem Jahr hat der Beschicker selbst den Platz vermessen. „Es passt“, freut sich Schlüter. „Lediglich eine Straßenlaterne muss abmontiert werden.“

Höllentaxi war
bereits in Rees

Etwas erleichtert ist Schlüter, dass er in diesem Jahr nicht das Höllentaxi geordert hat. „Es stand im vergangenen Jahr am Markt. So schlimm der Unfall in Moers mit dem Mädchen war, mir hat auch der Betreiber leid getan.“ Denn Schlüter ist schließlich dabei, wenn am Freitag vor Kirmesbeginn der TÜV und das Kreisbauamt die Fahrgeschäfte abnimmt. Die Sicherheitsstandards sind sehr hoch, dennoch ist vor einem Unfall niemand gefeit.

Auch wenn nach der Loveparade die Sicherheitsvorschriften für Großveranstaltungen überprüft wurden, ist die Reeser Kirmes nicht davon betroffen. „Die Kirmes liegt ja nicht auf einem abgeschlossenen Platz. Durch die vielen Seitenstraßen hat man jederzeit Ausweichmöglichkeiten“, erklärt Schlüter, der schon vor Jahren das Konzept für den Rettungsdienst festgeschrieben hat. Beim Rundgang mit dem Brandschutzbeauftragten am Freitag wird genau aufgelistet, wo Fluchtmöglichkeiten bestehen, an welchen Ständen Gasflaschen vorhanden sind, wo Feuerwehr und Krankenwagen durchkommen.

Nach dem traditionellen Bauernmarkt, der am 24. September um 8 Uhr beginnt und um 12.30 Uhr endet, eröffnet Bürgermeister Christoph Gerwers um 15 Uhr die Kirmes auf dem Markt. Nach einer Runde Freibier erwartet die Besucher des Jahrmarktes die „Happy Hour“ - sämtliche Fahrgeschäfte können für eine Stunde zum halben Preis genutzt und ausprobiert werden.

Und das wird geboten: Die Besucher dürfen sich auf die bayrische Gaudi Schaukel freuen, ein Schiff, das vor der Bäckerei Terhorst durch die Lüfte rasen wird. Alle zwei Jahre ist der Break Dancer vor dem Rheinhotel Dresen ein Muss auf der Kirmes. Der „Scheibenwischer“ Big Wave steht vor dem Delltor. Für die ganze Familie bietet sich ein Besuch des Laufgeschäftes „Achtung Baustelle“ vor dem Rathaus an. Hier werden Wasser, Luft und Erde neu entdeckt. Fünf Kinderkarussells, darunter der „Kinderkettenflieger“ oder „Mickeys große Fahrt“, dürften für Vorfreude sorgen.

Und natürlich wird es in diesem Jahr wieder das Party-Programm auf der Showbühne am Carl-Kempkes-Weg mit Live-Bands und Tanzmusik geben.

Noch ein neues Problem galt es zu lösen: Durch den Bau der Flutmulde kann das Feuerwerk am Dienstag nicht mehr am Rheinufer starten. Dafür allerdings hat Frank Schlüter mit dem Pyrotechniker eine Lösung gefunden. Das Feuerwerk wird oberhalb der Anlegerampe der Fähre in Reeserschanz abgebrannt. „Auf flache Feuerwerkskörper müssen wir verzichten. Wir schießen in die Höhe“, lautet der Lösungsvorschlag.

Ein virtuellen Kirmesrundgang ist unter www.stadt-rees. de im News-Bereich mit Links zu den Fahrgeschäften zu finden.

Elisabeth Hanf



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Reeser Modehaus ist seit 1892 in Familienbesitz
Rees.
Der wunderschöne Garten hinter dem Geschäftshaus ten Hompel ist ein verstecktes Kleinod in der Hauptgeschäftsstraße in der Innenstadt. Die Grenzmauer hat den Krieg überlebt
Möbelproduzent Vierhaus Millingen legt Neustart hin
Wirtschaft
Vierhaus konzentriet sich am Standort Millingen auf die Herstellung von Funktionsmöbeln. Geschäftsführung und Team zeigen sich zuversichtlich. Heute arbeiten 60 Mitarbeiter in der VH Produktions GmbH, weitere 20 beschäftigt die Vierhaus Vertrieb GmbH & Co. KG.
Punk meets People präsentiert The Moorings in Haldern
Musik
Die sechsköpfige Band vermischt die französische Genießerkultur mit dem unverwechselbarenIrish-Folk-Seemannssound. Die Vereinsgründung von PMP Shows hat neue Türen geöffnet
Alexander Herrenmoden zieht zur Florastraße
Handel
Benedikt Reichmann hat ein neues Geschäftshaus erbaut, in dem ab 19. September das Herrenmoden-Geschäft eröffnen wird. Nur heimische Gewerke haben am Bau gearbeitet
Reeser baut neue Apfelsorten an
Landwirtschaft
Die Sorten „Sapora“ und „Wellant“ helfen den hiesigen Bauern, Energie zu sparen. Weil sie für die Lagerung nicht so stark gekühlt werden müssen.
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Person droht im Rhein zu ertrinken
Bildgalerie
Feuerwehr
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien