Das aktuelle Wetter Rees 15°C
Literatur

Literarisches Duell in der Bücherecke Rees – Orientierung nach der Frankfurter Buchmesse

09.10.2012 | 07:00 Uhr
Literarisches Duell in der Bücherecke Rees – Orientierung nach der Frankfurter Buchmesse
Wilma Tenelsen und Stephan Meyer.Foto: Konrad Flintrop

Rees.   Wilma Tenelsen und Stephan Meyer reden über Bücher. Dass sie dabei nicht immer einer Meinung sein müssen, können Besucher live erleben, am 30. Oktober in der Bücherecke.

Frauen und Männer ticken nicht nur unterschiedlich, sie lesen auch unterschiedlich. Was Er nicht ausstehen kann, findet Sie ganz hervorragend. Von Büchern, die Sie am liebsten nach fünf Seiten in die Ecke pfeffern möchte, kann Er nicht genug bekommen. „Mal verstehen wir uns aber auch“, sagt Wilma Tenelsen und schenkt ihrem Kollegen Stephan Meyer ein Augenzwinkern. Wie sich die beiden Literaturbegeisterten verstehen – oder eben nicht – kann man live miterleben. Bereits zum zweiten Mal präsentieren sie im Nachtcafé der Reeser Bücherecke nämlich ihr „Literarisches Duell“.

Acht Bücher werden Wilma Tenelsen und Stephan Meyer am 30. Oktober „ausfechten“. Ob es dabei harmonisch zugehen wird oder die Wortfetzen fliegen werden, können sie jetzt noch nicht sagen. Denn gelesen sind die Bücher zwar schon – „naja, fast“, gesteht Wilma Tenelsen und grinst – aber miteinander gesprochen haben beide nicht über sie. „Das machen wir erst an dem Abend“, sagt Stephan Meyer. „Um die Spannung nicht zu verlieren.“

Der Emmericher liebt Bücher und möchte diese Liebe gerne teilen. Der Termin ist dabei ganz bewusst gewählt: Morgen startet die Frankfurter Buchmesse, etliche neue Romane werden kurz darauf in den Buchläden stehen. „Wir wollen den Lesern eine Orientierung geben“, sagt Meyer.

„Dabei suchen wir uns neben Bestsellern auch ganz gezielt Bücher aus, die nicht so bekannt sind“, sagt Wilma Tenelsen, die Bücher liebt, seitdem sie lesen kann, wie sie sagt. Unter anderem sprechen sie und Kollege Meyer am 30. über das Buch „Wir in Kahlenbeck“ von Christoph Peters.

Ein Buch, zwei Perspektiven. Und vielleicht auch zwei Meinungen. Oder eine. Das wird sich zeigen, wenn Wilma Tenelsen und Stephan Meyer zum ersten Mal miteinander drüber reden.

Los geht’s am 30. Oktober um 20 Uhr, in der Bücherecke Rees an der Dellstraße 14 – der „schönsten Buchhandlung am Niederrhein“, sagt Stephan Meyer. Der Eintritt kostet acht Euro, Getränke und Häppchen inklusive.

Von Nadine Gewehr



Kommentare
Aus dem Ressort
Kunden bereiteten der Geschäftsfrau liebevollen Abschied
Handel
Viele Kunden verabschiedeten sich von Hannelore Schilling persönlich. Die Geschäftsfrau aus Rees-Millingen erhielt Blumen und gute Wünsche für ihren neuen Lebensabschnitt
Neue Ideen für junge Reeser entwickeln
Politik
Marcel Becker stammt aus Rees. Seit zwei Jahren wohnt er wieder mit seiner Frau Andrea in der Rheinstadt. Als neuer CDU-Ratsherr möchte sich der 34-Jährige zum Wohl der Bürger engagieren
Im „Mittags am Markt“ gibt’s bald in Rees einen Mittagstisch
Gastronomie
Unter der Leitung des Theodor-Brauer-Hauses wird ein Restaurant Ende September am Reeser Marktplatz eröffnen
Ort interner Kommunikation in Rees
Haus mit Geschichte
Die Bewohner aller sieben Parteien des Hauses Markt 36, treffen sich regelmäßig im Innenhof. „Die Hausgemeinschaft ist einmalig“, schwärmt Aloysia Bauhaus. Vor dem Krieg stand hier eine Apotheke,
Fesches Outfit für das Reeser Oktoberfest
Feiern
Anregungen zum Nachstricken gibt es im Handarbeits-Stübchen. O’zapf wird in Rees am ersten Septemberwochenende im großen Festzelt an der Empeler Straße
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Person droht im Rhein zu ertrinken
Bildgalerie
Feuerwehr
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien