Das aktuelle Wetter Rees 18°C
Chormusik

Konzert im Kerzenschein in der St. Georg Kirche Haldern

26.12.2012 | 08:00 Uhr
Konzert im Kerzenschein in der St. Georg Kirche Haldern
Die „Ulftse Nachtegalen“ in der Halderner Kirche St.Georg.Foto: Erwin Pottgiesser

Haldern.   „Ettens Mannenkoor“ und „Ulftse Nachtegalen“ begeisterten ihr Publikum.

Freitagabend füllte sich die St. Georg Kirche in Haldern nicht nur mit interessierten Zuhörern, sondern auch mit den beeindruckenden und mitreißenden Klängen gleich zweier Chöre: dem „Ettens Mannenkoor“ und dem Mädchenchor „Ulftse Nachtegalen“.

Der seit nunmehr fast 25 Jahren als Dirigent der Nachtigallen arbeitende Ben Simmes, der Freitag zum ersten Mal Haldern zusammen mit seinen Mädchen im Alter von elf bis 18 Jahren besuchte, fand nur positive Worte über die St. Georg Kirche: „Sie ist wunderbar, hier herrscht eine sehr tolle Akustik und die Beleuchtung rundet alles ab!“

Tatsächlich verlieh das Licht dem Konzert der Chöre besonderen Nachdruck, die Singenden wurden teils von bunten Scheinwerfern, teils durch flackernden Kerzenschein beleuchtet, was zu der besinnlichen, weihnachtlichen Stimmung beitrug.

Mehr als 100 Sänger

Die über einhundert Mann starke Männertruppe und die 22 Mädchen präsentierten im Rahmen des Konzertes Kompositionen aus allen Ecken der Welt in verschiedenen Sprachen, darunter auch Latein und Englisch. Auch wenn die Mädchen zahlenmäßig unterlagen: Bei der Sangesqualität gab es keine Unterschiede, beide Chöre überzeugten ihr Publikum gleichermaßen.

Gegen Ende sangen beide Chöre, die dieses Jahr schon zum dritten Mal gemeinsam unterwegs waren, zusammen. Und Simmes und Nick Moritz, der Dirigent des „Mannenkoors“, leiteten ihre Chöre Schulter an Schulter an.

Die Mischung aus klaren, hohen Frauenstimmen und dem tiefen, volltönendem Gesang der Männer rundete das Gesamtbild des Abends schließlich ab und brachte das Konzert zu einem würdigem Abschluss. Simmes ließ auch für die Zukunft die Möglichkeit offen, dass die Mädchen, deren Konzerte sie teilweise bis nach Weißrussland führen, Haldern wieder zusammen mit dem Mannenkoor besuchen werden. „Sehr gerne würden wir noch einmal hierhin kommen!“ Mit einem Lächeln fügte er schließlich hinzu: „Außerdem ist die Fahrt ja nicht so lang, nur eine Viertelstunde und wir sind hier.“

Von Alexander Goltz


Kommentare
Aus dem Ressort
Weniger Stellen als befürchtet werden bei Novoferm in Haldern abgebaut
Wirtschaft
Firmenleitung, Betriebsrat und Gewerkschaft haben sich geeinigt. In Haldern werden weiterhin tageweise Türen produziert. Ein Teil der Belegschaft arbeitet in Werth
Kerschgens in Haldern sammelt Patti Smith
Kunst
Dem Kunstliebhaber gefiel 1976 eine Zeichnung der Rock-Ikone. Dokumente aus seinem Archiv erinnern an die Kunst der Sängerin, die beim Haldern Pop Festival 2014 auftritt.
Ferien an der Reeser Rheinpromenade
Tourismus
Beim Kurzurlaub in Rees erinnern sich Sophia und Victoria Hilsenberg gerne an den Aufenthalt mit ihrem Großvater, der wie seine Frau Brigitte den Rhein geliebt hat
Sechs Häuser sind „Am See“ in Rees schon bezogen
Bauen
Familie Lüth unterzeichnete im März 2013 den Vertrag bei der Volksbank. Bereits im November bezog sie das Haus in der Neubaustraße Am See. Jetzt werden hier zwei Häuser mit Eigentumswohnungen gebaut
Oberwasser für den Niederrhein
Umwelt
Beim Symposium der Holemans Gruppe sprechen anerkannte Wissenschaftler zum Thema „Kulturlandschaft mit Kieswirtschaft“ und zeigen frische Perspektiven auf. Neu- und Querdenken ist erlaubt
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport
Tage des Jugendfußballs
Bildgalerie
Fußball
12. Halderner Volkslauf
Bildgalerie
Laufsport