Das aktuelle Wetter Rees 12°C
Rees

Keine besonderen Auffälligkeiten in Rees

22.04.2008 | 19:22 Uhr

ANTRITTSBESUCH. Neuer Leiter der Polizeiinspektion, Wolfgang Tühl, stellte sich vor. Zweimal in der Woche ist Kripo vor Ort.

REES. Zu seinem Antrittsbesuch konnte Bürgermeister Dr. Bruno Ketteler jetzt den neuen Leiter der "Polizeiinspektion (PI) Nord", Polizeioberrat Wolfgang Tühl, im Reeser Rathaus willkommen heißen. Als Nachfolger von Roman Flaig ist Tühl unter anderem für alle polizeilichen Angelegenheiten in den Bereichen Kriminalitätsbekämpfung, Verkehrssicherheitsarbeit und Einsatzbewältigung im Nordkreis Kleve verantwortlich.

Gemeinsam mit Achim Jaspers, Leiter der Emmericher Polizeiwache, nutzte er nun die Gelegenheit zu einem Gedankenaustausch mit dem Reeser Verwaltungschef. Zunächst stellte Wolfgang Tühl die Sicherheitsbilanz des Jahres 2007 vor und ließ das Einsatzgeschehen Revue passieren. Danach seien im Bereich Rees keine besonderen Auffälligkeiten festzustellen gewesen, so der neue PI-Leiter. Wilhelm Beltermann, Leiter der Abteilung Bauverwaltung und öffentliche Ordnung der Stadt Rees, der ebenfalls an dem Gespräch teilnahm, thematisierte unter anderem die Polizeipräsenz in Rees und die Kooperation von Polizei und Ordnungsbehörde. Diesbezüglich waren sich die Gesprächspartner einig, die gute Zusammenarbeit zwischen Polizei und Stadt Rees werde fortgesetzt und gegebenenfalls intensiviert. Mit Blick auf die Polizeipräsenz in Rees schilderte Tühl, dass der Reeser Bevölkerung neben den Beamten des Bezirksdienstes dienstags und donnerstags auch ein Kripo-Beamter mit Rat und Tat zur Verfügung stehe. "Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit und hoffe, dass wir diese in Zukunft noch weiter verfestigen können", erklärte Ketteler abschließend. Als kleinen Willkommensgruß erhielt der Polizeioberrat von Dr. Bruno Ketteler einen Bildband der Stadt Rees, verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft.



Kommentare
Aus dem Ressort
Probleme mit dem Fahren bei Nacht
Gutes Sehen
Viele Autofahrer empfinden das Fahren bei Dämmerung als Stress. Weil von ihnen Lichtpunkte als flirrende Sterne wahrgenommen werden. Die richtige Brille kann Abhilfe schaffen.
Haldern inspiriert die Künstlerin
Kunst
Agnes Helmreich Boonman stellt zum ersten Mal beim Reeser Kunstsonntag aus.In der Galerie Eyting sind ihre Ölgemälde am 2. November zu sehen
Glaubensfestigung für Erwachsene in Rees
Religion
Die Gruppe „Wege erwachsenen Glaubens“ der Gemeinde St. Irmgardis wirbt mit einem Schnuppernachmittag am 8. November im Reeser Kolpinghaus um weitere Teilnehmer
Ablösesumme für Stellplätze soll in Rees gesenkt werden
Finanzen
Da bei Neubau, Umnutzung oder Erweiterung von Gewerbe die Gebühr für fehlende Parkplätze in Rees so hoch ist, sind oftmals Interessenten abgesprungen
Grundschule Rees soll vermarktet werden
Schulen
Die Kostenschätzungen für eine Instandsetzung von Grund- und Förderschule liegen vor. Verwaltung hält am Umzug der Grundschüler in die Anne-Frank-Schule fest. Diese soll zuvor saniert werden.
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes
Person droht im Rhein zu ertrinken
Bildgalerie
Feuerwehr
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival