Das aktuelle Wetter Rees 16°C
Rheinpegel

Hochwasser in Rees und Emmerich – neue Welle kommt am Wochenende

27.12.2012 | 16:49 Uhr
Hochwasser in Rees und Emmerich – neue Welle kommt am Wochenende
Zwiegespräch am Hochwasser. Die Skulptur von Dieter von Levetzow hält bei steigendem Rheinpegel regelmäßig die Füße ins Wasser.Foto: Diana Roos

Rees/Emmerich.   Bis zu 8,40 Metern könnte der Rheinpegel bei Rees am Wochenende messen. „Das ist aber alles im grünen Bereich“, gibt Stadtsprecher Frank Postulart Entwarnung. „Die Feuerwehr steht Gewehr bei Fuß.“ Deichverband muss angeschwemmtes Totholz entfernen.

Ernsthafte Sorgen muss sich niemand machen. „Es ist alles im grünen Bereich“, sagt Frank Postulart, Pressesprecher der Stadt Rees. Der Rheinpegel stand gestern bei 8,10 Metern. Die obere Promenade ist zwar mittlerweile gesperrt, „aber erhebliche Einschränkungen sind nicht zu erwarten“, so Postulart.

Auch das Bienchen – das kleine Aluboot des Löschzugs Bienen, das bei Hochwasser zwischen Grietherort und Grietherbusch pendelt – ist zwar bereits zu Wasser gelassen, aber noch nicht zum Einsatz gekommen. Noch schaffen es die Traktoren, über die überfluteten Flächen zu fahren. „Aber die Feuerwehr steht Gewehr bei Fuß“, sagt Frank Postulart.

„Überschaubares Hochwasserereignis“

Auch der Deichverband Bislich-Landesgrenze sieht keinen Grund zu großer Sorge. Geschäftsführer Holger Friedrich spricht von einem „überschaubaren Hochwasserereignis“. Viel zu tun ist trotzdem: Das Hochwasser schwemmt Äste und Baumstämme an. Wenn die mit dem Wellenschlag an die Deiche stoßen, können Schäden entstehen. Deshalb müssen die Mitarbeiter das Totholz entfernen. Schweres Gerät ist dabei bislang nicht zum Einsatz gekommen, noch reichen Manneskraft, Abschleppseile und Pkw.

Ein Bagger rückte dagegen gestern Nachmittag im Inland an. Durch die stärkeren Abflüsse des Rheins sind nämlich auch Kanäle betroffen, auch hier ist der Deichverband zuständig. Gestern war es der Netterdensche Kanal, der von Ästen befreit werden musste.

Für das Wochenende, 29./30. Dezember, rechnet Friedrich mit einem weiteren Anstieg der Pegel. Wie hoch der ausfallen wird, kann der Experte nicht genau sagen. Er beobachtet die Wetterlage „und das, was von oben kommt.“ Gemeint ist das Wasser, das von der Mosel und den Nebenflüssen kommt. Frank Postulart rechnet mit 20 bis 30 Zentimetern. Holger Friedrich: „Kein Problem.“

Nadine Gewehr


Kommentare
Aus dem Ressort
Unbekannte trieben im Reeser Stadtgarten ihr Unwesen
Vandalismus
Mit roher Gewalt wurden Feldbrandsteine aus der neu angelegten Mauer im Rosengarten gebrochen
Ökumenische Kinderbibelwoche in Haldern
Jugend
85 Mädchen und Jungen nehmen daran teil. Pfarrerin Elke Spörkel war mit dem Rad unterwegs auf Jesu’ Spuren. Kinder, die noch mitmachen wollen, ist herzlich willkommen.
Miteinander zu tanzen verbindet Menschen mit und ohne Behinderung
Inklusion
Miss Terious vom Reeser Jugendhaus Remix und die Lebenhilfe-Tanzgruppe trafen sich zu einem Tanz-Inklusions-Projekt. Die Begeisterung ist den jungen Leuten anzusehen
Teddy besuchte Rees am Niederrhein
Personalie
Christina Neuss zeigt dem Comedian ihre Heimatstadt Rees, bevor Tedros Teclebrhan in Wesel in der Niederrheinhalle vor 1200 Gästen auftrat
Empel gibt sich historisch
Geschichte
Der Reeser Ortsteil lädt zu einer kleinen Feierstunde. Am Ortsteingang wird eine Bank aufgestellt und mit Wappen sowie Stele an die Geschichte des Ortes erinnert.
Frage der Woche

Pfarrer weg, Kaplan weg, fast der gesamte Rat der Seelsorgeeinheit weg, Jugendkirche Veni! wohl am Ende, blanke Personalnot. Wie geht’s Ihrer Meinung nach weiter in der katholischen Kirche in Emmerich ?

So haben unsere Leser abgestimmt

Es wird ein neuer Pfarrer kommen, der die Gemeinde wieder eint.
4%
Jetzt wird die große Kirchenfusion mit St. Vitus vorgezogen.
3%
Die Zeit wird zurückgedreht: Kirche wie zu Zeiten vor Weidisch. Die Kritikergruppe übernimmt.
8%
Viele Emmericher kehren der katholischen Kirche den Rücken - die Seelsorgeeinheit wird einschlafen.
49%
Der nächste Pfarrer wird mit den gleichen tiefen Gräben seine Not haben. Nichts ändert sich.
16%
Es wird zwar ein langer Prozess, aber am Ende findet die Gemeinde neue Wege.
18%
746 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Gewerbemesse Rees
Bildgalerie
Wirtschaft
Schorsch Kathke Gedächtnisturnier
Bildgalerie
Fußballtunier
Rosenmontagszug in Rees
Bildgalerie
Karneval
Rosenmontagsumzug
Bildgalerie
Karnevalsumzug...