Das aktuelle Wetter Rees 9°C
Aktion

Goldschmuck für Sasa verkauft

11.08.2012 | 10:00 Uhr
Goldschmuck für Sasa verkauft
Anna, eigentlich Bogdanka, Geerlings, und ihr Enkel Sasa sind dankbar für die Hilfe der Reeser. Foto: Johannes Kruck

Rees.   Die Hilfswelle für den erkrankten Medizinstudenten wird größer.

Die Hilfe für Sasa rollt an. Gestern Vormittag hat sich Elke Landers, Nachbarin von Sasas Oma Anna Geerlings, auf den Weg zur Sparkasse gemacht, um einen Blick auf das Spendenkonto zu werfen. „1585 Euro sind schon drauf“, hat sie auf dem Auszug gesehen. Wie berichtet wird derzeit in Rees für Sasa Umicevic gesammelt, um das Leben des Medizinstudenten zu retten (wir berichteten mehrfach ).

OP muss privat bezahlt werden

Ein Cavernom wurde bei ihm diagnostiziert. Nur eine Operation kann den jungen Bosnier noch retten, der teilweise in Deutschland aufgewachsen ist und dort später auch gern als Arzt arbeiten würde. Allerdings gibt es für diese Krankheit keinen Spezialisten in seinem Heimatland. Das heißt: Er muss die OP privat bezahlen. In Deutschland kostet sie einen fünfstelligen Betrag. Den kann seine Familie nicht aufbringen. Allenfalls käme wohl nur eine OP in Serbien in Frage. Hier muss dafür aber auch noch zwischen 5000 und 6000 Euro aufgebracht werden.

„Ich rühre jetzt überall die Werbetrommel, im Lebensmittelgeschäft, beim Zeitschriftenhändler, auf der Straße“, sagt Elke Landers, die das Spendenkonto ins Leben gerufen hat.

15 Personen haben bislang eingezahlt, Beträge zwischen fünf und 1000 Euro. Wer die 1000 Euro gespendet hat, weiß Elke Landers. Es war eine Dame aus der Oberstadt, die ihren Goldschmuck versetzt hat. Den Erlös hat sie gestiftet, möchte aber nicht namentlich genannt werden. „Ich bin für jeden Euro dankbar“, sagt Landers. Es müsse ja keine so große Spende sein, Hauptsache viele würden ein paar Euro geben. „Dann könnten wir doch gemeinsam ein Leben retten“, sagt sie eindringlich.

Sasa hat am Dienstag kommender Woche seinen Termin für das MRT, das Schichtröntgen, das zeigen wird, wie weit die Krankheit fortgeschritten ist. Auf jeden Fall ist Eile geboten, soll Sasa geholfen werden. Denn die Intervalle der Anfälle, die durch die Krankheit ausgelöst werden, sind kürzer geworden. „Wer so etwas schon mal erlebt hat, der zittert am ganzen Körper“, sagt Anna Geerlings, die nun Angst hat, ihren einzigen Enkelsohn zu verlieren. Sasa hat ihr schon anvertraut, dass er den gesamten Stoff, den er vor dem jüngsten Anfall für sein Studium gelernt hat, vergessen hat. Er will trotzdem vor dem möglichen Eingriff noch einige Prüfungen absolvieren.

Hans-Ulrich Landers versucht gerade, über einen weiteren Weg, Hilfe zu bekommen. Er hat Heribert Hölz, Initiator der Bosnien-Hilfe bei der Caritas Duisburg, eine Mail mit den NRZ-Artikeln geschickt. „Ich hoffe, von dort kommt auch Hilfe“, so Landers. Schließlich habe Hüls dafür gesorgt, dass auch ein an Krebs erkranktes Kind gerettet wurde.

Maria Raudszus



Kommentare
Aus dem Ressort
Glaubensfestigung für Erwachsene in Rees
Religion
Die Gruppe „Wege erwachsenen Glaubens“ der Gemeinde St. Irmgardis wirbt mit einem Schnuppernachmittag am 8. November im Reeser Kolpinghaus um weitere Teilnehmer
Ablösesumme für Stellplätze soll in Rees gesenkt werden
Finanzen
Da bei Neubau, Umnutzung oder Erweiterung von Gewerbe die Gebühr für fehlende Parkplätze in Rees so hoch ist, sind oftmals Interessenten abgesprungen
Grundschule Rees soll vermarktet werden
Schulen
Die Kostenschätzungen für eine Instandsetzung von Grund- und Förderschule liegen vor. Verwaltung hält am Umzug der Grundschüler in die Anne-Frank-Schule fest. Diese soll zuvor saniert werden.
Galenus Werk in Rees platzt aus allen Nähten
Gewerbe
Inhaber denken über eine Verlegung des Betriebes nach Emmerich nach und fragen den Markt ab. Langfristig wird für die Immobilie ein Käufer gesucht
„Mein Ort - Rees“ - läuft im TV
Medien
Elf Jugendliche haben an dem Fernseh-Projekt vom Remix teilgenommen und die Rheinstadt, ihre Menschen und das Jugendhaus in Szene gesetzt. Gefördert wurde das Projekt von der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes
Person droht im Rhein zu ertrinken
Bildgalerie
Feuerwehr
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival