Das aktuelle Wetter Rees 13°C
Go-Kart

Freiluft-Fahrvergnügen mit Tieflage

18.05.2012 | 20:00 Uhr
Freiluft-Fahrvergnügen mit Tieflage
Roy Glisson/WAZ FotoPool

Millingen.   Frank Freudenreich stellt beim morgigen Reeser Stadtfest seine Go-Karts aus

Kleine Jungs sind leidenschaftliche Go-Kart-Fahrer. Und nicht nur das Kind im Manne treibt eben jene in die Funmietstation von Frank Freudenreich nach Millingen. In der Bahnstraße 8 können vier Go-Karts mit Straßenzulassung angemietet werden. Nicht nur von Männern.

Nachdem seine Frau einen Schlaganfall erlitten hatte, überlegte Frank Freudenreich, wie er seine hauptberufliche Tätigkeit als Industrieinstallateur reduzieren und sie durch ein Nebengewerbe aufstocken könne. „Damit ich mehr zu Hause sein kann, um meiner Frau beizustehen.“ Immer schon fuhr er gerne auf Kartbahnen, hatte aber die Erfahrung gemacht, dass es im Kreis Kleve und darüber hinaus kaum Anbieter gibt, die Straßen – Go-Karts vermieten. So erwarb er im vergangenen Jahr vier Fahrzeuge.

Einweisung inklusive

Wer ein Straßen-Go-Kart mieten möchte, benötigt eine Führerschein der Klasse 3 B (Pkw). Die Go-Karts haben eine Straßenzulassung und sind Teilkaskoversichert. Im Schadensfall ist eine Selbstbeteiligung von 150 Euro fällig. Frank Freudenreich empfiehlt, telefonisch einen Termin abzusprechen.

In Millingen gibt er dem Mieter zuerst eine Einweisung. „Es ist etwas anderes auf der Straße zu fahren als auf der Kart-Bahn, wo man immer geradeaus fährt und das Steuer ganz fest halten muss. Auf der Straße muss man das Lenkrad locker in der Hand halten, es reagiert halt ganz anders als ein Auto“, so der Fachmann. Besondere Freude bereiten den Fahrern kurvige Strecken. Und die gibt es auch am Niederrhein. „Es ist ein schöneres Gefühl als mit einem Cabrio zu fahren“, bestätigen ihm die Kunden, auch wenn im Go-Kart Helmpflicht besteht. Bei Regenwetter gehen die Geschäfte natürlich nicht so gut. Doch auch Nässe setzt das Fahrzeug nicht außer Gefecht. Getankt wird mit Normalbenzin. 3,5 Liter verbraut es auf 100 Kilometer. „Aber selbst Fahrer, die das Kart für drei Stunden gemietet haben, haben keine 100 Kilometer geschafft. Dazu ist der Spaßfaktor zu groß, um nur Kilometer zu reißen. Vielmehr macht es Spaß, Kurven auszufahren.“ Dabei muss man sich selbstverständlich immer an die vorgegebene Richtgeschwindigkeit halten. Das Kart hat einen Vorwärtsgang, Leerlauf und Rückwärtsgang. Und übermäßig laut ist es auch nicht. Ab 25 Euro pro Stunde staffelt sich die Ausleihgebühr. Bei mehreren Stunden wird’s kostengünstiger. „Meine Kunden waren bisher zwischen 18 und 62 Jahre alt“, sagt Frank Freudenreich.

Frank Freudenreich wird zum Stadtfest erstmals eines seiner Go-Karts ausstellen und per Flyer Interessierte informieren. Wer an diesem Tag bucht, erhält eine Ermäßigung von fünf Euro. Das Go-Kart parkt an der Ecke Fallstraße/Neustraße und ist ein echter Hingucker.

Von Elisabeth Hanf



Kommentare
Aus dem Ressort
Kunden bereiteten der Geschäftsfrau liebevollen Abschied
Handel
Viele Kunden verabschiedeten sich von Hannelore Schilling persönlich. Die Geschäftsfrau aus Rees-Millingen erhielt Blumen und gute Wünsche für ihren neuen Lebensabschnitt
Neue Ideen für junge Reeser entwickeln
Politik
Marcel Becker stammt aus Rees. Seit zwei Jahren wohnt er wieder mit seiner Frau Andrea in der Rheinstadt. Als neuer CDU-Ratsherr möchte sich der 34-Jährige zum Wohl der Bürger engagieren
Im „Mittags am Markt“ gibt’s bald in Rees einen Mittagstisch
Gastronomie
Unter der Leitung des Theodor-Brauer-Hauses wird ein Restaurant Ende September am Reeser Marktplatz eröffnen
Ort interner Kommunikation in Rees
Haus mit Geschichte
Die Bewohner aller sieben Parteien des Hauses Markt 36, treffen sich regelmäßig im Innenhof. „Die Hausgemeinschaft ist einmalig“, schwärmt Aloysia Bauhaus. Vor dem Krieg stand hier eine Apotheke,
Fesches Outfit für das Reeser Oktoberfest
Feiern
Anregungen zum Nachstricken gibt es im Handarbeits-Stübchen. O’zapf wird in Rees am ersten Septemberwochenende im großen Festzelt an der Empeler Straße
Frage der Woche

Ob nun Moutainbiker oder Cross Country Fahrer – das Radfahren im Wald in Hochelten ist ein aktuelles Thema. Wie berichtet haben einige Moutainbiker sich Rampen im Wald abseits der Wege gebaut, was nicht erlaubt ist. Zugleich beschweren sich Bürger über rücksichtslose Radfahrer. Es gibt Bestrebungen, für Moutainbiker eine gesonderte Strecke zu schaffen. Unsere Frage der Woche: Wie stehen Sie zu Mountainbikern in Hochelten?

So haben unsere Leser abgestimmt

In Hochelten sollte es gar keine Mountainbiker geben. Das passt nicht.
19%
Mich ärgern vor allem die rücksichtslosen Fahrer.
4%
Mountainbike-Strecke fände ich gut.
70%
Die Wege für Fußgänger und Radfahrer müssen schnellstmöglich klar getrennt werden.
5%
Wenn Moutainbike-Strecke, dann muss diese auch touristisch genutzt werden.
3%
1058 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Person droht im Rhein zu ertrinken
Bildgalerie
Feuerwehr
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien