Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
Gewalt

Zwei Verletzte bei Massenschlägerei zwischen RWO- und Speldorf-Hooligans

06.11.2012 | 15:06 Uhr
Zwei Verletzte bei Massenschlägerei zwischen RWO- und Speldorf-Hooligans
Erneut kam es zu einer Schlägerei zwischen Hooligans aus den Fanszenen von Rot-Weiß Oberhausen und VfB Speldorf. Das Archivbild zeigt einige VfB-Fans.

Oberhausen.   Bei einer Massenschlägerei in Sterkrade sind gewaltbereite Problemfans aus den Fanszenen von RWO und VfB Speldorf aufeinander losgegangen. Einige Hooligans schlugen mit Barhockern zu. Die Polizei weiß von zwei verletzten und konnte einen 23-jährigen Oberhausener festnehmen.

Wenn sich polizeibekannte Problemfans zweier Erzrivalen begegnen, ohne dass die Polizei sie davon abhalten kann, aufeinander loszugehen – dann gehen sie mit hoher Wahrscheinlichkeit aufeinander los. So geschehen in Oberhausen-Sterkrade: Hooligans aus dem Lager von Rot-Weiß Oberhausen und solche, die sich dem VfB Speldorf verbunden fühlen , haben sich dort eine Massenschlägerei vor der Musikkneipe „Yesterday“ geliefert.

Zu der Auseinandersetzung zwischen etwa 20 RWO- und mindestens neun Speldorf-Anhängern, die die Polizei erst jetzt meldete, war es bereits am Samstag, 27. Oktober gekommen. Um 16.20 Uhr war die Polizei zu der Gaststätte gerufen worden. Eine halbe Stunde zuvor waren in Mülheim und Oberhausen zwei Fußballspiele mit Oberhausener Beteiligung abgepfiffen worden: Im Ruhrstadion des VfB hatten sich die Speldorfer und die U 23 der Kleeblätter im Oberliga-Derby 1:1 getrennt , im Niederrheinstadion unterlag Regionalligist RWO zeitgleich Bergisch Gladbach mit 0:1 .

Speldorfer wollte keine Angaben machen

Was die Polizei Oberhausen bislang über den Verlauf der Schlägerei weiß, berichtete Sprecher Uwe Weighardt: „In der Kneipe müssen mehrere aus dem Speldorfer Lager gesessen haben. Als einer von denen, ein 21-Jähriger, die Kneipe verlassen wollte, sah er sich den Oberhausener Problemfans gegenüber.“ Der junge Mann gab später an, aus dem Mob heraus mit einem Stein am Kopf verletzt worden zu sein. In der Folge sollen die VfB-Hooligans aus der Kneipe gestürmt sein. Zwei davon setzten, so der Polizeisprecher, offenbar Barhocker als Schlagwaffen ein.

Als die Polizei die Kneipe erreichte, „waren die Oberhausener schon verschwunden“, so Weighardt. Am Tatort trafen die Beamten nur noch neun VfB-Anhänger an, darunter zwei Verletzte: der 21-Jährige und ein 39-Jähriger, der ebenfalls am Kopf verletzt worden war. Der 39-Jährige verzichtete auf eine ärztliche Behandlung. Die übrigen Männer vor ort wollten keine Angaben zu den Gewalttaten machen. „Wir haben nur fadenscheinige Aussagen“, so Weighardt, „viele von denen belasten eben ihre Gegner nicht.“

23-jähriger Problemfan ist geständig

Mittlerweile konnte die Polizei, die wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch ermittelt, einen 23-jährigen Problemfan aus Oberhausen festnehmen. Er räumte ein, sich an der Schlägerei beteiligt zu haben. Die Oberhausener Polizei sucht jedoch weiter nach Zeugen, die Angaben zu der Schlägerei machen können. Uwe Weighardt: „An einem Samstagnachmittag sind dort, in der Nähe des Sterkrader Bahnhofs, meist viele Menschen unterwegs, da ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass jemand was gesehen hat.“

Die Polizei Oberhausen bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 0208/8260. (pw)



Aus dem Ressort
"Touristenfalle" - Lehrer erhebt Vorwürfe gegen Stoag
Ticket-Affäre
Ein Klassenlehrer aus Kempen beschwert sich über Vorgehensweise der Kontrolleure in Oberhausen. Der Entwerter am Centro war defekt: Aber die Schüler stiegen trotzdem ein und kassierten prompt Bußgelder. Der Fall ähnelt sehr dem einer Klasse aus Krefeld. Der Verdacht einer "Touristenfalle" wird laut.
Nationalelf bringt der Oberhausener Commerzbank Kunden
Geldinstitut
Die Commerzbank hat in der Region Oberhausen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ihren Wachstumskurs fortgesetzt.
Harter Wettbewerb für die Sparda-Bank
Banken
Die aktuelle schon sehr lange anhaltende Niedrigzinsphase macht allen Banken und Sparkassen zu schaffen. Die Sparda-Bank in Oberhausen hat sich nach eigenen Angaben aber gleichwohl tapfer geschlagen.
Trauriges Ende eines Oberhausener Traditionsbetriebs
Wirtschaft
Die beiden persönlich haftenden Gesellschafter des 115 Jahre alten Oberhausener Traditionsunternehmens Lohmar und Meller oHG haben es leider nicht geschafft. Nach Auskunft des zuständigen Insolvenzverwalters wird der Handelsbetrieb abgewickelt.
Hilfe aus Oberhausen für Kinder in Tansania
Kirche
40 Jahre ist die Evangelische Lutherkirchengemeinde mit der Gemeinde in Soni in Tansania befreundet. Seit 2001 unterstützen die Oberhausener einen Fonds, der Kindern das Schulgeld zahlt.
Fotos und Videos
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum
Feuerzauber in Oberhausen
Bildgalerie
Feuerwerk