Das aktuelle Wetter Oberhausen 21°C
Glücksspiel

Zwei große Spielhallen in Oberhausen vor der Eröffnung

17.02.2011 | 10:00 Uhr
Soll im Sommer eingeweiht werden: Die neue Spielhalle an der Turbinenhalle in Oberhausen.

Oberhausen.   Die Schmidt-Gruppe stellt an zwei Oberhausener Standorten 220 Spielautomaten auf. Im Centro und an der Turbinenhalle stehen die Spielpaläste kurz vor der Vollendung."Die Eröffnungen werden zu Strukturveränderungen führen", so ein Sprecher der Firma.

„Sie investieren Ihr Vertrauen in eine Zukunftsbranche mit ungebrochenem Wachstum“, verspricht die Schmidt-Gruppe künftigen Vermietern und Partnern, die auf der Internetseite des Glücksspielunternehmens das Feld „Expansion“ anklicken. Dass an der Werbephrase vom Wachstum durchaus was dran ist, kann man in Oberhausen gut beobachten. Nicht nur soll im Mai oder Juni der Automatenpalast am Centro den Betrieb aufnehmen – voraussichtlich nur kurze Zeit später steht der Coesfelder Firma mit der Spielhalle an der Turbinenhalle die nächste große Neueröffnung ins Haus.

Das Centro ist ein „Hochfrequenz-Standort“

„Wir hoffen, dass wir auch dort im ersten Halbjahr 2011 beginnen können, vielleicht im Juni, spätestens im Juli“, so Robert Hess, Sprecher der Schmidt-Gruppe. Der Bau an der Turbinenhalle mutet unspektakulärer an als das Ufo-artige Konstrukt auf dem ehemaligen Stahlwerksgelände, wird aber immerhin über bis zu 84 Automaten verfügen. Am Centro darf der Betreiber mit 144 Geräten Präsenz zeigen. Und da war von den kleineren Spielhallen, die das Unternehmen in der Stadt betreibt, noch gar nicht die Rede. Ist Oberhausen ab dem Sommer also der Goldesel der Schmidt-Gruppe, der Hauptmarkt des Unternehmens?

So könne man das nicht sagen, erklärt Robert Hess. Die Spielhalle am Centro sei im eigentlichen Sinne ja gar nicht Oberhausen zuzurechnen. „Das ist ein Hochfrequenz-Standort. Er wurde von uns nicht gewonnen, weil Oberhausen so ein hohes Potenzial an Spielgästen hat, sondern weil er supergünstig liegt und toll erschlossen ist.“ Hess kennt die Befürchtungen von Glücksspielgegnern und Oberhausenern, die ein Image der Stadt als Spieler-Mekka fürchten. Völlig unberechtigt, sagt Hess. Vielmehr werde manche Spielhalle aus dem Stadtbild verschwinden. „Die Eröffnungen werden zu Strukturveränderungen führen.“

Weitere Projekte seien in Oberhausen derzeit nicht geplant. Von der Debatte über „Antragsfluten“ für Spielhallen, die es auch in anderen Städten gibt, nehme man sich bei der Schmidt-Gruppe nichts an. Das Unternehmen arbeite eng mit den Planungsämtern zusammen und respektiere die jeweiligen Konzepte zur Stadtentwicklung. In Oberhausen seien es dementsprechend nun mal diese beiden Standorte gewesen, die in Frage kamen. Wie man sich überhaupt nach den Vorstellungen der Stadt gerichtet habe, gerade am Centro. „Die Stadt wollte dort ein optisches Highlight schaffen.“

Kultur-Sponsoring vor Ort

Ein optisches Highlight anderer Natur ist die „Adamas “-Skulptur von Günter Steinmann, die seit Dezember am Rathaus steht . An den Kosten für die Aufstellung des Künstler-Geschenks hat sich die Schmidt-Gruppe „auf Anregung aus dem Bereich des Künstlers und der Stadtverwaltung“ beteiligt. „Wir machen viel im Bereich Sport und Kultur“, sagt Hess und verweist auf Teams aus der münsterländischen Heimat, die man unterstütze. „Aber nur Sportler ab 18!“ Gut, der Tischkicker für die Astrid-Lindgren-Schule in Lengerich, den die Firma laut Homepage jüngst übergab, fällt wohl nicht unter Sponsoring.

Das Centro Oberhausen

Ach so – falls wer tatsächlich in besagte „Zukunftsbranche“ investieren mag: Gesucht werden Standorte „ab einer Größe von 500 Quadratmetern mit Parkmöglichkeit“, „an hoch frequentierten Straßen (Bundesstraßen, Autobahnzubringern, Stadtringen, etc.)“, bei einer „Frequenz ab 15 000 Autos pro Tag“.

Helen Sibum


Kommentare
20.02.2011
21:04
Zwei große Spielhallen in Oberhausen vor der Eröffnung
von Ruhrius | #6

Also ich sehe das UFO-artige Gebäude erstmal mit Interesse, ist städtebauich durchaus interessant, und gebe ihm eine Chance. Vom überregionalen Einzugsbereich passt es ja durchaus zu Centro und den Attraktionen der Neuen Mitte. In Baden-Baden, Hohensyburg, Las Vegas oder sonst wo fragt auch keiner nach der Süchtigkeit der Kunden. Wenn es wirklich so dramatisch wäre, müsste man das generell verbieten und nicht nur in Oberhausen, oder eben z.B. Jugendliche aussperren. Warum und ob ein zweites Spielgebäude an der Mülheimer Straße sinvoll ist, frag ich mich schon.

18.02.2011
18:55
Zwei große Spielhallen in Oberhausen vor der Eröffnung
von pegelstand | #5

Fast eine halbe Millionen Menschen sind in Deutschland spielsüchtig. Dies wurde soeben noch in der Aktuellen Stunde im WDR gesagt. Herr Wehling sollte für die Spielhallen, die er uns nun zusätzlich eingebrockt hat (die Stadt hat hierfür extra den Flächennutzungsplan ändern lassen) seinen Hut nehmen. Einen asozialeren, menschenverachtenden Oberbürgermeister, der die Menschen dauernd und stets belügt, Märchen erzählt und für dumm verkauft, gibt es wohl kein zweites Mal. Ich habe das Interview auch gelesen, nicht die Spielhallen seien gefährlich, sondern das Internet. Kann es sein, dass Herr Wehling Fieber hat?

17.02.2011
20:36
Zwei große Spielhallen in Oberhausen vor der Eröffnung
von Matamba | #4

Die SPD in Oberhausen, allen voran natürlich unser toller Oberbürgermeister Wehling, hat diese Spielhalle, als die Planung hierfür konkret wurde, bejubelt und gefeiert. Lach... kaum zu glauben, aber wahr. Und noch vor wenigen Tagen hat er in der Presse erzählt, dass Spielautomaten gar nicht süchtig machen können. Es ist das Internet, was süchtig macht.Da haben wir Oberhausener ja richtig Glück, dass hier nur ein paar Monsterspielhallen eröffnen. Das Image von Oberhausen wird hierdurch im gesamten Ruhrgebiet wieder einmal gesteigert. Lasst uns Herrn Wehling auf Händen durch die Stadt tragen.

17.02.2011
20:16
Zwei große Spielhallen in Oberhausen vor der Eröffnung
von Pippilotta0815 | #3

Na..wenn irgendwann aus dem Projekt am CentrO ne leerstehende Immobilie wird,so sieht sie denn wenigstens futuristisch aus....wir nehmen es dann als Mahnmal , wofür auch immer.:-)

17.02.2011
17:19
Zwei große Spielhallen in Oberhausen vor der Eröffnung
von gerdg | #2

Armes Personal!5,50€/Std. auf Vollkontewechselschicht,hauptsache Arbeit wa.

17.02.2011
12:51
Zwei große Spielhallen in Oberhausen vor der Eröffnung
von dr_john_becker | #1

Na toll, ein Automatenpalast! Unter dem Begriff des ,,Entertainment Centers hatte ich mir etwas anderes vorgestellt als eine Anreihung profaner Spielautomaten (entsprechende Interessenten könnten dafür ja auch einfach in die Pommes-Bude gehen!). Vielmehr hatte ich eine Art Neuauflage der damaligen Namco-Spielhalle (seinerzeit auf der Promenade zu finden) erwartet; mit famosen Videospielsimulatoren, vielleicht einem Indoor-Minigolfplatz, Airhockey, einem Retro-Arcade-Bereich mit Spielautomaten aus den 80ern etc. etc..

Schade!

Aus dem Ressort
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West