Zutiefst unbefriedigend

Bürgerversammlung Flüchtlingsheime Kapellenstraße/Sperberstraße. Die Veranstaltung war aus Sicht der Bürgerinitiative Kapellenstraße zutiefst unbefriedigend. Die Stadtverwaltungsvertreter ließen kritische Fragen an sich abprallen. Wenngleich Sozialdezernentin Elke Münich die Auffassung vertrat, man hätte alle Fragen beantwortet, so war genau dies nicht der Fall. Viele Fragen blieben unbeantwortet, auf andere ging man nur pauschal und ausweichend ein. So wurde die Frage, warum andere Standorte wie das ehemalige Sommerbad Alsbachtal oder das wohl immer noch vom Abriss bedrohte HDO-Gebäude gar nicht erst geprüft wurden, einfach nicht behandelt. Uns war am Ende klar, dass man fragen und vortragen konnte, was man wollte – die Verantwortlichen hörten es sich zwar an, aber an echtem Dialog ist man auf Seiten der Stadt offenbar nicht interessiert. Das Ganze war eher eine lästige Pflichtveranstaltung. Immerhin wurde angeboten, Fragen schriftlich zu beantworten, die Initiative wird hiervon Gebrauch machen. Rainer Pflips, Bürgerinitiative Wohnumfeld Kapellenstraße