Das aktuelle Wetter Oberhausen 1°C
Stadtentwicklung

Zukunft der Luise-Albertz-Halle in Oberhausen ist ungewiss

21.06.2012 | 06:12 Uhr
Zukunft der Luise-Albertz-Halle in Oberhausen ist ungewiss
Die Luise-Albertz-Halle muss die Einnahmen erhöhen.

Oberhausen.   Der Luise-Albertz-Halle in Oberhausen stehen schwere Zeiten bevor: Das einstige Schmuckstück der Stadt ist nach jahrelanger Sparpolitik inzwischen stark sanierungsbedürftig. Der Rat der Stadt muss jetzt die für eine Modernisierung erforderlichen Zuschüsse genehmigen - ansonsten droht das Aus.

Schwere Zeiten stehen der Luise-Albertz-Halle bevor, mindestens. Dabei sollte der Rettungsversuch eine Formsache werden: OGM-Chef Hartmut Schmidt übernimmt ab sofort unentgeltlich die Geschäftsführung, das Personal wird Teil der Tourismus und Marketing Oberhausen (TMO). Der Rat der Stadt sollte am nächsten Montag folglich nur noch den bei rund 1,2 Millionen Euro gedeckelten Zuschüssen zustimmen müssen.

„Wenn auch nur ein Euro davon gestrichen wird, ist es mit der LAH vorbei“, schickt Schmidt eine eindringliche Botschaft an den Rat. Doch die Zuschüsse allein werden zur Rettung nicht reichen, denn in das einstige Schmuckkästchen der Stadt muss kräftig investiert werden. Die Technik ist überaltert, die Außenfassade ebenso. Das Ergebnis einer zwölfjährigen Sparpolitik, in der es kein Geld für die Sanierung gab. „Für die Politik war die LAH nicht wichtig“, deutet der OGM-Chef an, wichtiger sei die ein oder andere Schlagzeile gewesen.

Modernisierung unumgänglich

Böden und Wände im Innenbereich lassen deshalb nicht nur den Glanz der früheren Tage vermissen, sie müssen dringend überholt werden, wenn der Ort im Bereich Kongresse und Seminar-Veranstaltungen überhaupt mit den Angeboten in anderen Städten mithalten will.

Schon jetzt warnt Vertriebsmanager Andreas Drasba, dass Stammkunden abspringen könnten, wenn nicht modernisiert werde. Bald. 25.000 Euro benötigt allein die Technik, die Kosten für die Wände und Böden im Innenbereich schätzt ein Mitarbeiter vorläufig auf etwa 300.000 Euro ein.

Um überleben zu können, muss die Luise-Albertz-Halle künftig mehr Erlöse einspielen. TMO-Geschäftsführer Burkhard Koch sieht dafür sogar Chancen im Bereich der kleinen Kongresse: „Etwa 105.000 Veranstaltungen mit rund 56 Teilnehmern finden jährlich in der Metropole Ruhr statt. Hier können wir mit der Luise-Albertz-Halle konkurrieren.“

Diesen Bereich soll das Team der LAH weiterhin unter dem Schirm der TMO betreuen und ausbauen. Außerdem noch Traditionsveranstaltungen: Man will die Stadthalle den Vereinen wieder „als gute Stube der Stadt“ schmackhaft machen. Die OGM übernimmt hingegen Buchhaltung, Vertragsmanagement, Liquiditätsüberwachung und die Dach- und Fachverantwortung.

Privatisierung unwahrscheinlich

Das Sparpotenzial – 200.000 Euro – sei durch den Weggang des ehemaligen Geschäftsführers Jörn Raith und des Leasingvertrags für die Einrichtung der Großküche in diesem Jahr ausgeschöpft, so der OGM-Chef. Gäbe man die Stadthalle aber auf, müsste die Stadt das Personal weiterhin beschäftigen.

Die Kosten beziffert Schmidt auf jährlich 450.000 Euro. Ferner bestehen noch Leasing- und Darlehensverträge in Höhe von 750.000 Euro im Jahr. Auch diese Kosten belasteten bei einer Aufgabe weiterhin den Stadthaushalt. Die Chance einer Privatisierung der Halle ist für Schmidt damit vom Tisch: „Kein Privatunternehmer würde die Kosten übernehmen und noch investieren.“

Apropos: Stimmt der Rat der Stadt am Montag positiv für die Luise-Albertz-Halle ab, will die OGM die notwendige Modernisierung schon in den Sommerferien angehen.

Dennis Vollmer



Kommentare
21.06.2012
22:23
Zukunft der Luise-Albertz-Halle in Oberhausen ist ungewiss
von kadiya26 | #5

...und wieder so ein Traumbeispiel für die Folgen einer unfähigen Stadtregierung, die man über Jahrzehnte hat gewähren lassen: Alles unter den Teppich kehren, wichtigste Investitionen verschlampen und das bißchen vorhandene Geld zum Fenster rausschmeissen (siehe Bert-Brecht-Haus). Ich frag mich so langsam, welche städtischen Gebäude überhaupt noch zu erhalten sind. Die Rathäuser - klar! Aber sonst so? Über welche verlotterte Liegenschaft lesen wir nächste Woche?

21.06.2012
15:35
luise-albertz-halle
von bauhaus11 | #4

ist nicht gerade in die technik vor 12 jahren ein riesenbetrag investiert worden? denn sonst sah man ja nicht viel von einer sanierung. hat man da nur ladenhüter eingebaut oder warum ist die technik nicht mehr "konkurrenzfähig"? und wenn der austausch heute nur 25000 € kosten soll, wie im artikel zu lesen, das sollte doch wohl machbar sein und wäre hier fast nicht erwähnenswert? mich interessiert aber zum beispiel sehr, wofür 750000€ (!!) pro jahr an leasing- und darl.-kosten anfallen. kann das bitte jemand aufklären? so muss man aufgrund derzeit gängiger praxis befürchten, das auch die stadthalle "kaputt"geschrieben werden soll. und warum nicht gleich das rathaus samt umliegender parks gleich mit? würde bedeuten: deutliche personalreduzierung (im technischen rathaus rückt man mal etwas enger zusammen), die technik dort - sicher auch veraltet - muss nicht erneuert werden, weniger pflegekosten für grünfächen etc.. bangel, schulz und co. könnten dann auch dort ihr "un"wesen treiben.

21.06.2012
13:46
Zukunft der Luise-Albertz-Halle in Oberhausen ist ungewiss
von SCRotWeiss | #3

Kann durchaus eine gute EInnahme Quelle sein, aber wenn man es verkommen lässt dann eben nicht.

21.06.2012
12:13
Zukunft der Luise-Albertz-Halle in Oberhausen ist ungewiss - merkwürdig?
von elementauscrime | #2

..... ist die nicht erst vor rund 12 Jahren für fast 20 Mio. DM grundsaniert worden?

21.06.2012
07:32
Stadthalle auf der Kippe - auch diese hat die SPD verrotten lassen.
von Stukkadierta | #1

Ah, das nächste Gebäude, was die Stadt Oberhausen hat verkommen lassen. Klasse, SPD. Weiter so. Es ist ja nur das Eigentum der Bürger, was ihr verrotten lässt. Was sagte Herr Tsalastras, Oberhausens medienwirksamer Kämmerer, noch? Ein Verkauf von städtischen Immobilien an private Unternehmen und anschließendes Mieten kommt nicht infrage, denn jeder Investor will auch Geld verdienen und kalkuliert den Sanierungsbedarf in die Miete ein.“ Die Oberhausener SPD hingegen kennt den Begriff Sanierung gar nicht, sie lässt alles verfallen und zieht dann als Heuschrecke zur nächsten Immobilie.

Aus dem Ressort
Oberhausener CDU stellt eigene 105-Planung vor
Politik
Die CDU setzt auf eine andere Streckenführung, als die von Stadt und Stoag favorisierte Variante. So sehen die Pläne eine Streckenlänge von 2,4 Kilometern vor. Die Baukosten wären knapp 25 Millionen Euro niedriger, so die Christdemokraten.
Mit 90 plus fit wie ein Fisch im Wasser
Freizeit
Drei Senioren erzählen von ihrer Schwimm-Begeisterung: Sie wollen möglichst lange beweglich bleiben und treffen sich deshalb mehrmals in der Woche zum gemeinsamen Schwimmen im Hallenbad in Styrum. Jetzt fehlt den fitten Schwimmern aber der Nachwuchs – so ab 60 Jahren.
Politiker entscheiden über Standort der Concordia
Die Nackte im Kreisel
Die umstrittene Concordia, die der Oberhausener Künstler Jörg Mazur geschaffen hat, wird Thema in der nächsten Bezirksvertretung Oberhausen Mitte sein. Die Politiker werden entscheiden, ob und wo die Abbildung der römischen Göttin stehen darf. Ursprünglich sollte sie einen Kreisverkehr verschönern.
Stadt Oberhausen fällt 2015 in drei Wäldern Bäume
Wald
Während vielen Bürgern die Bilder umgestürzter Bäume durch den heftigen Juni-Sturm Ela noch präsent sind, plant die Stadt Oberhausen für 2015, in drei Wäldern wieder zu fällen. Allerdings sollen nur die Hälfte der zunächst geplanten Holzmengen gewonnen werden. Bürgerinfo und Rundgang sind...
Oberhausen lässt 19 Behindertenparkplätze wegfallen
Stellplätze
Von einst 25 vermeintlichen Behindertenparkplätzen am Sterkrader Tor sind nur noch sechs übrig. 19 sind weggefallen, weil sie eh nie korrekt gekennzeichnet waren, sagen die Verantwortlichen. Ein betroffener Rollstuhlfahrer ist stinksauer. „Das ist eine Schweinerei!“
Fotos und Videos