Das aktuelle Wetter Oberhausen 12°C
Musical

Zu Gast bei Proben des Udo-Jürgens-Musicals in Oberhausen

03.11.2012 | 14:00 Uhr
Gisela Kraft (als Maria Wartberg) und Ernst Wilhelm Lenik (als Otto Staudach) bei den Proben zu "Ich war noch niemals in New York".Foto: Ulla Emig

Oberhausen.   Die Proben für die neue Show „Ich war noch niemals in New York“ im Metronom Theater in Oberhausen laufen. Zehn Stunden am Tag üben die Akteure im alten Fitness-Studio am Centro zu den Hits von Udo Jürgens. Ein erster Einblick weckt bereits große Erwartungen.

Im Flur liegt eine Darstellerin in Sportkleidung und macht Dehnübungen. Ist bestimmt auch besser, fit zu sein, wenn sie gleich in Seenot gerät – mitten in Oberhausen in einem ehemaligen Fitness-Studio am Centro . Keine Sorge, der Rhein-Herne-Kanal ist nicht dabei, über die Ufer zu treten.

Aber die Proben für die Show „Ich war noch niemals in York “ laufen gerade auf Hochtouren in dem Ex-Fitness-Studio, weil die Bühne des Metronom Theaters noch den Bühnentechnikern gehört. Und wen wundert es, dass Darsteller bei all den Udo Jürgens Hits gerade mit viel Galgenhumor singen: „Wir haben alles im Griff auf dem sinkenden Schiff – volle Kraft voraus auf das nächstbeste Riff“.

Hartnäckiger Ohrwurm

Die Akteure rackern sich hier ab. Zehn Stunden pro Tag. Da muss jeder Tanzschritt, jede kleinste Geste sitzen. So viele fitte Leute hat die Muckibude bestimmt noch nie gesehen. Wenn Wände jubeln könnten, bekämen die Akteure bestimmt schon Applaus. Dabei mahnt Regisseurin Carline Brouwer die Zuschauer: „Es ist wirklich nur eine Probe, es ist noch nicht so, wie es sein soll.“ Schließlich arbeiteten sie erst zwei Wochen.

Video
Oberhausen, 31.10.2012: In Oberhausen wird schon fleißig für das Udo Jürgens Musical "Ich war noch niemals in New York" geprobt - wir waren dabei.

Und oh je, wenn man älter, aber fit ist wie ein Turnschuh, ist es nicht einfach, die Gebrechlichen zu mimen. Das merkten die Darsteller Gisela Kraft, die die Maria Wartberg spielt und Ernst Wilhelm Lenik, der in die Rolle des Otto Staudach schlüpft. „Wie schaffen wir es, dass ihr beide alt seid“, fragte Brouwer, und gab Otto den Tipp: „Wenn du hier sitzt, sei nicht zu aktiv.“

Udo Jürgens in Oberhausen

Um das Pärchen rankt sich übrigens die ganze Geschichte. Die beiden sitzen in einem Altenheim, verlieben sich, schmieden schließlich den Plan, nach New York auszureißen, um unter der Freiheitsstatue zu heiraten. Klar, dass Maria während der Proben auch diesen hartnäckigsten aller hartnäckigen Ohrwürmer „Ich war noch niemals in New York“ anstimmt.

Informationen und Preise

„Ich war noch niemals in New York“ soll am 5. Dezember in Oberhausen starten.
Die Vorstellungen finden dann täglich außer montags statt.
Am Samstag und Sonntag gibt es zusätzlich zur Abend- auch eine Nachmittagsvorstellung.
Die Preise für Eintrittskarten reichen von 39,90 bis 106,90 Euro. Tickets gibt es unter der Hotline 01805-44 44.

Kurze Pause für die Senioren. In der nächsten Szene besuchen sie ein Reisebüro. Mit dem Schiff wollen sie der Stadt, die niemals schläft, entgegenschippern. Kaum haben sie die Tour gebucht, gibt es fürs Publikum einen ersten Vorgeschmack auf die Stadt mit Broadway-Show- oder Streetlife-Szenen. Dabei geht es richtig ab. Die klischeehafte Darstellung der Metropole lässt einen schmunzeln. Was sich auf und rund ums Schiff wohl sonst noch so abspielt? Ob Maria und Otto ihr Glück, ihre Freiheit in New York finden? Bis zur Premiere am 5. Dezember dürften die Darsteller wohl auch die Antworten auf diese und viele weitere Fragen einstudiert haben für eine perfekte Show auf einem seefesten Musical-Schiff ganz ohne Riff.

Bühnenumbau für neues Musical

Andrea Micke



Kommentare
04.11.2012
19:44
Das Jammern kotzt mich an!
von Schantall | #1

Jeder ordentliche Bürger arbeitet, auch hart!

Schon mal die Eintrittspreise gesehen?

Warum tun solche Leute so, als würden sie sich nur den Besuchern zu liebe anstrengen?

Von mir aus können sie gerne auch sein lassen!

Aus dem Ressort
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Neonazis stellen Gedenkkreuze in Oberhausen auf
Propaganda
Rechtsradikale haben offenbar zwei schwarze Holzkreuze in Oberhausen aufgestellt, um damit gegen Ausländer zu hetzen. Beweisen kann das weder die Stadt noch der Staatsschutz in Essen. Die Kreuze wurden entfernt. In mehreren Bundesländern hat es bereits ähnliche Fälle gegeben.
Oberhausener protestieren im Rathaus gegen Problemhaus
Soziales
Das so genannte Problemhaus in der Oberhausener Ruprechtstraße war Thema in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen. Diese nutzten Bürger, um ihrem Ärger öffentlich Luft zu machen. Die Anwohner werfen der Stadtverwaltung Tatenlosigkeit vor.
Fotos und Videos