Das aktuelle Wetter Oberhausen 17°C
Musical

Zu Gast bei Proben des Udo-Jürgens-Musicals in Oberhausen

03.11.2012 | 14:00 Uhr
Gisela Kraft (als Maria Wartberg) und Ernst Wilhelm Lenik (als Otto Staudach) bei den Proben zu "Ich war noch niemals in New York".Foto: Ulla Emig

Oberhausen.   Die Proben für die neue Show „Ich war noch niemals in New York“ im Metronom Theater in Oberhausen laufen. Zehn Stunden am Tag üben die Akteure im alten Fitness-Studio am Centro zu den Hits von Udo Jürgens. Ein erster Einblick weckt bereits große Erwartungen.

Im Flur liegt eine Darstellerin in Sportkleidung und macht Dehnübungen. Ist bestimmt auch besser, fit zu sein, wenn sie gleich in Seenot gerät – mitten in Oberhausen in einem ehemaligen Fitness-Studio am Centro . Keine Sorge, der Rhein-Herne-Kanal ist nicht dabei, über die Ufer zu treten.

Aber die Proben für die Show „Ich war noch niemals in York “ laufen gerade auf Hochtouren in dem Ex-Fitness-Studio, weil die Bühne des Metronom Theaters noch den Bühnentechnikern gehört. Und wen wundert es, dass Darsteller bei all den Udo Jürgens Hits gerade mit viel Galgenhumor singen: „Wir haben alles im Griff auf dem sinkenden Schiff – volle Kraft voraus auf das nächstbeste Riff“.

Hartnäckiger Ohrwurm

Die Akteure rackern sich hier ab. Zehn Stunden pro Tag. Da muss jeder Tanzschritt, jede kleinste Geste sitzen. So viele fitte Leute hat die Muckibude bestimmt noch nie gesehen. Wenn Wände jubeln könnten, bekämen die Akteure bestimmt schon Applaus. Dabei mahnt Regisseurin Carline Brouwer die Zuschauer: „Es ist wirklich nur eine Probe, es ist noch nicht so, wie es sein soll.“ Schließlich arbeiteten sie erst zwei Wochen.

Video
Oberhausen, 31.10.2012: In Oberhausen wird schon fleißig für das Udo Jürgens Musical "Ich war noch niemals in New York" geprobt - wir waren dabei.

Und oh je, wenn man älter, aber fit ist wie ein Turnschuh, ist es nicht einfach, die Gebrechlichen zu mimen. Das merkten die Darsteller Gisela Kraft, die die Maria Wartberg spielt und Ernst Wilhelm Lenik, der in die Rolle des Otto Staudach schlüpft. „Wie schaffen wir es, dass ihr beide alt seid“, fragte Brouwer, und gab Otto den Tipp: „Wenn du hier sitzt, sei nicht zu aktiv.“

Udo Jürgens in Oberhausen

Um das Pärchen rankt sich übrigens die ganze Geschichte. Die beiden sitzen in einem Altenheim, verlieben sich, schmieden schließlich den Plan, nach New York auszureißen, um unter der Freiheitsstatue zu heiraten. Klar, dass Maria während der Proben auch diesen hartnäckigsten aller hartnäckigen Ohrwürmer „Ich war noch niemals in New York“ anstimmt.

Informationen und Preise

„Ich war noch niemals in New York“ soll am 5. Dezember in Oberhausen starten.
Die Vorstellungen finden dann täglich außer montags statt.
Am Samstag und Sonntag gibt es zusätzlich zur Abend- auch eine Nachmittagsvorstellung.
Die Preise für Eintrittskarten reichen von 39,90 bis 106,90 Euro. Tickets gibt es unter der Hotline 01805-44 44.

Kurze Pause für die Senioren. In der nächsten Szene besuchen sie ein Reisebüro. Mit dem Schiff wollen sie der Stadt, die niemals schläft, entgegenschippern. Kaum haben sie die Tour gebucht, gibt es fürs Publikum einen ersten Vorgeschmack auf die Stadt mit Broadway-Show- oder Streetlife-Szenen. Dabei geht es richtig ab. Die klischeehafte Darstellung der Metropole lässt einen schmunzeln. Was sich auf und rund ums Schiff wohl sonst noch so abspielt? Ob Maria und Otto ihr Glück, ihre Freiheit in New York finden? Bis zur Premiere am 5. Dezember dürften die Darsteller wohl auch die Antworten auf diese und viele weitere Fragen einstudiert haben für eine perfekte Show auf einem seefesten Musical-Schiff ganz ohne Riff.

Bühnenumbau für neues Musical

Andrea Micke



Kommentare
04.11.2012
19:44
Das Jammern kotzt mich an!
von Schantall | #1

Jeder ordentliche Bürger arbeitet, auch hart!

Schon mal die Eintrittspreise gesehen?

Warum tun solche Leute so, als würden sie sich nur den Besuchern zu liebe anstrengen?

Von mir aus können sie gerne auch sein lassen!

Aus dem Ressort
Neue Unterkünfte für 200 Flüchtlinge
Asylbewerber
Mit einem dringenden Appell von Sozialdezernentin Elke Münich an die Oberhausener, privaten Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen, endete die Sitzung des Sozialausschusses. Sozialamtsleiter Achim Kawicki hatte zuvor dargelegt, dass gut 200 zusätzliche Unterkunftsplätze gebraucht würden.
Duisburger Telefonseelsorge besteht seit 40 Jahren
Soziales
Die Telefonseelsorge Duisburg Mülheim Oberhausen besteht seit 40 Jahren. In dieser Zeit wurden 720.000 Anrufe beantwortet, 20.000 allein im letzten Jahr. 120 Ehrenamtliche leisten den Dienst. Sie werden regelmäßig geschult. Jüngster Trend: Immer mehr Menschen bereiten Armut und Arbeitslosigkeit...
Kirchen-Aus beschäftigt Gemeinde
Kirche
Presbyterium muss entscheiden: Schließt es ein oder zwei Gotteshäuser? Alternative zum Königshardter Gebäude: ein neues Gemeindezentrum
Energieversorgung Oberhausen dreht 2249 mal Strom ab
Stromsperre
Ein Schicksalsschlag, Arbeitslosigkeit, Scheidung – es kann schnell passieren, dass man mit seinem Geld nicht mehr auskommt. Empfindlich trifft es denjenigen, der seine Stromrechnung nicht bezahlen kann. Denn im schlimmsten Fall, bei Zähler-Sperrungen, sind damit tiefe Einschnitte ins Leben...
Auf der Jagd nach wilden Müllkippen in Oberhausen
Umwelt
1045-mal mussten die WBO-Mitarbeiter bereits ausrücken, um solche Dreckecken zu beseitigen. Manchmal wird der Umweltsünder geschnappt.
Fotos und Videos
Rot frisst Blau mit 6:0
Bildgalerie
Niederrheinpokal
City als Partymeile
Bildgalerie
Musik-Sommer-Nacht