Zinsloses Darlehen als erste Nothilfe

Die Bewohner des abgesackten Hauses an der Thüringer Straße 3a, das abgerissen werden muss, erhalten von vielen Seiten Hilfe: Die Stadt sagt ihnen ein zinsloses Darlehen von 1500 Euro plus 240 Euro für jede weitere im Haushalt lebende Person zu, die Verbraucherzentrale bietet ihnen und den Bewohnern von Haus 3 kostenlose Beratung in Versicherungsfragen an, für spendenwillig Bürger ist ein Sonderkonto eingerichtet.

Der erste Beigeordnete der Stadt, Apostolos Tsalastras, die Gutachter sowie Angelika Wösthoff von der Verbraucherzentrale trafen sich am Donnerstagvormittag mit den Mietern, Eigentümern und Verwaltern der Häuser 1, 3, 3a, 5, 7 und 9. „Sie machten, so weit dies angesichts der Situation möglich ist, einen gefassten Eindruck“, sagt Tsalastras..

Währenddessen gehen die Bodenuntersuchungen weiter. Mit einem Ergebnis ist Ende nächster Woche zu rechnen. Ein Tragwerksplaner soll über mögliche weitere Maßnahmen bei den Häusern 1, 3 und 3a entscheiden.

Klar ist, dass unter dem Haus 3a ein Kanalrohr abgerissen ist. Weder Bergbauschäden noch Grundwasserpumpen seien für die Absenkung verantwortlich.

Stadt und Gutachter gehen davon aus, dass die Bewohner des Hauses Thüringer Straße 3 wieder zurück in ihre Wohnungen können. Wann ist aber noch offen, denn dort müssen die Grundleitungen nachhaltig saniert werden. Auch muss klar sein, dass das Gebäude nach dem Abriss von 3a tatsächlich standsicher ist. Eventuell ist auch die Bodenplatte auszubauen.

Die Mieter der Häuser 3 und 3a sind größtenteils in anderen Wohnungen untergekommen. Für sie übernimmt die Stadt kurzfristig Kosten in Höhe von 350 Euro. Die Häuser 5, 7 und 9 werden schnell an die Gasleitung angeschlossen. Es sind weder neue Risse hinzugekommen, noch haben sich alte Risse bewegt.

Wer Hausrat oder Möbel spenden möchte, kann sich an Helga Stelzer von der Stadt Oberhausen wenden 825-2220.

Spendenkonto: Stadt Oberhausen, Verwendungszweck Bewohner Thüringer Straße, IBAN: DE26 365500 0000 53229506, BIC: WELADED1OBH.