Zauberhafte Unterhaltung

Völlig abgebrannt? Soll ja schon mal vorkommen zum Jahresende. So plastisch wie bei Magier Goran Dujic ist das aber selten zu sehen.
Völlig abgebrannt? Soll ja schon mal vorkommen zum Jahresende. So plastisch wie bei Magier Goran Dujic ist das aber selten zu sehen.
Foto: Fabian Strauch Photography / WAZ
Was wir bereits wissen
Für den Oberhausener Goran Dujic ist sein spät entdecktes Hobby schnell zum Beruf geworden: Als Tischzauberer ist er in der ganzen Republik gefragt.

Oberhausen.. Einen großen Koffer mit Utensilien braucht er nicht: „Hab’ alles am Mann.“ Auch die Frage nach Frack und Zylinder lässt ihn schmunzeln. Zauberer, das ist schnell klar, sind heute meist eher leger unterwegs – für ihr Handwerk allerdings gilt immer noch, was eh und je galt: Vor allem das, was so locker und leicht aussieht, braucht mitunter jahrelange Übung, bis es den Grad von Perfektion erreicht, den Goran Dujic seinen Zuschauern bieten möchte. Seit gut vier Jahren gehört der Sterkrader dem Magischen Zirkel Oberhausen/Duisburg an – und auf der Visitenkarte des 34-Jährigen steht inzwischen nicht mehr „Versicherungskaufmann“, sondern „Zauberkünstler“.

Eine Münze für die kleine Nichte

Dabei gehört Goran Dujic nicht zu denen, die schon als Kind „Zauberkasten“ ganz oben auf ihrem Wunschzettel stehen hatten: „Ich bin erst als junger Erwachsener zum Zaubern gekommen. Das fing mit meiner kleinen Nichte an: Wenn sie unruhig wurde, hab ich eine Münze für sie hervorgezaubert – eine kleine Illusion, an der sie viel Spaß hatte.“ Aber kleine Nichten werden größer – und anspruchsvoller: „Kannst du auch was anderes?“ habe sie dann irgendwann keck gefragt. „Das hat mich natürlich angespornt.“ Etwa Mitte 20 sei er da gewesen und habe sich ins Vorweihnachtsgetümmel gestürzt, um einen Zauberkasten zu erstehen, seinen ersten.

Ich habe mir selber viel beigebracht, aber dann festgestellt, dass man ohne professionelle Hilfe schnell an sein Limit kommt, sich nicht mehr gut weiterentwickeln kann.“ Schon bald folgte für den Zauberlehrling deshalb ein „richtiges“ Magierseminar in Düsseldorf: Der immerhin schon ein paar Hundert Euro teure Lehrgang habe dann noch mal einen Schub bewirkt – so, dass fortan nicht mehr ausschließlich Damen im Vorschulalter gefesselt waren: „Meine damalige Freundin war fasziniert und hat komplett erstaunt geguckt. Da hab ich Blut geleckt und mich immer weiter hineingesteigert.“

Die Freundin von damals ist inzwischen seine Ehefrau – und noch immer die erste, die neue Kunststücke zu sehen bekommt, als Feuerprobe, sozusagen: Wenn er in ihren Augen die Überraschung entdeckt, die gewünschte Verblüffung, dann weiß Goran Dujic, dass ein Kunststück funktioniert: „Das Staunen in den Augen des anderen zu sehen – das ist es, was einen antreibt. Das ist fast wie eine Sucht, davon kann man nicht genug bekommen“, versucht Goran Dujic zu beschreiben, was für ihn die Faszination ausmacht.

Im Zentrum Altenberg

Menschen, die diese Leidenschaft teilen, trifft er regelmäßig im Zen­trum Altenberg, wo der Magische Zirkel Duisburg/Oberhausen seinen Sitz hat. 22 Zauberer, Amateure, aber auch mehrere Profis, kommen dort zweimal im Monat zusammen, um neu Einstudiertes zu präsentieren. Ganz überwiegend Männer übrigens: „Frauen lassen sich lieber bezaubern“, sagt Dujic mit einem Lächeln.

Im Magischen Zirkel sei es „ein Geben und ein Nehmen“ aller Beteiligten. „Das ist ganz wichtig für die Weiterentwicklung“: Hypnotiseure, Mentalmagier, Sprachzauberer, Illusionisten gehören dazu – und so genannte Tischzauberer wie Goran Dujic: „So nennt man die Zauberei direkt vor dem Zuschauer, die ihn die Zauberei hautnah erleben lässt. Nicht wie bei den großen Shows, wo das Publikum relativ weit weg ist.“

Bis zu drei Auftritte pro Tag

Gut gebucht sei er inzwischen das ganze Jahr über: Firmenfeiern, Sommerfeste, Straßenfeste, Messen – und natürlich Weihnachtsfeiern: „Ab Oktober ist Jahresendspurt. Da wird’s richtig heftig.“ Teilweise drei Auftritte hat er pro Tag und nicht selten führt ihn sein Job durch die komplette Republik. Am heutigen Silvesterabend wird er in der Skihalle Neuss für VIP-Gäste zaubern: „Da freu ich mich schon drauf.“

Aber spätestens um Mitternacht, da will er wieder zu Hause in Oberhausen sein, bei seiner Frau und seinem acht Monate alten Sohn. Schließlich ist es der erste Jahreswechsel als junge Familie. Und dem wohnt ganz sicher auch ein besonderer Zauber inne.