Das aktuelle Wetter Oberhausen 19°C
Drogen

Zahl  der  Hasch-Süchtigen  in Oberhausen steigt

24.10.2012 | 14:00 Uhr
Zahl  der  Hasch-Süchtigen  in Oberhausen steigt
Ein Drittel der 17- bis 20-Jährigen hat schon mal Cannabis probiert. Doch harmlos ist die illegale Droge nicht.Foto: Matthias Graben

Oberhausen.   Cannabis-Konsum in Oberhausen ist weiter auf dem Vormarsch. Ein Drittel der 17- bis 20-Jährigen haben es schon einmal ausprobiert, harmlos ist die illegale Droge nicht. Mit dem Projekt "Realize it" will die Oberhausener Drogenberatungsstelle Jugendliche möglichst früh vor Drogenkarrieren bewahren.

Cannabis gehört nach wie vor zu den am häufigsten konsumierten Drogen . Das sagt Christian Sauter, der Leiter der Drogenberatungsstelle Oberhausen. Weil die Stadt die Jugendlichen möglichst früh vor Drogenkarrieren und Langzeittherapien bewahren möchte, gibt es das Projekt „Realize it“.

Seit 2009 bieten wir dieses Kurzinterventions-programm an “, sagt Sauter. Seit dieser Zeit ist die Zahl der Teilnehmer gestiegen, mittlerweile gibt es sogar eine Warteliste. „Das war anfangs nicht so“, erklärt Sauter. Gerade die jungen Konsumenten sollen mit „Realize it“ ja sofort aufgefangen werden, eben ohne Wartezeiten. „Die laufen uns sonst davon“, meint der Chef der Drogenberatung.

„Realize it“ ist kein spezielles Projekt der Drogenberatung, sondern vielmehr ein binationales, das in der Schweiz und Deutschland zunächst an einigen Standorten getestet wurde. 2008 dann führte man es flächendeckend in Deutschland ein für junge Menschen zwischen 14 und 21 Jahren. Denn der Cannabis-Konsum ist ein Problem. „Ein Drittel der 17- bis 20-Jährigen haben es schon mal probiert“, sagt Sauter. Für eine illegale Droge sei das eine hohe Zahl.

Was auch auffiele: der Mischkonsum. Wer früh mit Cannabis anfange, der kopple den Konsum mit Speed, Ecstasy und Alkohol. Dabei mache schon das Cannabis allein psychisch und physisch abhängig . „Entzugserscheinungen sind Schwitzen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen. „Gerade letztere sind auch bei Konsumenten gravierend“, weiß Sauter. Wer regelmäßig Cannabis rauche, hätte keine Tiefschlafphasen mehr. Die Leute seien permanent erschöpft.

Teilnehmer erfahren viel über sich

Viele Gründe also für „Realize it“, das aus fünf Einzelsitzungen in einem Zeitraum von zehn Wochen besteht. Doch ehe ein Jugendlicher an dem Programm teilnehmen darf, muss in der Sprechstunde der Beratungsstelle geklärt werden, ob er sich dafür eignet oder besser woanders aufgehoben ist. Eine Bedingung ist der hauptsächliche Konsum dieser Droge. „Die meisten ‘Realize it’-Teilnehmer sind zwischen 17 und 20 Jahre alt. Vier Fünftel sind männlich, ein Fünftel ist weiblich“, sagt Sauter.

Wer beim Projekt dabei ist und dran bleibt, der erfährt viel über die Droge, aber auch über sich selbst. Der führt ein Konsumtagebuch. Der steckt sich ganz individuelle kleine Nahziele und sein eigenes großes Hauptziel, etwa nur noch samstags zu kiffen. „Ziel des Programms ist es nicht, clean zu werden“, sagt Sauter.

Andrea Micke

Kommentare
30.10.2012
09:21
7:1
von DonMuh | #32

7:1 ist das Verhältnis zu Prohibition vs. Prävention!

Das bedeutet: Für 7 Euro Prohibition wird nur 1 Euro für Prävention ausgegeben!

(Quelle: Prof....
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Zu dunkel - Stadt rüstet bei LED-Leuchten in Oberhausen nach
Straßenbeleuchtung
Die Nachrüstung ist eine Reaktion auf vielfache Bürgerkritik. Wohl 70 Straßen sind trotz neuer Lampen zu dunkel. Mehr und höhere Masten sind geplant.
Telefonaktion zur Sterbehilfe in Oberhausen
Gesundheit
Palliativmediziner Dr. Christoph Gerhard vom Katholischen Klinikum Oberhausen beantwortet am Mittwoch, 8. Juli, Fragen zum Thema Sterbehilfe.
Super-Sonnen-Samstag: Oberhausen schmilzt dahin
Hitze
Marktstände schließen früher. Imbisse öffnen erst gar nicht. 38 Grad machten am Samstag in Oberhausen nicht nur den Spaziergängern zu schaffen.
Explosionsgefahr nach Chemieunfall an Oberhausener Bahnhof
Feuerwehr
Leicht entzündliche Flüssigkeit war am Rangierbahnhof Osterfeld aus einem Kesselwagen ausgetreten. Die Sommerhitze verlangte äußerste Vorsicht.
Weißes Dinner hat in Oberhausen bereits Kult-Status
Sommerkultur
Einheitlich gekleidet an einer großen Tafel genießen und feiern: Das Weiße Dinner auf dem Oberhausener Saporoshje Platz findet zum dritten Mal statt.
Fotos und Videos
article
7222998
Zahl  der  Hasch-Süchtigen  in Oberhausen steigt
Zahl  der  Hasch-Süchtigen  in Oberhausen steigt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/zahl-der-hasch-suechtigen-steigt-id7222998.html
2012-10-24 14:00
Oberhausen, Drogen, Sucht, Cannabis, Hasch, Marihuana
Oberhausen