Zahl der Handy-Knollen steigt stark an

Die Zahl der Handy-Knollen ist dramatisch gestiegen. Wurden im Jahr 2013 noch 579 Autofahrer während der Fahrt mit dem Handy am Ohr erwischt, waren es ein Jahr später bereits 797. Das sagte Jürgen Fix, Leiter der Direktion Verkehr der Polizei, als im Polizeipräsidium der Verkehrsbericht 2014 vorgestellt wurde.

Fix schätzte, dass alles noch viel schlimmer ist. „Ich glaube, dass wir nicht einmal zehn Prozent der Telefonierer erwischen.“ Dabei sei das Telefonieren oder auch Simsen während der Fahrt extrem gefährlich.

Deshalb will die Polizei künftig auch bei Unfällen, deren Ursache eher unklar ist, bei der ein Handy im Spiel gewesen sein könnte, Nachforschungen anstellen. „Es könnte sein, dass in solchen Fällen Handys demnächst sichergestellt werden“, sagte Fix. Ein Richter müsse anschließend entscheiden, ob die Daten auf dem Telefon ausgewertet werden dürften. Auf jeden Fall seien Autofahrer so erst einmal ihre Telefone los.

Werden die Handy-Telefonierer mehr, haben die Verkehrsunfälle unter Einfluss von Alkohol und illegalen Drogen abgenommen. 2014 wurden 68 Fälle gezählt, 2013 waren es 79. Das ist der niedrigste Stand seit zehn Jahren. Im Jahr 2005 ereigneten sich noch 107 Unfälle, bei denen Alkohol oder Drogen im Spiel waren.