Das aktuelle Wetter Oberhausen 16°C
Explosion

Wohnhaus in Sterkrade muss nach Explosion mit Verletzten abgerissen werden

08.06.2012 | 09:36 Uhr
Ein Doppelhaus in Oberhausen ist am Morgen explodiert - vier Menschen wurden leicht verletzt. Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen.  Bei einer Explosion in einem Doppelhaus in Oberhausen-Sterkrade sind am frühen Freitagmorgen vier Menschen leicht verletzt worden. Die Ursache der Explosion ist laut Polizei noch unklar. Das Gebäude, in dem sechs Menschen lebten, ist akut einsturzgefährdet und muss abgerissen werden.

Bei einer Explosion in einem Doppelhaus in Oberhausen-Sterkrade sind am frühen Freitagmorgen vier Menschen verletzt worden. Nach Polizeiangaben kam es in dem Gebäude gegen 5.45 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache zu der Detonation.

Um diese Zeit war der 75 Jahre alte Bewohner gerade aufgestanden. Als der Senior das Licht in seiner Wohnung einschalten wollte, flog das 1912 erbaute Haus in die Luft, hieß es später am Unglücksort. Die Detonation sprengte die komplette rechte Wand der Haushälfte weg sowie ganze Teil der Wohnbereiche, die zum Garten führen. Tiefe Risse wurden ins Mauerwerk getrieben, unter der Druckwelle zerbarsten Fenster, Teile der Möbelstücke und Hauswand schleuderten gegen benachbarte Gebäude. Weil das die rechte Hälfte des Doppelhauses einzustürzen drohte, rollte noch am Mittag der Abrissbagger an.

Das betroffene Doppelhaus an der Hirtenstraße ist ans Erdgasnetz angeschlossen. Geprüft wird derzeit, ob ein Leck in der Gasleitung die verheerende Detonation bewirkt haben könnte. Die Feuerwehr hatte bei ihren Messungen zunächst keine erhöhte Konzentration feststellen können.

Nachbarn dachten zunächst an Erdbeben

Auch benachbarte Häuser an der Hirtenstraße wurden durch die starke Druckwelle sowie umherfliegende Glas- und Mauerteile beschädigt. Aufgeschreckt durch die Explosion flüchteten sich die Bewohner der linken Haushälfte, hier lebt eine vierköpfige Familie, und weitere Nachbarn auf die Straße.

Wie durch ein Wunder erlitt der 75-Jährige nur leichtere Verbrennungen, er wird zurzeit im Krankenhaus behandelt. Der zweite Bewohner der rechten Haushälfte, ein 36-Jähriger, zeigte Schockanzeichen, musste aber nicht ins Krankenhaus. Ihn rettete die Feuerwehr mit der Drehleiter aus dem zerstörten Gebäudeteil.

Haus muss abgerissen werden

Explosion in Sterkrade

Da die Sterkrader Feuerwache in direkter Nachbarschaft liegt, waren die Einsatzkräfte zügig vor Ort. Unterstützt wurden die Feuerwehrleute von ihren Kollegen der Feuerwache 1 und dem Technischen Hilfswerk, das mit schwerem Räumgerät im Einsatz war. Es sei erstaunlich, dass nur vier Menschen verletzt worden seien, so Polizeisprecher Paus. Eine Nachbarin sagte nach der Explosion: "Ich habe sofort an ein Erdbeben gedacht."

Die beiden Bewohner des Hauses Hirtenstraße 4 stehen jetzt vor dem Nichts. Denn der rechte Teil des Hauses ist nicht mehr zu retten. "Dieser Teil ist akut einsturzgefährdet", so Stadtsprecher Ralf Terlau. Ob das auch für den linken Gebäudeteil gilt, kann noch immer nicht abschließend gesagt werden. Dies hängt damit zusammen, ob die Brandschutzmauer noch intakt ist. Zunächst kommt die vierköpfige Familie von der 4a, die ihre Wohnung nach dem Unglück sofort verlassen musste, bei Verwandten unter.

Am frühen Nachmittag hat ein Abrissunternehmer damit begonnen, das Unglückshaus abzureißen. Vorher mussten der Energieversorger EVO aber noch die Straße aufreißen, um das Haus von der Strom- und Gasversorgung zu trennen. "Diese alten Häuser haben keinen Gasschieber direkt vor dem Haus, wie er heute Standard ist", so Terlau weiter. 

Um die Ursache für das Unglück ermitteln zu können, wird das Haus, so Polizeisprecher Paus, "spurenfreundlich abgetragen" und der Heizungskeller frei gelegt. Denn dort liegen die Hausanschlüsse für Strom und Gas, die noch untersucht werden müssen, um einen Verursacher feststellen zu können.

Stefanie Weltmann, Marc Wolko


Kommentare
08.06.2012
19:14
Die letzten Kommentare hier
von SarahOB | #9

[bezog sich auf entfernte Kommentare]

08.06.2012
16:49
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.06.2012
16:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.06.2012
12:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.06.2012
12:03
Haus in Oberhausen explodiert - vier Verletzte
von ESteiger | #5

mit heimischer Kohle wäre das nicht passiert

Glückauf

08.06.2012
11:27
Haus in Oberhausen explodiert - vier Verletzte
von SarahOB | #4

Der absolute Albtraum!

Den Bewohnern alles Gute und viel Kraft!

08.06.2012
11:04
Ursache
von Thoran | #3

Wäre gut zu wissen wieso das Haus explodiert ist wenn es keine Gaskonzentration gab.

1 Antwort
Haus in Oberhausen explodiert - vier Verletzte
von Uroppa | #3-1

Lesen?

Ein Wohnhaus auf der Hirtenstraße in Oberhausen-Sterkrade ist am Morgen explodiert.Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

08.06.2012
11:03
Haus in Oberhausen explodiert - vier Verletzte
von scouti | #2

So wie das Gebäude aussieht, waren die Schutzengel wohl auf Betriebsausflug direkt dort vorbeigekommen. Schwein gehabt.

Sieht fast wie eine Gasexplosion aus.

08.06.2012
10:28
Haus in Oberhausen explodiert - vier Verletzte
von Stromerin | #1

Zum Glück sind es nur leichte Verltzungen.

Aber ob man sowas jemals aus dem Kopf kriegt?

Auf jeden Fall müßen mehrere Schutzengel dabei gewesen sein.

Aus dem Ressort
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West