Das aktuelle Wetter Oberhausen 16°C
Der Oberhausener Süden

Wohnen mitten in der Kultur - im Marienviertel

14.08.2012 | 11:00 Uhr
Das Marienviertel erscheint ehrwürdig und feudal. Foto: Tom Thöne

Oberhausen. Schöne Altbauten mit überwiegend gepflegten Fassaden, Häuser, die individuelle Gesichter haben, Straßen mit altem Baumbestand: Das Marienviertel hat, was eigentlich im Stadtbild fehlt: etwas Altehrwürdiges, Feudales.

Es ist nicht so leicht zu sagen, wo das Viertel anfängt und wo es endet, denn es gibt einen engen Bezug zum Rathausviertel und zur Innenstadt und alles, was sich rund um den Ebertplatz befindet, gehört auf jeden Fall gefühlt dazu.

Lothar Peters (69), der 1956 in ein Haus auf der Falkensteinstraße zog und seit Jahrzehnten auf der Ebert­straße wohnt, beantwortet die Frage, was er an seinem Viertel vorteilhaft findet, so: „Überall ist es schön, zu Hause ist es am schönsten!“

Zu Hause ist für ihn Alt-Oberhausen und sein Marienviertel , denn: „Hier wohnt man mitten in der Kultur.“ Damit meint er das Theater, das er sieht, wenn er aus dem Fenster schaut. „Ich bin Abonnent seit der Spielzeit 61/62.“

Versorgungsstation Boyen

Gegönnt hat er sich das Abo nach dem Abschluss seiner Berufsausbildung. „Zwischenzeitlich habe ich mal ausgesetzt, dann wieder angefangen mit der ersten Spielzeit von Klaus Weise 1992.“

Viel Grün und Häuser, die Gesichter haben. Foto: Tom Thöne

Doch auch das Ebertbad , in dem er als Junge noch Schwimmunterricht hatte „im Rahmen des Faches Leibesübungen“ besucht er gern „so zwei bis drei Mal im Jahr“.

Almuth Boyens Lädchen auf der Ebertstraße gegenüber dem Theater, wo es praktisch alles, insbesondere aber Geschenkkörbe zu kaufen gibt, nennt Peters „eine Versorgungsstation“ und zu Oli’s Büdchen auf dem Ebertplatz sagt er: „Das war immer schon da, früher geführt von Opa Mollenhauer, der im Haus gegenüber wohnte. Das war lange offen, bis 22 Uhr. Hatte man Besuch und der alkoholische Bestand reichte nicht aus, konnte man dort Nachschub holen.“

Mit dem Zug zur Arbeit

Ein Vorzug des Viertels, sagt Peters, sei die Nähe zum Bahnhof. Die hat er zwischen 1979 und 2003 täglich genutzt, um mit dem Zug nach Essen zur Arbeit zu fahren. Auf die Idee, in die Nachbarstadt zu ziehen, ist er nie gekommen. „Meine Großeltern waren Oberhausener, meine Eltern auch und es ist praktisch ein Versehen, dass ich in Kettwig geboren wurde.“ Schuld war der Krieg. „Nach der Bombardierung waren 1943 die Krankenhäuser hier zerstört.“

Katholisch geprägt

Zahlen und Fakten
1276 Bewohner sind älter als 65 Jahre
1276 Bewohner sind älter als 65 Jahre

Der Bereich Statistik und Wahlen teilt das Marienviertel in einen östlichen und einen westlichen Bezirk und zieht damit Grenzen, die ihre Bewohner nicht unbedingt wahrnehmen.

In beiden Teilen (West und Ost) wohnen 6774 Menschen. Von ihnen sind 3780 zwischen 24 und 65 Jahre alt, 1276 älter als 65 Jahre und 423 jünger als sechs.

2542 Bürger im Viertel sind katholisch, 1664 evangelisch, 2568 haben keine oder eine andere Religion, eine Anzahl (Stand 31. 12. 2011), die unseren Viertel-Experten Lothar Peters ganz sicher sehr überrascht.

Die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen 5626 Bewohner des Viertels, 1148 haben eine andere Nationalität.

Und nicht nur die, sondern auch viele Wohnhäuser in Peters’ geliebtem Viertel, weshalb die nach dem Krieg gebauten Häuser neben denen, die stehen blieben und/oder restauriert wurden, das Bild einer schönen Altbausubstanz hier und dort doch arg trüben.

„Das Viertel ist katholisch geprägt“, sagt Peters und schätzt die Anzahl der Katholiken, deren Kirche ihm den Namen gibt, auf zwei Drittel. Außerdem sei es eher ein Viertel der älteren Generation. Peters: „50 plus überwiegt.“

Schandfleck Lyzeum

„Zu alt, um Häuser zu besetzen und zu jung, um mit anzusehen, wie das einst schöne Lyzeum an der Elsa-Brändström-Straße verfällt und niemand etwas dagegen tut“, hatte die Initiative, die sich vor einigen Jahren formierte, das ausgedrückt. Auch Peters bedauert sehr, dass eine Lösung für Restauration und Nutzung des Gebäudes, dessen Fenster mit Brettern vernagelt sind, immer noch auf sich warten lässt. „Meine Frau und meine Cousinen gingen dort zur Schule.“

Wohnungen selten frei und teuer

Serien
Das ist Oberhausen

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteil-Rundgänge.

Kindergarten, Grundschule, Gymnasium, Innenstadtnähe – für junge Familien eignete sich das Viertel schon, doch die schönen, großen Altbauwohnungen sind selten frei und noch seltener erschwinglich, was schon manch ein Schauspieler schwer bedauerte, der nach Oberhausen zog. Hinzu kommt, dass, wer hier einst mit seinen Kindern lebte, bis ins hohe Alter bleibt – in der gleichen Wohnung, auch wenn er sie mittlerweile allein bewohnt.

Überalterung droht

Das Jugendzentrum am John-Lennon-Platz hat Peters selbst nie besucht. Als es gebaut wurde, war er bereits erwachsen. Auf dem Sportplatz, der sich daneben befindet, hat er als Junge Fußball gespielt. Sollte das Jugendhaus abgerissen und der Plan, dort altengerechte Wohnungen zu bauen, tatsächlich umgesetzt werden – da ist Peters d’accord – wäre das fürs Viertel ein weiterer Schritt in Richtung Veralterung.

Wenig Läden überlebten

Wie alle Menschen, die den verlorenen Kampf des Handels vor Ort mit den Supermärkten und Einkaufszentren miterlebten, kann sich ein Mann wie Peters noch gut an alle Läden erinnern, die es zum Beispiel auf der Mülheimer Straße mal gab. Buchhandlung, Haushaltswarengeschäft, Fleischerei, Bäcker, Reisebüro, Damenmoden, Tapeten… An der Ebertstraße Ecke Elsa-Brändström-Straße, wo es heute feine Fahrräder gibt, war früher ein Café.

Das Falstaff ist ein Treffpunkt

Versorgungsstation im Oberhausener Marienviertel ist Almuth Boyens Lädchen. Foto: Fabian Strauch

Peters: „Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. Dort trafen sich die Theaterleute.“ Als Treffpunkt für sie und die Zuschauer, findet Peters, sei das Falstaff ein Segen, weil es Leben ins Viertel bringe. Ein paar weitere Möglichkeiten, essen zu gehen, gebe es außerdem, zum Beispiel im Gasthof zum Rathaus, wo man draußen sitzen kann oder im Fischrestaurant Chamai. Doch für jemanden wie Peters, der die Viertel-Grenzen nicht ganz so eng zieht – „eigentlich zwischen Sedanstraße, Mülheimer Straße, Liebknecht- und Lipperheidstraße und Brücktortraße einschließlich Virchowstraße mit evangelischem Krankenhaus“ - gehört auch das Restaurant an der Luise-Albertz-Halle zum kulinarischen Umfeld dazu.

Wildes Parken

Lothar Peters ist nicht der Typ, der gerne meckert. Doch gerade weil die Kultur in seinem Viertel zu Hause ist, haben sich in der Vergangenheit viele, die dort wohnen, über wildes Parken beschwert. Wenn zum Beispiel im Ebertbad und im Großen Haus des Theaters gleichzeitig Vorstellungen sind, werden regelmäßig die Parkplätze, die für die Anwohner mit Parkausweis vorgesehen sind, zugeparkt. Kontrolliert wird das abends nicht.

Rundgang im Marienviertel

Gudrun Mattern



Kommentare
14.08.2012
22:09
Wohnen mitten in der Kultur
von favorit | #2

Als Alt-Sterkrader komme ich gern ins Ebertbad und verbinde ab und an gern damit einen Spaziergang im Rathausviertel. Auch wenn der Rathausvorplatz jetzt m.E. sehr ansprechend aussieht staune ich jedoch, wie sehr der großzügige Park davor vernachlässigt wird. Eine Visitenkarte, erst recht eine einer Großstadt, sollte immer gepflegt sein!
Das schöne Lyzeum-Gebäude ist für mich ein Fall für kreative Stadtplanung.
Wenn im Viertel schon die Generation 50Plus überwiegt, warum macht man aus der Not (des verfallenden Gebäudes) keine Tugend: altengerechtes Wohnen, Alten-WG,Alten-bzw. Generationentreff mit Grundversorgung ?
Oberhausen hat bestimmt kreative Köpfe, die sich nicht durch Politik und Verwaltung mit einem "geht nicht" beirren lassen. Glück Auf.

14.08.2012
11:42
Wohnen mitten in der Kultur
von SarahOB | #1

Ich bin auf der Ebertstraße "groß" geworden. Wir haben dort bis zu meinem 12. Lebensjahr gewohnt und mussten dann ausziehen, weil das Haus verkauft, abgerissen und ein neues gebaut wurde.
Manchmal vermisse ich sogar heute noch das alte Haus....
Und Café Müller, wo es das leckere Eis gab :-)
Der Lebensmittelladen der Familie Dehorn, wo ich morgens als Kind immer meinen Apfel besorgte. Bezahlt wurde später durch meine Eltern.
Dort gab es sogar noch den "langen Bleistift".
Auch kann ich mich noch gut an die Drogerie Wartmann erinnern, wo heute ein Friseurgeschäft ist.
Und Opa Mollenhauer kannte sowieso jeder.
Ach ja, war eine schöne Zeit, auch wenn sich einiges verändert hat. ....

Aus dem Ressort
"Touristenfalle" - Lehrer erhebt Vorwürfe gegen Stoag
Ticket-Affäre
Ein Klassenlehrer aus Kempen beschwert sich über Vorgehensweise der Kontrolleure in Oberhausen. Der Entwerter am Centro war defekt: Aber die Schüler stiegen trotzdem ein und kassierten prompt Bußgelder. Der Fall ähnelt sehr dem einer Klasse aus Krefeld. Der Verdacht einer "Touristenfalle" wird laut.
Nationalelf bringt der Oberhausener Commerzbank Kunden
Geldinstitut
Die Commerzbank hat in der Region Oberhausen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ihren Wachstumskurs fortgesetzt.
Harter Wettbewerb für die Sparda-Bank
Banken
Die aktuelle schon sehr lange anhaltende Niedrigzinsphase macht allen Banken und Sparkassen zu schaffen. Die Sparda-Bank in Oberhausen hat sich nach eigenen Angaben aber gleichwohl tapfer geschlagen.
Trauriges Ende eines Oberhausener Traditionsbetriebs
Wirtschaft
Die beiden persönlich haftenden Gesellschafter des 115 Jahre alten Oberhausener Traditionsunternehmens Lohmar und Meller oHG haben es leider nicht geschafft. Nach Auskunft des zuständigen Insolvenzverwalters wird der Handelsbetrieb abgewickelt.
Hilfe aus Oberhausen für Kinder in Tansania
Kirche
40 Jahre ist die Evangelische Lutherkirchengemeinde mit der Gemeinde in Soni in Tansania befreundet. Seit 2001 unterstützen die Oberhausener einen Fonds, der Kindern das Schulgeld zahlt.
Fotos und Videos
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum
Feuerzauber in Oberhausen
Bildgalerie
Feuerwerk