Das aktuelle Wetter Oberhausen 17°C
Natur

Winter verursacht Fischsterben im Revierpark Vonderort bei Oberhausen

31.01.2011 | 06:00 Uhr
Weil der Teich zu schnell zufror, kam es im Revierpark Vonderort zu einem großen Fischsterben. Foto: Birgit Schweizer

Oberhausen.   Im Revierpark Vonderort sind zahlreiche Fische verendet. Grund für das Fischsterben: der harte Winter. "Der Teich ist zu schnell zugefroren", sagt Herbert Wesley, Leiter des Parks. Jetzt prüft man, ob eine Belüftungsanlage eingebaut werden soll.

Einen anderthalb Meter langen toten Wels hat ein Angler aus einem Teich im Revierpark Vonderort gefischt. Zahlreiche weitere Fische sind dort verendet und treiben an der Wasseroberfläche. So ein Fischsterben hat der Park noch nicht erlebt.

Kurioserweise auf der Böschung am Teich des Revierparks fanden Spaziergänger einen etwa 150 Zentimeter großen Wels – mausetot. Doch was machte er dort? Ein Angler hatte ihn zu Beginn der Woche aus dem Teich gefischt, da lebte er vermutlich schon mehrere Wochen lang nicht mehr. Nachdem die Eisdecke über dem Teich im Revierpark geschmolzen war, zeigte sich, dass zahlreiche Fische den Winter nicht überlebt haben. Nicht nur eben jener Wels, auch zahlreiche Karpfen und kleinere Fische sind dort in den vergangenen kalten Tagen verendet und treiben nun bäuchlings an der Oberfläche.

"Fische sind erstickt"

Den Grund dafür kennt Herbert Wesely, Leiter des Revierparks: „Die Fische sind im Prinzip erstickt. Nachdem im Herbst Laub in den See gefallen war, kam ein früher Frost . Der Teich ist schnell zugefroren. Die durch das Laub entstehenden Gase konnten nicht mehr austreten, es kam kein frischer Sauerstoff in das Wasser, und so sind vermutlich einige hundert Fische verendet.“ Diese Problematik kennt auch Stefan Beckmann vom Bottroper Umweltamt: „Kleine, nährstoffreiche Teiche können unter Sauerstoffmangel leiden und es kann dementsprechend zum Fischsterben kommen.“

Als Revierpark-Leiter Wesely von den toten Fischen in seinem Teich erfuhr, rechnete er zunächst mit dem Schlimmsten. „Wir haben sofort die Wasserqualität überprüfen lassen, aber die ist völlig in Ordnung.“ Besorgte Anwohner hätten sich bei ihm und der Feuerwehr gemeldet und wiederholt nach dem Schicksal der Fische gefragt.

In 15 Jahren einmalig

„Normalerweise vergeht mehr Zeit zwischen dem Laubfall und dem kompletten Gefrieren, so dass der Sauerstoffgehalt des Gewässers nicht derart dramatisch absinkt“. Die hohe Fischpopulation im Teich habe zudem ihr Übriges getan.

WBO stopfen Schlaglöcher

In 15 Jahren als Parkleiter hat Wesely solch ein Fischsterben noch nicht erlebt. Wie ist so etwas denn im nächsten Winter zu verhindern? „Man könnte eine Belüftungsanlage einbauen. Diese könnte den Teich mit Sauerstoff versorgen, auch wenn er gefroren ist.“ Derzeit werde geprüft, ob eine solche Anlage Sinn mache. Wie lange die Fische schon tot seien, konnte Wesely nicht beantworten. „Erst nachdem die Eisdecke getaut war, erkannte man das Ausmaß.“

Matthias Adler



Kommentare
Aus dem Ressort
Sexy, rockig, elegant - Helene Fischer scheut das Altbackene
Konzert
Helene Fischer schwebt beim Farbenspiel-Konzert in Oberhausen auf einer riesigen Vogel-Skulptur über die Köpfe von 10.000 Fans und überschreitet viele Genre-Grenzen. Sie zeigt sich sexy, elegant und rockig, scheut aber das Altbackene. „Atemlos durch die Nacht“ hören die Anhänger gleich drei Mal.
Oberhausener diskutieren die 80-Millionen-Euro-Frage
Bürgerforum
Beim Bürgerforum im Technischen Rathaus wurde über die Straßenbahnlinie 105 heftig diskutiert.Weitere Themen waren Radverkehr, Grünflächen und Entsorgung. Zu der Veranstaltung kamen rund drei Dutzend Oberhausener.
Polizei Oberhausen gelingt Schlag gegen Drogenring
Rauschgift
Den Beamten der Polizei Oberhausen ist nach monatelanger Ermittlung ein bedeutender Schlag gegen die Drogenkriminalität gelungen: Sie haben neun Männer festgenommen, denen der Handel mit Rauschgift vorgeworfen wird. Über 100 Verfahren wurden eingeleitet.
Raus aus der Subkultur
Soziales
Eine neue Kontakt- und Anlaufstelle an der Marktstraße soll homo-, bi- und transsexuellen Jugendlichen die Möglichkeit bieten, sich Rat zu holen und gemeinsam ihre Freizeit zu gestalten. Geschützte Begegnungsräume, qualifizierte Ansprechpartner und Hilfsangebote waren bislang rar.
Jetzt gegen Grippe impfen lassen
Gesundheit
Der Oberhausener Amtsarzt Hans-Henning Karbach rät, sich gegen die Influenza zu immunisieren. Gerade Ältere, Asthmatiker und Diabetiker gehören zur Risikogruppe – ebenso wie Schwangere. Impfstoff ist noch ausreichend vorhanden.
Fotos und Videos
Helene Fischer in Oberhausen
Bildgalerie
Konzert
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Sing! in Oberhausen
Bildgalerie
Kultur
Britney Spears in Oberhausen
Bildgalerie
Promi-Besuch