Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Natur

Winter verursacht Fischsterben im Revierpark Vonderort bei Oberhausen

31.01.2011 | 06:00 Uhr
Weil der Teich zu schnell zufror, kam es im Revierpark Vonderort zu einem großen Fischsterben. Foto: Birgit Schweizer

Oberhausen.   Im Revierpark Vonderort sind zahlreiche Fische verendet. Grund für das Fischsterben: der harte Winter. "Der Teich ist zu schnell zugefroren", sagt Herbert Wesley, Leiter des Parks. Jetzt prüft man, ob eine Belüftungsanlage eingebaut werden soll.

Einen anderthalb Meter langen toten Wels hat ein Angler aus einem Teich im Revierpark Vonderort gefischt. Zahlreiche weitere Fische sind dort verendet und treiben an der Wasseroberfläche. So ein Fischsterben hat der Park noch nicht erlebt.

Kurioserweise auf der Böschung am Teich des Revierparks fanden Spaziergänger einen etwa 150 Zentimeter großen Wels – mausetot. Doch was machte er dort? Ein Angler hatte ihn zu Beginn der Woche aus dem Teich gefischt, da lebte er vermutlich schon mehrere Wochen lang nicht mehr. Nachdem die Eisdecke über dem Teich im Revierpark geschmolzen war, zeigte sich, dass zahlreiche Fische den Winter nicht überlebt haben. Nicht nur eben jener Wels, auch zahlreiche Karpfen und kleinere Fische sind dort in den vergangenen kalten Tagen verendet und treiben nun bäuchlings an der Oberfläche.

"Fische sind erstickt"

Den Grund dafür kennt Herbert Wesely, Leiter des Revierparks: „Die Fische sind im Prinzip erstickt. Nachdem im Herbst Laub in den See gefallen war, kam ein früher Frost . Der Teich ist schnell zugefroren. Die durch das Laub entstehenden Gase konnten nicht mehr austreten, es kam kein frischer Sauerstoff in das Wasser, und so sind vermutlich einige hundert Fische verendet.“ Diese Problematik kennt auch Stefan Beckmann vom Bottroper Umweltamt: „Kleine, nährstoffreiche Teiche können unter Sauerstoffmangel leiden und es kann dementsprechend zum Fischsterben kommen.“

Als Revierpark-Leiter Wesely von den toten Fischen in seinem Teich erfuhr, rechnete er zunächst mit dem Schlimmsten. „Wir haben sofort die Wasserqualität überprüfen lassen, aber die ist völlig in Ordnung.“ Besorgte Anwohner hätten sich bei ihm und der Feuerwehr gemeldet und wiederholt nach dem Schicksal der Fische gefragt.

In 15 Jahren einmalig

„Normalerweise vergeht mehr Zeit zwischen dem Laubfall und dem kompletten Gefrieren, so dass der Sauerstoffgehalt des Gewässers nicht derart dramatisch absinkt“. Die hohe Fischpopulation im Teich habe zudem ihr Übriges getan.

WBO stopfen Schlaglöcher

In 15 Jahren als Parkleiter hat Wesely solch ein Fischsterben noch nicht erlebt. Wie ist so etwas denn im nächsten Winter zu verhindern? „Man könnte eine Belüftungsanlage einbauen. Diese könnte den Teich mit Sauerstoff versorgen, auch wenn er gefroren ist.“ Derzeit werde geprüft, ob eine solche Anlage Sinn mache. Wie lange die Fische schon tot seien, konnte Wesely nicht beantworten. „Erst nachdem die Eisdecke getaut war, erkannte man das Ausmaß.“

Matthias Adler


Kommentare
Aus dem Ressort
Braut liest Antrag aus Hubschrauber - "Silke heirate mich"
Liebesbeweis
Dietmar Suchi hat sich für seinen Heiratsantrag an Lebensgefährtin Silke Wagner etwas ganz besonderes ausgedacht. Mit 108 Autos von Freunden und Verwandten schrieb er die Worte "Silke heirate mich" auf einen Parkplatz in Oberhausen. Jetzt musste Silke die Worte nur noch aus großer Höhe lesen.
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West