Oberhausen

Wie praktisch: Oberhausener drohte mit Anschlag auf Polizeiwachen und schrieb noch seinen Namen dazu

Der Oberhausener (21) musste mit aufs Präsidium. (Archivbild)
Der Oberhausener (21) musste mit aufs Präsidium. (Archivbild)
Foto: WAZ FotoPool
  • Oberhausener (21) droht mit Anschlag auf Polizeigebäude in der Stadt
  • Drohung ging online ein - mit Personalien

Oberhausen. Nach der Anschlagsdrohung auf Oberhausener Polizeiwachen am Mittwoch haben die Ermittler vom KK11 den festgenommenen Oberhausener (21) wieder freigelassen. Zuvor wurde der Mann umfassend vernommen.

Die Polizei wirft dem jungen Mann vor, eine Straftat begangen zu haben: nämlich die Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten. Das kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe geahndet werden.

Bei der Drohung Personaldaten angegeben

Der Verdächtige hatte auf einem Online-Portal der Bundespolizei damit gedroht, dass vier bewaffnete Männer zwischen 10.30 Uhr und 11 Uhr eine Oberhausener Polizeiwache angreifen würden - und dabei sogar seine Personaldaten angegeben!

Er wurde dann festgenommen. Er gestand den Polizisten dann, dass er sich die ganze Sache nur ausgedacht habe, weil er einem privaten Termin ausweichen wollte.

Er habe dabei einen solchen Druck verspürt, dass er sich spontan zu einer Anschlagsdrohung gegen die Polizei entschloss.

(lin)

Weitere Nachrichten:

Anschlagsdrohung: „Vier bewaffnete Männer greifen Oberhausener Polizeiwache an!“ - Mann (21) festgenommen

„Hier gleich Bombe“: Mann drohte mit Explosion in Duisburg - Verwaltungsgebäude geräumt, Schwanenstraße gesperrt

17 Brände in drei Jahren! Polizei nimmt Oberhausener Feuerteufel fest