Das aktuelle Wetter Oberhausen 12°C
Urlaub

Wer spät bucht, muss viel zahlen

16.06.2012 | 06:00 Uhr
Wer spät bucht, muss viel zahlen
Chalkidiki - GriechenlandFoto: Tom Thöne

Oberhausen. Wer jetzt immer noch keinen Urlaub für den Sommer gebucht hat, kann noch Hoffnung schöpfen: Die Oberhausener Reisebüros geben grünes Licht für Spätbucher. „Alles ist noch möglich“, ist Reisebüroinhaber Peter Ostendorf optimistisch. Einen Haken hat der Verzicht auf den Frühbucherrabatt aber dennoch. Wer die Sommerferien nicht in Deutschland verbringen möchte, sollte das nötige Kleingeld bereithalten. Last-Minute -Bucher müssen tief in die Tasche greifen und schlechte Flugzeiten in Kauf nehmen.

Die Oberhausener zieht es in den Süden: Türkei und Spanien sind die Lieblingsziele der Urlauber. Besonders die Türkei wird stark gebucht. „Die Menschen in der Türkei sind freundlich und höflich, die Hotels hochwertig. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt einfach“, erklärt Reisebüroinhaberin Petra Herrschaft den Trend.

"Der Niedrigpreis ist ein Suchspiel"

Die Leistung dürfte gleich geblieben sein, aber der Preis? Je näher die Sommerferien rücken, desto teurer wird der Reisespaß. Eine Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern zahlt laut Herrschaft für 10 Tage zwischen 2500 und 3000 Euro. Christel Holko vom Reisebüro am Rathaus berichtet von Preisen die unter 2000 Euro liegen. Dabei handele es sich um gut bewertete Drei-Sterne-Hotels.

„Generell gilt, wer jetzt noch buchen will, sollte ins Reisebüro kommen, viel Geduld mitbringen und flexibel sein. Der Niedrigpreis ist ein Suchspiel“, sagt Holko. Spanienliebhaber greifen aber richtig tief in die Tasche. Besonders die Balearen haben es den Familien und Singles in Oberhausen angetan: Über 1000 Euro zahlt man schon als Einzelreisender für eine 14-tägige Sause auf Mallorca.

Ein weiterer Nachteil für Spätbucher: Wenn es nicht extrem teuer sein soll, dann muss man schlechte Flugzeiten in Kauf nehmen. Der Hinflug startet am Abend und für den Rückflug müssen die Urlauber früh aufstehen. Schuld ist die Verteuerung des Kerosins - den Mehrpreis reichen die Anbieter weiter.

Griechenland zum Schnäppchenpreis

Und noch ein Buchungsproblem gibt es: „Die Hotelkapazitäten sind zwar da, aber die Plätze im Flugzeug werden immer knapper“, sagt Reisebüroinhaberin Kerstin Landgraf.

Wer Schnäppchen sucht, sollte Griechenland ins Auge fassen: Europas Sorgenkind Nummer eins würde sich über zahlreiche Besucher freuen, doch viele scheuen den Besuch aus Angst vor Streiks und Krawallen . Deshalb liegen die Buchungen für Griechenland um rund 20 Prozent niedriger.

Dabei erscheint die Gelegenheit günstig: Keine überfüllten Strände, schnelle Bedienung in Restaurants und Hotelpreise so günstig wie nie. Bis zu 30 Prozent weniger zahlt der Oberhausener für eine griechische Unterkunft als früher.

Maxi Overfeld



Kommentare
Aus dem Ressort
Stadtgespräch über Gewalt in Oberhausen
Diskussion
Bei vielen Bürgern herrscht eine diffuse Angst davor, niedergeschlagen, überfallen oder ausgeraubt zu werden. Wie unsicher ist Oberhausen wirklich? Die WAZ, die VHS sowie Arbeit und Leben hat für Montag, 27. Oktober, Fachleute zur Debatte mit Bürgern eingeladen. Jetzt läuft die Anmeldefrist.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Cityfest lockt mit Rummel und Stoffmarkt
Stadtgeschehen
Viele Geschäfte beteiligen sich auch am verkaufsoffenen Sonntag (26. Oktober) in der Oberhausener City. Dann gilt: Absolutes Parkverbot auf der Veranstaltungsfläche.
Stadt Oberhausen kündigt Großbaustelle in Holten an
Verkehr
Die eineinhalbjährige Arbeiten für den Kreisverkehr am Bahnhof Holten starten Ende Oktober. Die Stadt verspricht neue Pendlerparkplätze und einen besseren Verkehrsstrom. Die Baustelle bringt teils größere Umleitungen mit sich.
Lehrer sollen in Oberhausen künftig fürs Parken bezahlen
Gebühren
Die Stadt Oberhausen will eine Parkgebühr einführen, die ausschließlich Lehrer bezahlen sollen. Fällig würde sie für bereitgestellte Stellplätze in Schulnähe. Die Abgabe soll nach dem Willen des Stadtkämmerers Teil eines gesamtstädtischen Parkraum-Konzepts werden. Die Gewerkschaft kündigt Ärger an.
Fotos und Videos
Kölsche Tön
Bildgalerie
Karneval
Unnötige Niederlage
Bildgalerie
Regionalliga