Das aktuelle Wetter Oberhausen 17°C
Wohnungsbrand

Wenn das Zuhause in Flammen aufgeht

25.05.2012 | 18:50 Uhr
Wenn das Zuhause in Flammen aufgeht
Die Löscharbeiten an dem Haus an der Wunderstraße waren schwierig. Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Oberhausen.   Gleich beide Löschzüge der Feuerwehr der Stadt rückten zu einem Wohnungsbrand aus. Einen Mann mussten die Feuerwehrleute mit der Drehleiter aus dem Dachgeschoss retten. Eine besondere Schwierigkeit: Im Haus befanden sich Schlangen.

Udo Wischniewski (51) will gerade duschen gehen, als er einen lauten Knall hört. „Viel lauter, als wenn nur ein Stuhl umfällt“, sagt der Oberhausener. Wischniewski läuft deshalb ins Treppenhaus, um nachzusehen, was passiert ist. Als ihm dort Rauch entgegenschlägt, wetzt er sofort durchs ganze Haus, um alle Mieter durch Sturmschellen zu warnen. Denn es ist klar, irgendwo im Haus brennt es.

Die Feuerwehr, bei der der Alarm „Wohnungsbrand“ um 9.42 Uhr eingeht, rückt gleich mit beiden Löschzügen aus Oberhausen und Sterkrade aus, „weil sich noch Menschen im Haus befinden sollen“, erklärt Einsatzleiter Matthias Bröring-Rotthues. Und tatsächlich, als die Feuerwehr an dem brennenden Haus an der Wunderstraße /Ecke Ulmenstraße eintrifft, steht dort ein Mann in einem Dachfenster zur Straße. Bröring-Rotthues: „Das Feuer hatte ihm den Fluchtweg abgeschnitten.“ Mit der Drehleiter bringen Feuerwehrleute den Mann in Sicherheit. Die übrigen acht Bewohner, fünf Erwachsene, drei Kinder, sind bereits selber aus dem Haus geflüchtet. Zwei werden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Schlangen erschweren die arbeit der Feuerwehr

Schon als die Feuerwehr mit den Löscharbeiten beginnt, im Einsatz sind 36 Kräfte, steht fest: Es gibt noch ein besonderes Problem. In drei der zehn Eigentumswohnungen im Gebäude leben in Terrarien Schlangen. Ob giftige Tiere darunter sind, ist zunächst nicht klar. Das Veterinäramt wird informiert.

Die Löscharbeiten gestalten sich schwierig. „Das ist ein Altbau, die Dachbalken sind sehr verschachtelt“, sagt der Einsatzleiter der Feuerwehr. Die enorme Temperaturentwicklung erschwert die Brandbekämpfung zudem. Dennoch kann das Feuer durch massiven Löscheinsatz schnell unter Kontrolle gebracht, ein Übergreifen auf den gesamten Dachstuhl verhindert werden. So dringen rund zwei Stunden nach Beginn des Feuerwehr-Einsatzes nur noch vereinzelte Rauchschwaden aus dem Haus. Feuerwehrleute lösen Ziegel vom Dach, werfen sie auf den Gehweg. Dort bildet sich ein Teppich aus roten Tonscherben. Etwa 50 Quadratmeter Dachfläche müssen abgenommen werden, um kleinere Glutnester zu löschen. „Wir werden bestimmt noch Stunden brauchen, bis alles endgültig gelöscht ist. Danach werden wir eine Brandwache einrichten“, sagt der Einsatzleiter.

  1. Seite 1: Wenn das Zuhause in Flammen aufgeht
    Seite 2: Sorgen um technisches Equipment

1 | 2


Kommentare
26.05.2012
06:58
Wenn das Zuhause in Flammen aufgeht
von FrankNeu | #1

Gott sei Dank, dass kein Mensch zu den Opfern des Hausbrandes zählt. Der materielle Schaden ist sicherlich auch sehr belastend, kann aber jedoch wieder ersetzt werden.

Ich möchte erneut den Feuerwehrmännern und -frauen meinen Respekt und Dank zollen, die täglich Ihr Leben für uns riskieren und Schlimmstes verhindern. Aus persönlichen Erfahrungen weiss ich wie sehr man sich über den Anblick freut, wenn es brenzlig wird.

Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West