Das aktuelle Wetter Oberhausen 7°C
Festival

Wendler, Krause, Atzen - Oberhausen Olé erwartet 45.000 Fans

11.03.2013 | 18:45 Uhr
Schlagerfestival Oberhausen Ole, am Samstag den 23.06.2012 neben dem Centro Oberhausen.Foto: Lars Froehlich

Oberhausen.   Die Veranstalter rechnen beim größten Musikfestival der Stadt mit einem Rekordbesuch. Im Juni kommen Mickie Krause, Michael Wendler und Die Atzen zu „Oberhausen Olé“. Fans erwarten zwölf Musiker und zwölf Stunden Programm auf dem Freigelände hinter der König-Pilsener-Arena.

Wenn sich Veranstalter Markus Krampe zu seinem Mikrofon herüberbeugt, dürfte man meinen, dass der ehemalige Manager von Michael Wendler im Kopf einen kleinen Rechenschieber eingebaut hat. Neben ihm palavern deutschsprachige Musiker gerade ihre Olé-Sprüche vor die Pressevertreter. Manche erinnern sich. Manche Blicken voraus. Alle nutzen die Lobhudelei.

Ein Umstand, der nicht weiter verwundert. Markus Krampe hat sie eingeladen. Am 15. Juni werden sie zu „Oberhausen Olé“ erwartet. Das Freiluftfestival für die Freunde der lockeren Stimmungsmusik ist die größte Freiluftveranstaltung für Musik in der Stadt. Zum ersten Mal bewegt sich der Krampe-interne Rechenschieber: „45.000 Menschen sollten kommen!“, sagt er. 5000 Fans mehr als im Vorjahr.

Schlager ist nicht jedermanns Sache

Krampe tut sich mit der Einschätzung im Gegensatz zur in der Schlagerszene üblichen Offensive schwer. „Ich spreche ungern über Zahlen, weil dich das immer unter Druck setzt, die Erwartungen zu erfüllen.“ Das klingt beinah unwirklich. Neben „Oberhausen Olé“ zimmert Krampe sieben weitere Festivals zusammen, darunter in Olpe und Dortmund. Summiert sollen es 2013 rund 300.000 Menschen werden. Ziemlich viel für Schlager und Ballermann. Und viel zu viel für Understatement.

Schlagerfest Oberhausen Olé

Aber es sind Mühlen, die sich bewegen. Auch wenn Szene-Schwergewichte wie Jürgen Drews, DJ Ötzi, Norman Langen, Linda Hesse oder Andreas Gabalier ihn als „umgänglichen“, „professionellen“ und „zielorientierten“ Festival-Manager adeln, weiß Krampe, dass im Schlagerzirkus nicht nur der oft besungene Sonnenschein herrscht. Da benötigen einige ein dickes Fell. Schlager ist nicht jedermanns Sache. Auch intern kann es krachen.

Streit mit Krause

Über den Zoff mit Sanges-Kollegen Mickie Krause bei „Oberhausen Olé“ vor drei Jahren kann er mittlerweile lachen. Krause hatte er damals wegen Lästerattacken das Mikro abgedreht und ihn von der Bühne komplimentiert. Der Eklat sorgte für massig Schlagzeilen. Der Popularität der Kontrahenten schadete dies nicht.

Mickie Krause ist bei der Sause hinter der Arena am 15. Juni jedenfalls wieder dabei. So wie Matthias Reim, Michael Wendler, Willi Herren und Die Atzen. Addiert: Zwölf Künstler, zwölf Stunden lang.

9,90 Euro plus Gebühr kostet eine Karte. Das Konzept geht nur bei ausreichend Feierwilligen auf. Warum? Der interne Rechenschieber hat’s entschieden.

Dirk Hein


Aus dem Ressort
Ladendieb klaut 31 Kondom-Packungen für den "Eigenbedarf"
Diebstahl
31 Kondom-Packungen im Wert von mehreren hundert Euro hat ein Ladendieb in Oberhausen mitgehen lassen. Eine Kamera filmte ihn bei der Tat. Am nächsten Tag kam er erneut in das Geschäft - und begegnete dort der Polizei. Der erzählte er, dass er die Verhütungsmittel selbst gebrauchen wolle.
Fahrschüler müssen Filme schauen
Verkehr
Kein Scherz: Ab dem 1.April sind in den theoretischen Führerscheinprüfungen mindestens zwei kurze Videosequenzen eingebaut, welche die statischen Abbildungen ersetzen. Insgesamt müssen sich die Fahrschüler auf 51 dieser Filmchen vorbereiten.
Neue Debatte um Abiturverkürzung
Schulbildung
Schuldezernentin Elke Münich will nicht zurück zur 13 Jahre langen Abizeit, verlangt aber Reform: „Schüler haben kaum noch Zeit für Freizeit und ihre Wochenarbeitszeit übersteigt die eines normalen Arbeitnehmers.“ Praktiker plädieren für längere Mittelstufe in Gymnasien.
Spekulationen über Abbau der Bänke am Oberhausener Altmarkt
Angstraum
Eine Anwohnerin will erfahren haben, dass die Bänke am Altmarkt nicht wieder aufgestellt werden. Damit solle verhindert werden, dass sich dort wieder Trinker versammeln. Stadtsprecher Uwe Spee widerspricht. Die Bänke würden nur erneuert.
Viele Oberhausener Lehrer wollen Turbo-Abi wieder abschaffen
Bildung
Viele Oberhausener Lehrer hatten sich 2010 für das Turbo-Abi ausgesprochen. Inzwischen haben etliche ihre Meinung geändert und fordern eine Rückkehr zu G9. Schulleiter Michael von Tettau erklärt im Interview, warum die Umstellung auf G8 ein Fehler war.
Fotos und Videos
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West
Der schöne Schein
Bildgalerie
Lichtkunst