Das aktuelle Wetter Oberhausen 1°C
Festival

Wendler, Krause, Atzen - Oberhausen Olé erwartet 45.000 Fans

11.03.2013 | 18:45 Uhr
Schlagerfestival Oberhausen Ole, am Samstag den 23.06.2012 neben dem Centro Oberhausen.Foto: Lars Froehlich

Oberhausen.   Die Veranstalter rechnen beim größten Musikfestival der Stadt mit einem Rekordbesuch. Im Juni kommen Mickie Krause, Michael Wendler und Die Atzen zu „Oberhausen Olé“. Fans erwarten zwölf Musiker und zwölf Stunden Programm auf dem Freigelände hinter der König-Pilsener-Arena.

Wenn sich Veranstalter Markus Krampe zu seinem Mikrofon herüberbeugt, dürfte man meinen, dass der ehemalige Manager von Michael Wendler im Kopf einen kleinen Rechenschieber eingebaut hat. Neben ihm palavern deutschsprachige Musiker gerade ihre Olé-Sprüche vor die Pressevertreter. Manche erinnern sich. Manche Blicken voraus. Alle nutzen die Lobhudelei.

Ein Umstand, der nicht weiter verwundert. Markus Krampe hat sie eingeladen. Am 15. Juni werden sie zu „Oberhausen Olé“ erwartet. Das Freiluftfestival für die Freunde der lockeren Stimmungsmusik ist die größte Freiluftveranstaltung für Musik in der Stadt. Zum ersten Mal bewegt sich der Krampe-interne Rechenschieber: „45.000 Menschen sollten kommen!“, sagt er. 5000 Fans mehr als im Vorjahr.

Schlager ist nicht jedermanns Sache

Krampe tut sich mit der Einschätzung im Gegensatz zur in der Schlagerszene üblichen Offensive schwer. „Ich spreche ungern über Zahlen, weil dich das immer unter Druck setzt, die Erwartungen zu erfüllen.“ Das klingt beinah unwirklich. Neben „Oberhausen Olé“ zimmert Krampe sieben weitere Festivals zusammen, darunter in Olpe und Dortmund. Summiert sollen es 2013 rund 300.000 Menschen werden. Ziemlich viel für Schlager und Ballermann. Und viel zu viel für Understatement.

Schlagerfest Oberhausen Olé

Aber es sind Mühlen, die sich bewegen. Auch wenn Szene-Schwergewichte wie Jürgen Drews, DJ Ötzi, Norman Langen, Linda Hesse oder Andreas Gabalier ihn als „umgänglichen“, „professionellen“ und „zielorientierten“ Festival-Manager adeln, weiß Krampe, dass im Schlagerzirkus nicht nur der oft besungene Sonnenschein herrscht. Da benötigen einige ein dickes Fell. Schlager ist nicht jedermanns Sache. Auch intern kann es krachen.

Streit mit Krause

Über den Zoff mit Sanges-Kollegen Mickie Krause bei „Oberhausen Olé“ vor drei Jahren kann er mittlerweile lachen. Krause hatte er damals wegen Lästerattacken das Mikro abgedreht und ihn von der Bühne komplimentiert. Der Eklat sorgte für massig Schlagzeilen. Der Popularität der Kontrahenten schadete dies nicht.

Mickie Krause ist bei der Sause hinter der Arena am 15. Juni jedenfalls wieder dabei. So wie Matthias Reim, Michael Wendler, Willi Herren und Die Atzen. Addiert: Zwölf Künstler, zwölf Stunden lang.

9,90 Euro plus Gebühr kostet eine Karte. Das Konzept geht nur bei ausreichend Feierwilligen auf. Warum? Der interne Rechenschieber hat’s entschieden.

Dirk Hein



Aus dem Ressort
Mit 90 plus fit wie ein Fisch im Wasser
Freizeit
Drei Senioren erzählen von ihrer Schwimm-Begeisterung: Sie wollen möglichst lange beweglich bleiben und treffen sich deshalb mehrmals in der Woche zum gemeinsamen Schwimmen im Hallenbad in Styrum. Jetzt fehlt den fitten Schwimmern aber der Nachwuchs – so ab 60 Jahren.
Politiker entscheiden über Standort der Concordia
Die Nackte im Kreisel
Die umstrittene Concordia, die der Oberhausener Künstler Jörg Mazur geschaffen hat, wird Thema in der nächsten Bezirksvertretung Oberhausen Mitte sein. Die Politiker werden entscheiden, ob und wo die Abbildung der römischen Göttin stehen darf. Ursprünglich sollte sie einen Kreisverkehr verschönern.
Stadt Oberhausen fällt 2015 in drei Wäldern Bäume
Wald
Während vielen Bürgern die Bilder umgestürzter Bäume durch den heftigen Juni-Sturm Ela noch präsent sind, plant die Stadt Oberhausen für 2015, in drei Wäldern wieder zu fällen. Allerdings sollen nur die Hälfte der zunächst geplanten Holzmengen gewonnen werden. Bürgerinfo und Rundgang sind...
Oberhausen lässt 19 Behindertenparkplätze wegfallen
Stellplätze
Von einst 25 vermeintlichen Behindertenparkplätzen am Sterkrader Tor sind nur noch sechs übrig. 19 sind weggefallen, weil sie eh nie korrekt gekennzeichnet waren, sagen die Verantwortlichen. Ein betroffener Rollstuhlfahrer ist stinksauer. „Das ist eine Schweinerei!“
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fotos und Videos