Vorfreude auf den Weihnachtsbraten

Alleinstehende feiern beim CVJM an der Marktstraße den Heiligabend. Die Feier war wieder ausgebucht.
Alleinstehende feiern beim CVJM an der Marktstraße den Heiligabend. Die Feier war wieder ausgebucht.
Foto: WAZ-Fotopool
Was wir bereits wissen
Alljährlich feiert der CVJM Heiligabend mit Alleinstehenden. Festtagsbraten und Geschenke nach Wunsch. Helferin hört nach 50 Jahren auf.

Oberhausen.. Der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) veranstaltet alljährlich an Heiligabend ein Weihnachtsfest für alleinstehende Menschen. Rund 100 Gäste verbringen bei Gulasch und Rotkohl ein gemeinsames Weihnachtsfest.

Kaum ein Fest im Jahr steht so sehr für Familie wie der Heiligabend. Doch was, wenn man niemanden hat, mit dem man das Weihnachtsfest begehen kann? Für diese Menschen organisiert der CVJM alljährlich die Alleinstehenden-Weihnachtsfeier in seinen Räumen an der Marktstraße. Mit Festessen, Geschenken und Gesang sorgt der Verein für alle nötigen Voraussetzungen. Die ersten Gäste warten bereits vor der Tür des CVJM. Schwatzend stehen sie in den letzten Minuten vor Einlass in der windgeschützten Gasse. Im Inneren des Hauses werden die Vorbereitungen für Heiligabend getroffen. Rund zwei Dutzend Helfer sitzen um die gedeckte Kaffeetafel und verteilen die letzten Aufgaben. Ein Pärchen eilt noch schnell regennass in den Besprechungsraum, dann werden die Hände zum Gebet gefaltet.

Plätze waren schnell ausgebucht

Während Martin Meister, Leitender Sekretär, die letzten Bitten spricht, dringt gedämpft die Musik der Weihnachtsband durch die Tür. Auf der kleinen Bühne im Speisesaal wird noch die Gitarre gestimmt, bevor nach dem Genuss von Gulasch mit Rotkohl und Knödeln das Programm beginnt. Der Ansturm auf die Alleinstehenden-Weihnachtsfeier ist groß. Von den 100 verfügbaren Plätzen waren die ersten 80 bereits am ersten Tag ausgebucht.

Wenige Tage später konnten keine Anmeldungen mehr entgegengenommen werden. Dennoch: Auf der Straße muss niemand bleiben. „Falls noch jemand ohne Anmeldung kommt, heißen wir ihn natürlich willkommen“, sagt Ingrid Kucin vom CVJM, die für die Gästeliste und den Geschenkekauf zuständig ist. 102 Präsente hat sie für die Feier eingekauft. Früher hat Annemie Lübke das übernommen. Die Ehrenamtliche hilft seit 50 Jahren bei der Weihnachtsfeier im CVJM-Heim mit. Heute feiert sie zum letzten Mal mit. Die nächsten Jahre möchte Lübke den Heiligabend mit ihrer Familie verbringen. Das Jubiläum setzt den Schlusspunkt für ein halbes Jahrhundert Engagement.

Die Gaben, das Essen und die Getränke werden über Spenden finanziert, der Eintritt ist kostenlos. „Ihr Geschenk können sich die Gäste selbst aussuchen“, erklärt David Dunkmann, der Jugendreferent im CVJM. „Die meisten wünschen sich praktische Dinge wie Pullover oder Handtücher.“ Dunkmann hilft seit fünf Jahren gemeinsam mit seiner Ehefrau bei der Alleinstehenden-Weihnachtsfeier mit. Für die Dunkmanns ist sie Inbegriff von Weihnachten. „Wir haben alles, was wir brauchen und sitzen so satt zuhause. Da setzen wir uns gerne für die ein, die nicht so viel haben“, sagt Nina Dunkmann.

Vor dem Speisesaal hat sich eine lange Schlange gebildet. Ungeduldig warten die Gäste auf Einlass und tauschen sich zwischen den Türen aus. Der eine oder andere fragt schon nach, wie lange es denn noch dauert. Aber zu einem gelungenen Weihnachtsfest gehört neben einem guten Essen und den Geschenken natürlich auch die Vorfreude auf den Weihnachtsbraten.