Villa Diana soll 2016 fertig sein

Foto: FUNKE Foto Services

Ab April entstehen auf dem Gelände an der Harkortstraße 119-125 vier zweigeschossige Häuser mit Staffelgeschoss und insgesamt 34 Eigentumswohnungen. Bauherr Heinz-Jürgen Schmitz investiert mehrere Millionen Euro in das Projekt mit dem Namen „Wohnpark am Golfplatz“. Den künftigen Bewohnern verspricht er Wohnen in exklusiver Lage mit kurzen Wegen zu Gastronomie, Geschäften, Schulen und guter Verkehrsanbindung.

„Derzeit steht auf einem Teil der Fläche noch ein altes Bauernhaus. Da wir die Häuser nach und nach errichten, wird der Bewohner erst dann ausziehen, wenn dort mit dem Bau begonnen wird“, sagt Schmitz. Zum Jahreswechsel 2016 soll das erste Objekt – die Villa Diana – bezugsfertig sein. Der gebürtige Oberhausener, der mittlerweile im niederrheinischen Flüren wohnt, setzt dabei auf hier ansässige Unternehmen. Architekt etwa ist der Oberhausener Thomas Schulte.

19 Garagen und 32 Stellplätze sind auf dem rund 6000 Quadratmeter großen Grundstück geplant. Die Zwei- bis Vierzimmerwohnungen, deren Größe von 90 bis 200 Quadratmetern reicht, werden alle barrierefrei sein. Zu den Erdgeschosswohnungen gehören ein Garten und eine Terrasse, Wohnungen im Obergeschoss verfügen über einen großzügigen Balkon. Die acht Penthäuser – der Aufzug hält direkt in der Wohnung – haben über eine Dachterrasse.

Schmitz erwartet, dass die Hälfte der Wohnungen von den Käufern vermietet wird. „Als Altersvorsorge. Mit der Miete kann man seine monatlichen Belastungen refinanzieren.“ Immobilien seien angesichts der Niedrigzinsphase eine gute Geldanlage.

Den Preis von 2290 Euro pro Quadratmeter hält der Bauherr für angemessen. „Ich würde sagen, er liegt am unteren Ende dessen, was man machen kann.“ Die Wohnungen würden schlüsselfertig mit Malerarbeiten, Bodenbelag und Sanitärausstattung übergeben. „Wer Änderungen in der Ausstattung oder in Teilen des Zuschnitts möchte, kann sie aber vorher nennen. Ideen sind willkommen.“

Das Regenwasser wird in Zisternen gesammelt. Die Energieeffizienzhäuser werden über Luftwärmepumpen mit Wärme für die Fußbodenheizung und Warmwasser versorgt. Pro Haus gibt es eine Eigentümergemeinschaft. Die Betriebskostenberechnung für die Wohnungen liegen, so der Investor, zwischen 242 und 295 Euro. Darin enthalten seien unter anderem Haus- und Straßenreinigung, Wasser, Abfall, Heizung, Versicherung, Verwaltung, Rücklagen-Bildung.