Vier Chefs, ein Büro

Antek Krönung (links) und Martin Benning sind zwei von vier Chefs, die anderen zwei verbringen ihre Zeit meist in Berlin.
Antek Krönung (links) und Martin Benning sind zwei von vier Chefs, die anderen zwei verbringen ihre Zeit meist in Berlin.
Foto: Fabian Strauch Photography / WAZ
Was wir bereits wissen
Das Führungsteam der Agentur „Benning, Gluth & Partner“ teilt sich in Oberhausen ein Büro.Kreativität ist nicht an Räume, sondern an Köpfe geknüpft. Deswegen ist Büro ein dehnbarer Begriff.

Oberhausen.. Der Blick durch die Glasfront geht hinaus ins Grüne. Vor der Holz-Terrasse ist ein kleiner Teich angelegt. Am Horizont ist der Wasserturm zu sehen. Die andere Oberhausener Landmarke – der Gasometer – verbirgt sich hinter Bäumen. Seine Silhouette schimmert durch die Äste. Das kleine Biotop hinter dem Gebäude am Max-Planck-Ring 56 ist in gewisser Weise das erweiterte Büro von Martin Benning und Antek Krönung.

Sie sind die Chefs der Werbeagentur „Benning, Gluth & Partner GmbH“. Und wie der Firmenname vermuten lässt, sind die beiden nicht alleine. Zum Führungsteam gehören noch Holger Gluth und Franz Bayertz, die allerdings die meiste Zeit in der Berliner Dependance verbringen. Antek Krönung spricht von der „Speerspitze in der Hauptstadt“.

Aber zurück zur grünen Oase auf dem Außengelände der Agentur. Im Sommer trifft sich das kreative Quartett dort gerne zu Meetings oder der Mittagspause. „Wenn das Wetter schön ist, dann hat der Kunde auch keinen Bock, drinnen im Büro zu sitzen“, sagt Martin Benning. Die meisten Gäste von außerhalb – Frankfurt beispielsweise – sind dann immer erstaunt, wie grün es mitten im Ruhrgebiet ist.

Das eigentliche Büro der Chefs ist überaus schlicht, weswegen Antek Krönung sagt: „Es ist nicht der repräsentativste Raum.“ Damit mag er Recht haben auf den ersten Blick. Auf den zwei gegenüberliegenden Schreibtischen steht jeweils ein Computerbildschirm, Unterlagen liegen auf der Tischplatte – nichts Besonderes. An der Wand hängen Bilder, eines zeigt den Sohn von Holger Gluth. Auf dem anderen Bild steht: „Noppen oder Stollen. Die Wahl der Mittel entscheidet.“ Über dem Spruch sind Fußballerwaden, -füße und ihre Schuhe abgebildet. Unten ein weiterer Spruch: „Bei Gestaltungsfragen geht es nicht um Leben und Tod – die Sache ist viel ernster.“ Die Idee für das Bild entstand in der Agentur und zeigt die Haltung der Chefs zu ihrer Arbeit.

Das eigentliche Büro ist dabei nur ein Raum von vielen. Den „Warroom“ (Kriegsraum) hätte jeder Besucher auch besichtigen können, um zu verstehen, wie die Leute hier ticken. Hier verbringen die Chefs ebenso viel Zeit wie im eigenen Büro. „Der Raum heißt so, weil wir hier im Team um gute kreative Ideen kämpfen“, sagt Antek Krönung.

Erst der zweite Blick in das Chefbüro bringt einige persönliche Details und Anekdoten hervor. Ein Bogen steht in der Ecke. Das ist das Hobby von Holger Gluth und Martin Benning. Von Bennigs 19-jährigem Sohn Jonas hängt ein Bild als kleiner Junge an einer Pinnwand. Im Schirmständer stehen Golfschläger. Die kauften die Agenturchefs für ein Sommerfest, als ringsum ihre Agentur noch Brachland war. „Wir haben dann Cross-Golf gespielt“, sagt Antek Krönung. In der Ecke steht eine Skulptur aus Holz. Das waren Stücke des Parkettbodens, der mehrfach wegen Feuchtigkeit ausgetauscht werden musste, als das Gebäude noch neu war. Das alles sind kleine Einblicke in das Leben und die Arbeit der Menschen, die diese Agentur leiten.