„Vielhomonie“-Sänger stiften Tunten-Chaos am Terminal

Foto: Michael Dahlke

Dieser wahrlich außergewöhnliche Männergesangsverein begnügt sich nicht mit Smoking, auch nicht mit Knappentracht oder Matrosenanzügen. Für die Sänger des „Vielhomonie“- Chores muss es schon weithin leuchtende Schminke, Fummel und Strass-Schmuck sein. Der schwule Chor des Ruhrgebiets eröffnet mit seinem Programm „Up, up and away – Airport der Liebe“ am Samstag, 29. Oktober, um 20 Uhr im Theater an der Niebuhrg den einmonatigen Festival-Reigen „Queer Life Duisburg – Moers – Oberhausen“.

In diesem Jahr feiert „Vielhomonie“ sein 25-jähriges Bestehen. Damit gehört er zu den ältesten Homosexuellen-Chören der Bundesrepublik. Das will natürlich gefeiert werden, doch nicht mit einem nostalgischen Rückblick, sondern mit einer Premiere. „Up, up and away“ heißt sein neues Programm, und wer diesen Evergreen aus den 1960er Jahren kennt (er diente einst der längst verflossenen amerikanischen Fluggesellschaft PAN AM als Werbesong), weiß: Es geht in die Luft!

Das heißt – fast: Denn vom Check-in bis zum Boarding passieren allerlei große und kleine Dramen, Irrungen und Verwicklungen. Und wenn es dort nur so wimmelt von überdrehten Tunten und ganz „normalen“ Homosexuellen, ist das Chaos perfekt. Mit „Up, up and away – Oder warum Stewardessen die wahren Königinnen der Lüfte sind“ (so der vollständige Programmtitel) versprechen die Vielhomonie-Sänger wieder einmal einen turbulenten Abend mit großen internationalen Hits, ausgefeilten Arrangements, charmanten Choreographien und Szenen aus dem wahren Leben.

Die Premiere ist verbunden mit einem Festprogramm voller Überraschungen zum 25-jährigen Chorjubiläum, zu dem alle Besucherinnen und Besucher des Abends herzlich eingeladen sind.

Last, not least, ist der Abend in der Niebuhrg witzig-glamouröser Auftakt des „Queer Life“-Festivals, das – vor allem in Duisburg – bis Ende November mit der Fülle von 18 Terminen aufwartet. Ebenfalls musikalisch wird’s am Samstag, 5. November, beim ersten „Queer to Hear“- Jam in der Ruhrorter Szenekneipe Kristall. Aber auch Schriftstellerinnen kommen zu Wort. „Rosenstengel“ und „Apfelduft“ heißen die Lesungen in den Buchhandlungen Scheuermann, am 2. November, und TausendundeinBuch, am 18. November. Das Programm gibt’s online komplett auf qld.hokudu.de/2016/